Bundesrätinnen werben für CO2-Gesetz - Blick

Frauen seien umweltbewusster: Bundesrätinnen werben für CO2-Gesetz

04.05.2021 19:43:00

Frauen seien umweltbewusster: Bundesrätinnen werben für CO2-Gesetz

Simonetta Sommaruga, Viola Amherd und Karin Keller-Sutter hoffen bei der Abstimmung zum CO2-Gesetz auf weibliche Unterstützung.

Keystone1/7Ein Frauenkomitee bestehend aus Vertreterinnen von SP, Grüne, GLP, Mitte und FDP warb am Dienstag für das neue CO2-Gesetz, das am 13. Juni zur Abstimmung kommt.KeystoneMit dabei waren auch Umweltministerin Simonetta Sommaruga (l.), Verteidigungsministerin Viola Amherd (r.)...

Sexuelle Belästigung in Zürich - «Wenn wir einen Ausschnitt tragen, werden wir voll angestarrt» Vorgesehene Lockerungen - «Der Bundesrat schikaniert die Bevölkerung weiter» «Man hat eine Minute Zeit, um in den Bunker zu rennen»

Keystone...und Justizministerin Karin Keller-Sutter (l.).6/77/7Und eher vegetarisch essen als Männer.Mit Simonetta Sommaruga (60), Viola Amherd (58) und Karin Keller-Sutter (57) warben am Dienstag drei Bundesrätinnen für das neue CO2-Gesetz. «Wir wissen, dass Frauen gerne vorausdenken, wenn es um die Natur, Nachhaltigkeit und künftige Generationen geht», sagte Umweltministerin Simonetta Sommaruga (60).

Gemeinsam mit einem Frauenkomitee hoffen die Bundesrätinnen auf weibliche Unterstützung bei der Abstimmung über das CO2-Gesetz am13. Juni. Frauen würden weltweit weniger zum Klimawandel beitragen als Männer, erklärten die Vertreterinnen von SP, Grünen, GLP, Mitte und FDP vor den Medien. «Sie benutzen öfter das Velo, gehen sparsamer mit Strom um und essen öfter vegetarisch», hiess es von Seiten des Komitees. Zudem würden Firmen mit weiblichen CEOs weniger Luft- und Wasserverschmutzung produzieren als Firmen mit männlichen CEOs. headtopics.com

Vielflieger sollen bestraft werdenMit dem neuen CO2-Gesetz stimmt die Schweiz über die Klimapolitik in den nächsten Jahren ab. Über verschiedene Lenkungsabgaben soll unser Land bis 2030 seinen Treibhausgas-Ausstoss gegenüber 1990 um die Hälfte reduzieren. Das Geld fliesst zum einen in Klimafonds und wird zum anderen an die Bevölkerung rückverteilt.

Die Gegner – hauptsächlich aus den Reihen der SVP – warnen vor mehr Bürokratie und hohen Mehrkosten. Heizöl, Benzin, das Fliegen – alles werde teurer. «Insgesamt muss mit mindestens 1000 Franken Mehrkosten pro vierköpfigen Haushalt gerechnet werden»,

sagte SVP-Nationalrat Christian Imark (39) im Blick.Besonders hart treffe es Menschen mit kleinem Portemonnaie.«Das Gegenteil ist der Fall», sagt SP-Bundesrätin Sommaruga. Das Gesetz unterstützt gerade Menschen mit tiefem Einkommen. «Und wenn ein Vielflieger, der vier Mal pro Jahr in die Ferien fliegt, mehr bezahlen muss, dann halte ich das für verkraftbar.» Gegen das Gesetz sei einzig die Erdölindustrie: «Sie will natürlich, dass wir weiterhin jährlich acht Milliarden Franken ins Ausland schicken für Öl und Gas.» (til/SDA)

Publiziert: 04.05.2021, vor 21 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Konflikt unter Motorradclubs – Hells Angels haben genug von Polizisten als Rocker

Immer öfter entstehen Clubs, die von Polizisten und anderen Gesetzeshütern gegründet wurden. Den Platzhirschen wird das langsam zu viel.

