Bundesrat soll nun das Agassizhorn umbenennen

Bundesrat soll nun das Agassizhorn umbenennen

10.07.2020 03:28:00

Bundesrat soll nun das Agassizhorn umbenennen

Das Agassizhorn soll seinen Namen behalten, obwohl Naturforscher Louis Agassiz ein Rassist war. Historiker Fässler reagierte enttäuscht auf den Entscheid.

KEYSTONEDer Berg ist nach dem Glaziologen Louis Agassiz benannt. Der Schweizer gilt als Vordenker der Apartheid.,Wikipedia/Jerem43Erneut wurde gefordert, dass der Berg nach dem Sklaven Renty in Rentyhorn umbenennt wird. Bild: Die schweizerische-haitianische Künstlerin Sasha Huber wirbt 2008 für die Umbenennung.

Diese Hamburgerin rastet wegen Velo-Verbot in Kerzers aus - Blick Diskriminierung von Schönen, Schlauen und Reichen: Ja, das gibt's Klima-Aktivisten rufen zu «massenhaftem, zivilem Ungehorsam» auf

KEYSTONEDas Agassizhorn ist nach dem Naturforscher und Rassisten Louis Agassiz benannt.Im Zuge der Rassismus-Debatte wurde erneut die Umbenennung gefordert.Das Begehren wurde jedoch abgelehnt.Ein Historiker will nun einen Schritt weiter gehen.Die drei Standortgemeinden Grindelwald BE, Guttannen BE und Fieschertal VS wollen das Agassizhorn nicht umbenennen. Der Naturforscher Louis Agassiz sei zwar ein Rassist gewesen, eine Umbenennung des Berges könne das in der Geschichte Geschehene jedoch nicht ungeschehen machen, so der Tenor.

Die drei Gemeinden teilten ihren Entscheid am Donnerstag gemeinsam mit. In der Mitteilung distanzierten sich die Gemeinden jedoch «klar vom Verbrechen der Sklaverei und des Rassismus und somit von den dunklen Machenschaften des Louis Agassiz». Trotz ihres Entscheids, hielten die Gemeinden fest, dass sie alles daran setzten wollten, Rassismus zu bekämpfen und zu unterbinden.

Historiker kritisiert Ehrung von RassistHistoriker Fässler reagierte enttäuscht auf den Entscheid. Er kämpft seit 2007 für die Umbenennung des Berges. Im Zuge der Black-Lives-Matter-Bewegung unternahm sein Komitee nun einen neuen Anlauf. Während in den USA und in ganz Europa Erinnerungsorte im Kontext von Sklaverei, Rassismus und Kolonialismus hinterfragt und Denkmäler von Tätern entfernt würden, sei das hier anders. Die Schweiz ehre weiter einen Mann mit einem grossen rassistischen und einem bescheidenen naturwissenschaftlichen Leistungsausweis, teilte Fässler der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

Es gehe nicht darum, die Geschichte ungeschehen machen zu wollen, sondern sichtbar und lebendig. Dabei stehe vor allem im Vordergrund, einen «höchst einflussreichen Rassisten nicht länger zu ehren». Dass dies möglich sei, habe beispielsweise die Stadt Neuenburg gezeigt, indem sie die Adresse ihrer Universität von «Espace Louis-Agassiz» in «Espace Thilo-Frey» geändert habe.

Bundesrat soll eingreifen – Vorstoss wurde eingereichtFässler fordert nun, dass der Bundesrat «korrigierend» eingreift – zumal die Standortkantone Bern und Wallis mit Simonetta Sommaruga und Viola Amherd in der Landesregierung vertreten seien.

Das Komitee um Fässler will mit «brennender Geduld» am Projekt der Umbenennung des Agassizhorns in Rentyhorn dranbleiben. Es genüge heute nicht mehr, sich gegen Rassismus auszusprechen, wie die drei Gemeinden es täten, sondern es müsse gehandelt werden, so Fässler.

Daniel Koch im Interview – «Dann bringen die besten Schutzkonzepte nichts» «Dieser Professor soll Regale auffüllen gehen» Wegen Corona wurden 60 Prozent weniger Asylgesuche eingereicht

Ein erneuter Vorstoss von SP-Ständerat Carlo Sommaruga ist bereits eingereicht. Der Bundesrat wollte sich bislang nicht einmischen. 2007 hielt er fest, der Bund sei nicht zuständig für die Benennung oder Umbenennung von Berggipfeln. Das Bundesamt für Landestopographie übernehme lediglich die gewählten Namen. Eine Ausnahme gab es 1863, als der Bundesrat der Dufourspitze ihren Namen gab.

