Bundesrat passt Krisenorganisation für Fall eines Strommangels an

30.09.2022 21:06:00

Die aktuelle Krisenorganisation werde durch eine zentrale Ansprechstelle, einen sogenannten Single Point of Contact, ergänzt, teilte die Landesregierung heute mit. #energiekrise #bundesrat #krisenstab #krisenorganisation

Energiekrise, Bundesrat

Die aktuelle Krisenorganisation werde durch eine zentrale Ansprechstelle, einen sogenannten Single Point of Contact, ergänzt, teilte die Landesregierung heute mit. energiekrise bundesrat krisenstab krisenorganisation

Der Bundesrat schafft wegen des drohenden Gas- und Strommangels eine Kontaktstelle für die Kantone und die von Gegenmassnahmen betroffenen Wirtschaftssektoren. Zudem hat er am Freitag den Krisenstab genehmigt, der bei Eintreten eines Mangels zum Einsatz käme.

©Jetzt mitdiskutierenDie aktuelle Krisenorganisation werde durch eine zentrale Ansprechstelle, einen sogenannten Single Point of Contact, ergänzt, teilte die Landesregierung am Freitag mit. Aufbauen und führen werde diese André Duvillard, der ehemalige Delegierte des Sicherheitsverbundes Schweiz.

Die Corona-Krise habe gezeigt, wie wichtig es sei, die verschiedenen Partner bereits vor endgültigen Entscheidungen mit einzubeziehen, begründete der Bundesrat den Schritt. Die Kontaktstelle werde ab dem 10. Oktober Anfragen entgegennehmen.Stab wird aktiv, wenns Verbote braucht

Weiterlesen:
FM1Today »

Ueli Maurer im Porträt – Der letzte Oppositions-BundesratUeli Maurer war einer der wandelbarsten Schweizer Politiker der letzten Jahrzehnte, unberechenbar und wendig, bei vordergründig stahlhartem Rechtskurs. Sein Rücktritt vollendet den Generationenwechsel innerhalb der SVP.

Ueli Maurer im Porträt – Der letzte Oppositions-BundesratUeli Maurer war einer der wandelbarsten Schweizer Politiker der letzten Jahrzehnte, unberechenbar und wendig, bei vordergründig stahlhartem Rechtskurs. Sein Rücktritt vollendet den Generationenwechsel innerhalb der SVP.

Bundesratskonferenz: «Ich habe Lust auf etwas Neues» – Ueli Maurer tritt zurückAm Freitag hat der Bundesrat überraschend eine Medienkonferenz angesetzt. Der Bundesrat gab seinen Rücktritt bekannt. De hät eus gnueg in ruin triebe. Berset und co dörfen gad au go. Merci Ernsthafte Frage: ist Bundesrat ein Amt auf Lebenszeit? Wurde langsam Zeit.

Krisenstab und Kontaktstelle - So rüstet sich die Schweiz für den Fall eines StrommangelsDer Bundesrat schafft wegen des drohenden Gas- und Strommangels eine Kontaktstelle für die Kantone und die von Gegenmassnahmen betroffenen Wirtschaftssektoren. Gasmangel Strommangel Das Care-Team für die Energiekrise. So gut.

Volkswagen nimmt mit Porsche-Börsengang 9,4 Milliarden Euro einDer deutsche Autokonzern Volkswagen hat mit der Börsenplatzierung der Sportwagentochter Porsche 9,4 Milliarden Euro eingenommen.

Notfall während Session - SVP-Nationalrat Lukas Reimann von Ambulanz abtransportiertDer SVP-Nationalrat Lukas Reimann wurde notfallmässig aus dem Nationalratssaal abtransportiert. Die Ständerätin und Ärztin Eva Herzog leistete Erste Hilfe. Herbstsession Lieber Lukas Reimann . Ich wünsche Dir gute Besserung und hoffe dass nichts Schlimmes ist. Meine Gedanken sind bei Dir. Eva Herzog ist nicht Ärztin…. Eva Herzog ist Historikerin. Meinten Sie Marina Carobbio?

Der drohende Strommangel ist nach wie vor eines der Themen der Stunde.Ueli Maurer im Porträt: Der letzte Oppositions-Bundesrat Ueli Maurer im Porträt – Der letzte Oppositions-Bundesrat Der zurücktretende Ueli Maurer war einer der wandelbarsten Schweizer Politiker der letzten Jahrzehnte, unberechenbar und wendig, bei vordergründig stahlhartem Rechtskurs.Ueli Maurer im Porträt: Der letzte Oppositions-Bundesrat Ueli Maurer im Porträt – Der letzte Oppositions-Bundesrat Der zurücktretende Ueli Maurer war einer der wandelbarsten Schweizer Politiker der letzten Jahrzehnte, unberechenbar und wendig, bei vordergründig stahlhartem Rechtskurs.11:02 Zusammenfassung Ueli Mauer hat am Freitagmittag in einer kurzfristig angesetzen Medienkonferenz seinen Rücktritt per Ende Jahr angekündigt.

(Archivbild) © Jetzt mitdiskutieren Die aktuelle Krisenorganisation werde durch eine zentrale Ansprechstelle, einen sogenannten Single Point of Contact, ergänzt, teilte die Landesregierung am Freitag mit. Aufbauen und führen werde diese André Duvillard, der ehemalige Delegierte des Sicherheitsverbundes Schweiz. Publiziert heute um 12:27 Uhr 1 Hat am Freitag seinen Rücktritt bekannt gegeben: Bundesrat Ueli Maurer. Die Corona-Krise habe gezeigt, wie wichtig es sei, die verschiedenen Partner bereits vor endgültigen Entscheidungen mit einzubeziehen, begründete der Bundesrat den Schritt. Foto: Anthony Anex (Keystone) Die Spekulationen sind vorbei: Bundesrat Ueli Maurer tritt per Ende Jahr zurück. Die Kontaktstelle werde ab dem 10. Das gab der Finanzminister am Freitag an einer eilig einberufenen Medienkonferenz in Bern bekannt. Oktober Anfragen entgegennehmen. Wir haben gut reorganisiert.

Stab wird aktiv, wenns Verbote braucht Bürgerinnen und Bürger sowie einzelne Unternehmen sollen sich den Angaben zufolge weiterhin an die entsprechende Hotline wenden. Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Verpasse keine News mehr dank dem PilatusToday Newsletter. Bitte beachte unsere . Mit dem Klick auf"Jetzt anmelden" akzeptierst du diese. Weiter entschied der Bundesrat, wie der Krisenstab aussehen soll, der eingesetzt würde, falls es tatsächlich zu einem Mangel kommt. Ich möchte meine persönliche Identität wieder zurück haben.

Der Stab wird laut Mitteilung aktiv, wenn der Markt nicht mehr eigenständig funktioniert und Verbote und Verwendungseinschränkungen notwendig werden. Zusammensetzung des Krisenstabs klar Angehören sollen dem Krisenstab demnach unter anderem die Generalsekretäre aller Departemente sowie Werner Meier, der Delegierte für wirtschaftliche Landesversorgung. Dazu stossen weiter Vertreter der Kantone und der Direktor des Bundesamts für Energie, Benoît Revaz. Eingebunden werden auch Duvillard, Swissgrid-Chef Yves Zumwald, die Eidgenössische Elektrizitätskommission (ElCom) und das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco). Vertreten sein werden gemäss dem Plan unter anderen auch Carbura, die Schweizerische Pflichtlagerorganisation für flüssige Treib- und Brennstoffe sowie der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE).» 10:51 Damit ist die Medienkonferenz beendet.

.