Für diese faulen Weiber müssen wir so viel Steuern bezahlen, die sollen mal ihre Arbeit machen und nicht nur den Steuerzahlern in die Tasche greifen. Durch das CO2 Gesetz wird alles teuerer, sogar Lebensmittel, da der Transport dann viel mehr kostet, ein Unternehmer hat höhrer Ausgaben für Treibstoff. Privat jeder auch, setzt sich der Bund ein das mein Lohn dann auch angepasst wird, also 1000 sfr mehr ? Ich glaube nicht. NEIN

Da müsste man die Produktion von Make up und Schöner Wohnen prüfen Man, was soll ich nur mit den zwei Kotzbrocken anfangen... CO2 Gesetz NEIN!!! ....und Frauen sind nicht blöd. ‼️FACT-CHECKING: Die Schweiz hat sämtliche Hausaufgaben gemacht. Die grossen Klimasünder und CO2 Verpester sind China🇨🇳 und Indien🇮🇳 Die Schweiz🇨🇭und EU haben seit 40 Jahren brillante Arbeit geleistet! Hören Sie auf, sozialistischen Unsinnn zu glauben! spschweiz FDP_Liberalen

Die Nebenkosten unserer Wohnungen werden explodieren. Um zur Schichtarbeit zu kommen, werden die Benzinpreise explodieren. Dieses Gesetz macht nun genau die arm, welche ohnehin schon nichts haben. Die Linken vergessen die Armen. Wer im Bundesrat sitzt sollte im Abstimmungskampf neutral sein. Die CO2-These ist ein Geschäft auf dem Buckel der KMU - die in der Schweiz seit Jahrzehnten Umweltschutz betreiben! - und der Privatpersonen. Neinzumco2gesetz

Dumme Tussis, wahnsinniger Irsinn! Für die Beiden sind die massiven Mehrkosten ja kein Problem! Dieses CO2 Gesetz ist unwirksam und bringt dem Klima nichts! Einfach nur Abriss und Ausbeutung der Bevölkerung! Bin nicht gegen Klima Schutz, aber nicht so!

«Blick Abstimmungs-Kampf» zum CO2-Gesetz - BlickDie SVP bekämpft das CO2-Gesetz, alle anderen weibeln für ein Ja. Doch wer überzeugt die Stimmbürger mehr? Der «Blick Abstimmungs-Kampf» wird es zeigen – und erst noch mit neuer Moderatorin. Seit Jahrzehnten haben wir Gesetze über Umweltschutz, die zu den strengsten weltweit gehören. Unsere Firmen haben Umwelttechnik auf Weltspitzenniveau entwickelt. Viele KMU sind durch Corona belastet, zusätzliche CO2-Abgaben schaden nur. Weitere Argumente:

Genau! und aus diesem Grund braucht es kein weiteres Gesetz zur Enteignung. gohts no? ok Blick-üble-ich.., na ja, scho d Eva hät sich damals vom Satan (i de Schlange) vereinnahme loh -oh - die Pflanzen brauchen CO2 zum wachsen (wird in de Gewächshüser künstlich hergstellt).ok, i loh mich umweltfreundlich Erdbestatten, keinesfalls CO2-erzeugend kremieren

Psychologie: Männer und Frauen fühlen anders mit via derspiegel Die zwei Geldumverteilerinne sind grad die rechte 😤😤😤🤦🏽‍♀️🤦🏽‍♀️🤦🏽‍♀️

«Blick Abstimmungs-Kampf» zum CO2-Gesetz auf Blick TV - BlickIm ersten Blick-Abstimmungskampf ging es ums Weltklima, den Lebenswandel und um Geld. Damian Müller und Christian Imark stritten übers CO2-Gesetz. Sie entscheiden, wer die besseren Argumente hat.

CO2-Gesetz: Strassenverband ärgert sich über Bundesamt für Umwelt - BlickDer Verkehrssektor verfehle 2020 wohl sein Klimaziel, so das Fazit des Bundesamts für Umwelt – und wirbt deshalb für das neue CO2-Gesetz. Zum Ärger des Verbands Strasseschweiz. Dieser kritisiert das «falsche Bild», welches das Bundesamt just vor der Abstimmung zeichne. ... lol ... Ihr seit doch alles Idioten! Wenn nur das Fränkli rollt! Saupack ... ! ! !

CO2-Gesetz: Coop und Migros finanzieren Fake News - BlickWährend die Detailhändler Migros und Coop auf Grün machen, kämpfen ihre Tankstellen-Töchter gegen das CO2-Gesetz. Mitunter auch mit Falschinformationen. Naja, ihr bringt ja jeden Tag Corona Fakenews🤣🤣🤣🤣 R. Knutti profitiert nicht unerheblich vom erwarteten Geldsegen, unabhängig ist der mitnichten 🤦🏼‍♀️ Und Blick.... ok, als PR-Blatt fürs Bundeshaus solltet ihr euren Namen endlich mal ändern knutti ist ein dilletant. und hinter der grünen energie steckt selbstverständlich auch eine lobby. ShutDownBlick

CO2-Gesetz: Dieses Doppelspiel betreibt SVP-Imark mit seiner Wasserstoff-OffensiveMit einer Wasserstoff-Offensive will die SVP das CO2-Gesetz bodigen. Doch ausgerechnet der SVP-Kampagnenleiter Christan Imark bekämpft einen Wasserstoff-Vorstoss der SP. Das steckt dahinter.