Bund schafft die 2-Meter-Abstands-Busse heimlich ab

Bund schafft die 2-Meter-Abstands-Busse heimlich ab

03.06.2020 23:37:00

Bund schafft die 2-Meter-Abstands-Busse heimlich ab

Wer die 2-Meter-Abstandsregel nicht einhielt, wurde gebüsst. In der Zwischenzeit wurden die Abstandsbussen abgeschafft. Der Öffentlichkeit wurde bisher nicht darüber informiert.

KEYSTONEWer sich in der Schweiz nicht an die 2-Meter-Anstandsregel in der Öffentlichkeit hielt, wurde gebüsst.Letzten Mittwoch hatte der Bundesrat entschieden, die Strafbestimmung zum Mindestabstand in der Öffentlichkeit aufzuheben.Das Problem dabei: Die Öffentlichkeit wurde bisher nicht darüber informiert.

«Durch zu viel Velofahren kann der Penis absterben» Wahlen USA: Warum Biden bessere Siegeschancen hat als Clinton Viel Herzblut beim Freiburger - Zurück zu Xamax – für Henchoz «eine einfache Entscheidung»

Im März verordnete der Bund einen Sicherheitsabstand von zwei Metern zwischen Personen in der Öffentlichkeit. Zudem wurden Versammlungen von mehr als 5 Personen verboten. Wer sich nicht daran hielt, riskierte eine Busse von 100 Franken. In den rund zehn Wochen dürften laut dem

«Tages-Anzeiger»Tausende in der Schweiz gebüsst worden sein.Wie die Zahlen aus einigen Kantonen zeigen, sprach die Basler Polizei rund 500 Bussen aus, bei der Stadtpolizei Zürich waren es 230, jene von Winterthur lagen bei 191. Die Genfer Polizei stellte sogar über 2000 Bussen aus – hierbei wurde jedoch nicht zwischen Versammlungsverbot und Abstandsgebot unterschieden.

Kantone wurden letzte Woche informiertSeit Pfingstsamstag ist nun Schluss damit. Bereits am Mittwoch vor dem Pfingstwochenende hatte der Bundesrat entschieden, die Strafbestimmung zum Mindestabstand in der Öffentlichkeit aufzuheben, schreibt der «Tages-Anzeiger». Das Problem dabei: Der Entscheid wurde weder per Mitteilung kommuniziert, noch an der Medienkonferenz erwähnt.

Wie Sprecherin Katrin Holenstein auf Anfrage des «Tages-Anzeigers» sagt, prüfe das Bundesamt für Gesundheit (BAG), ob und wie die Öffentlichkeit darüber noch informiert werden soll. Laut Holenstein seien die Kantone, die für die Durchsetzung verantwortlich sind, aber bereits letzte Woche informiert worden.

Die Vorgaben zur Distanz im Sinne einer Empfehlung würden jedoch weiterhin gelten. Eine Bussendrohung «erscheint aber mit Blick auf die aktuell tiefen Fallzahlen nicht mehr gerechtfertigt», heisst es beim BAG weiter. «Im Rahmen der aktuellen Lockerungsmassnahmen tritt die Selbstverantwortung der Bürgerinnen und Bürger mehr und mehr in den Vordergrund.» Zudem sei dasd Contact-Tracing eine grosse Hilfe, Infizierte aufzuspüren und weitere Ansteckungen zu vermeiden.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Zum Glück, sonst wären gestern die Busszettel ausgegangen (Demos). Ich finde die Verfahrensweise der Kommunikation nicht gerade verantwortungsbewusst im Sinne von: 'wir sind nicht für eine solche Kommunikation/Publikation verantwortlich😏, das müssen die Kantone schon selbst machen wenn sie den wollen' Premium BUND.

Oh prima .. jetzt wo Opa Koch in Rente ist.. kommt fahrt auf.. an alle Angsthasen.. bleibt bitte für immer zu hause 🙄😳😳 und wiedermal eine schlechte Kommunikation!

Änderung des Corona-Notrechts – Bund schafft still und leise die Abstandsbussen abTausende wurden in der Schweiz gebüsst, weil sie weniger als zwei Meter Distanz hielten zueinander. Damit ist Schluss – bereits seit dem vergangenen Wochenende. Breit kommuniziert hat der Bund das nicht. man vergleiche dieses Bild mit dem Bild des Tweets oben Gesetzwidrig war diese und andere Massnahmen!

Rassismus in USA: Dating-App Grindr schafft Ethnie-Filter ab - BlickGeorge Floyds Tod (†46) und die Rassismus-Debatte in den USA schlagen hohe Wellen. Jetzt reagiert auch die Dating-Plattform Grindr und entfernt ihren Ethnie-Filter. Erst jetzt – obwohl die Option schon seit langem für Kritik gesorgt hatte.

«Die Demonstranten sollten alle eine Busse erhalten»Politiker sind ob der Demonstration durch Zürich gespalten. Die SVP nennt sie eine «Sauerei» und fordert Bussen. Die Linke stellt hingegen die 300-Personen-Grenze in Frage Wieso berichtet ihr nicht über die hetzjagten und lynchmorde in den USA? und das von denen, die immer von Demokratie schwafeln ! Ob links oder rechts unbewilligte demos sollte IMMER aufgelöst werden. Die polizei macht keine gute arbeit, sie machen nur das was ihnen befohlen wird.

Trotz des Coronavirus hat heute Italien seine Grenzen geöffnetNach rund drei Monaten mit strengen Corona-Beschränkungen sind Italiens Grenzen wieder für Schweizerinnen und Schweizer geöffnet. Umgekehrt geht es noch nicht: Italiener dürfen nicht in die Schweiz. Wieso berichtet ihr nicht über David Dorn?

Stabilisierung statt Nothilfe - Die Verbände brauchen Hilfe vom Bund – aber erst späterDie Sportverbände haben das Geld vom Nothilfepaket des Bundes noch kaum angerührt. Woran liegt's? Nicht nötig😂🤣

Nestlé verliert irren Namensstreit - BlickDer Lebensmittelkonzern Nestlé hat vor dem Den Haager Bezirksgericht einen Rechtsstreit um die Namensrechte seines fleischlosen «Incredible Burgers» verloren. Der Burger soll nun umbenannt werden. Der Fall dürfte aber in eine nächste Runde gehen.