Wer war Louis Agassiz?Der Freiburger Louis Agassiz war einer der bedeutendsten Naturforscher des 19. Jahrhunderts, galt als «Entdecker der Eiszeiten» und «erster Zoologielehrer Amerikas». 1846 wanderte er in die USA aus und widmete sich dort kruden Rassentheorien. So sollten Agassiz zufolge sexuelle Beziehungen zwischen den Rassen unbedingt untersagt werden. Zudem versuchte er die «Minderwertigkeit der schwarzen Rasse» zu beweisen, dies durch Fotografieren und Messen des Hirnvolumens. Der Naturforscher und Glaziologe gilt heute unter Historikern als international einflussreicher Rassist und Vordenker der Apartheid.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Hickt es jetzt total im Schweizer Ländli? Ich bete dafür, dass es Europa und der Schweiz bald einmal sooo schlecht geht, dass wirkliche Probleme angegangen werden müssen! Europe go down in den nächsten 10 bis 20 Jahren, da bin ich mir sicher! So ein Schwachsinn mit dem Berg! Die Gegner können ja das Agazzishorn um 500m abbauen, dann können sie es unbenennen aber prüft, dann den neuen namen bis mindestens ins mittelalter zurück und somit könnten neue arbeitsplätze geschaffen werden aber alles co2 neutral atox

Haben nichts gescheiteres zu tun!! Wer ist der Anstifter?! Doof genug ist der BR ja!! Und das Volk will, dass man den Leuten die sowas fordern, im Pass und allen Urkunden den bestehenden Vornamen durch 'Idiotin / Idiot' ersetzt! Bald heissen wir auch 'Bananenrepublik' anstatt BRD Das finde ich schade, der Berg hat niemandem etwas zu leit getan.

Ich glaube das im Augenblick die Rassismusdebatte künstlich hoch gepusht wird. 'Man sollte die Kirche im Dorf lassen.' Rassismus ist Teil unserer Geschichte -leider-! Mir sagte der Name Agassiz überhaupt nichts. Lieber aufklären denn das ist besser als anklagen Menschheit isch echt am verblöde.... Was ist nerviger als diese Umbenennungs-Debatten?

Was ist nerviger als diese Umbenennung-Debatten? Haben wir keine anderen Probleme? Nur Hirnlose interessieren sich für so was. Kein Schwein kennt den Berg und den Typen nachdem er benannt wurde. Die meisten auf der Strasse wissen nicht mal, dass sich Erde um die Sonne dreht. Nein Haha diese Waschlappen. Wir sind gegen den Rassismus aber...

Die Schweizer sind am verblöden... Rauchen in Restaurants ist verboten, aber blöd sein ist weiterhin erlaubt. nein soll er nicht

Grindelwald lehnt die Umbenennung des Agassizhorns abRassist hin oder her: Das Agassizhorn soll seinen Namen behalten. Der Gemeinderat von Grindelwald BE lehnt das erneute Umbennenungsgesuch um den Berner Berg ab. Er ist nach dem Naturforscher Louis Agassiz benannt, der dunkelhäutige Menschen als minderwertig einstufte. Last Ruhen den vergangenheit! Gut so

So sehr kann sich eine Stadt in knapp 90 Jahren verändernIn den 1930-er-Jahren entstanden Luftaufnahmen von Basel. Das kantonale Grundbuch- und Vermessungsamt hat sie nun veröffentlicht und in den interaktiven Geoviewer integriert.

Einzig Christoph Blocher verzichtet auf Bundesrats-Rente - BlickDas Ruhegehalt für Bundesräte ist umstritten. Nein sagt allerdings kaum jemand. BLICK deckt auf: Nicht nur Blocher hat sich umentschieden. Auch Ex-Unternehmer und Millionär Johann Schneider-Ammann bezieht die Rente – trotz gegenteiliger Ankündigung. *hatte

Arbeitsplätze oder Untersuchung – Die Crypto-Affäre stürzt den Bundesrat ins DilemmaSeit der Bundesrat die Exporte der Crypto International AG gestoppt hat, kämpft das Unternehmen ums Überleben. Eine Massenentlassung droht – und eine Klage gegen den Staat.

Spitalpersonal soll Corona-App ausschalten - BlickDas St. Galler Kantonsspital empfiehlt seinem Personal die Corona-Warn-App des Bundes für die Dauer der Arbeit auszuschalten. Die Klinik befürchtet zu viele Fehlalarme und damit verbundene Absenzen beim Personal. National existiert bislang keine solche Empfehlung.

Bevölkerung soll Vorschläge gegen Littering machenDie Stadt appelliert an die Bevölkerung, weil es in der Ufschötti immer wieder zu Vandalismus und Littering kommt. Nun sollen die Bürger Vorschläge gegen das Problem bringen. Remigration Wer erwischt wird muss eine woche als strassenreiniger und müllabfuhr arbeiten. Schaut mal nach Indien stadtLuzern. Wenn jemand von euch mal dort war, wisst ihr, dass die ein richtig übles Problem mit Littering haben. TheUglyIndian bietet eine community-basierte Lösungsstrategie dazu an. TragedyOfTheCommons