Bund reicht Strafanzeige gegen BLS und Verkehrsbetriebe Luzern ein

Zu hohe Subventionen erwirkt: Bund reicht Strafanzeige gegen BLS und Verkehrsbetriebe Luzern ein.

24.11.2020 11:14:00

Zu hohe Subventionen erwirkt: Bund reicht Strafanzeige gegen BLS und Verkehrsbetriebe Luzern ein.

Die BLS und die Verkehrsbetriebe Luzern AG (VBL) haben Bund und Kantone als Besteller des öffentlichen Verkehrs getäuscht und zu hohe Subventionen erwirkt.

KEYSTONEVerkehrsbetriebe Luzern ein.KEYSTONEEin Untersuchungsbericht der Stadt Luzern zeigt, dass die Verantwortlichen der Luzerner Verkehrsbetriebe seit 2010 im subventionierten ÖV-Gewinne erzielten und diese gegenüber den Bestellern nicht ausgewiesen haben.

Ski-Fahrer stürmen die Ski-Gebiete Viola Amherd: «Eine Schliessung der Skigebiete könnte nötig werden» Erste Bundesräte haben heute die Corona-Impfung erhalten

KEYSTONEDer Bund reicht Strafanzeige gegendie Verkehrsbetriebe Luzern und die BLS ein.Beide Unternehmen haben mit Subventionen Gewinne erwirtschaftet, diese aber nicht ausgewiesen.Die BLS bedauert das Strafverfahren.Der Bund fordert von den Verkehrsbetrieben Luzern und von der BLS Gelder zurück und hat eine Strafanzeige eingereicht. Ein Untersuchungsbericht der Stadt Luzern zeigt, dass die Verantwortlichen der Luzerner Verkehrsbetriebe seit 2010 im subventionierten ÖV-Gewinne erzielten und diese gegenüber den Bestellern nicht ausgewiesen haben. Bei der BLS sind die Vorwürfe ähnlich. Die Geschäftsleitung hat gegenüber Bund und Kantonen seit mehreren Jahren bewusst nicht alle Einnahmen im «Libero»-Tarifverbund offengelegt. Beide Unternehmen bezogen in der Folge zu viel Subventionen.

In Absprache mit den ÖV-Verantwortlichen der Kantone Bern und Luzern reicht das BAV Strafanzeigen gegen die Verantwortlichen der BLS und der Verkehrsbetriebe Luzern AG ein. Wie das BAV in einer Mitteilung schreibt, steht in beiden Fällen Betrug als Tatbestand im Vordergund. Zudem fordern Bund und Kantone bzw. der Verkehrsverbund Luzern die überhöhten Subventionsbezüge samt Strafzinsen von 5 Prozent zurück. Wie der Verkehrsverbund Luzern mitteilt, handelt es sich um einen Betrag von 16 Millionen Franken. headtopics.com

Die BLS hat sich zu den Vorwürfen gemeldet. In einer Mitteilung heisst es: Die BLS bedauert das vom BAV eingeleitete Strafverfahren und die vorgenommenen Vorverurteilungen. Sie wird die Arbeit der Strafverfolgungsbehörden jedoch unterstützen, für Auskünfte zur Verfügung stehen und notwendiges Material transparent bereitstellen. Eine eigens in Auftrag gegebene Untersuchung der Firma PwC habe keine strafrechtliche relevante Sachverhalte zum Vorschein gebracht. Die Untersuchung zeige diverse Zielkonflikte, jedoch wurden bereits Optiomierungsmassnahmen eingeleitet.

Weiterlesen: 20 Minuten »

24-Stunden-Betreuerin in der Krise – Und zu Hause wartet die Quarantäne

Manchmal weinte sie bei der Arbeit. Dennoch fühlte sich die Seniorenbetreuerin Anna Saghi in der zweiten Corona-Welle in der Schweiz freier als in ihrer Heimat Slowakei.