Bücher auf dem Index – Der Reiz des Verbotenen

19.01.2022 13:37:00

Eine Bibliothek wirft Corona-Leugner-Literatur aus dem Sortiment. Das erinnert an dunkle Zeiten der Geschichte.

Ja, es ist abstrus, zu sagen, Corona sei die Erfindung einer «Impfmafia». Doch genau so bedenklich ist der Entscheid eines Bibliothekars in Uster, Bücher, die ihm nicht passen, aus dem Angebot zu verbannen. Ein Kommentar zu Büchern auf dem Index.

Eine Bibliothek wirft Corona-Leugner-Literatur aus dem Sortiment. Das erinnert an dunkle Zeiten der Geschichte.

Publiziert heute um 11:21 Uhr3 Kommentare3Die meisten Leserinnen und Leser sind mündig genug, um beim Kauf von Büchern Schwachsinniges von Scharfsinnigem zu unterscheiden.Foto: Madeleine SchoderDer Stadtbibliothekar von Uster, meldete kürzlich die «NZZ am Sonntag», habe zwei Bücher zum Thema Corona, die in seinen Regalen zum Verleih angeboten wurden, aus dem Sortiment verbannt. Den Mann habe gestört, dass die Pandemie darin als «Fake» und «gigantisches Betrugsmanöver» bezeichnet werde.

Weiterlesen: Basler Zeitung »

Point de Presse auf Fachebene – «Kantonale Behörden sind trotz verkürzter Isolationszeit überlastet»An der Point de Presse auf Fachebene am Dienstagnachmittag informieren die Expertinnen und Experten des Bundes zur aktuellen epidemiologischen Lage in der Schweiz. Experten, ich kann's nicht mehr hören! Nur noch lachhaft und eine Steuer Gelder Verbrennungsmaschine! Experten des Bundes und der Kantone an der Point de Presse: 'Die Intensivstation hat sich fast vollständig geleert'. BAG_OFSP_UFSP Wo bleibt die Aufhebung der freiheitseinschränkende Massnahmen? Die Massnahmen sind übertrieben nicht der Situation angepasst. Zertifikat weg!!! Sind die gleichen Experten wie damals im 2009 / 2010 wo uns in Angst und Panik versetzt haben mit so tödlichen Schweinegrippe. Das sind Experten von irgendwelchen Statistiken auf Papier wo sie dem Volk verkaufen und nicht mehr.

Zürcher Polizistin angefahren: Gericht verhängt über elf JahreDas Zürcher Bezirksgericht hat den 20-jährigen Mann, der auf dem Strichplatz eine Polizistin angefahren und mitgeschleift hatte, zu einer Freiheitsstrafe von …

Der Schweizer Bankenplatz im SelbstzerstörungsmodusNach nur acht Monaten muss CS-Präsident António Horta-Osório abtreten. Es ist nur der jüngste Skandal auf dem Finanzplatz Schweiz.

Dritte Frau auf dem Posten - Roberta Metsola aus Malta ist neue Präsidentin des EU-ParlamentsRobertaMetsola aus Malta ist neue Präsidentin des EU-Parlaments: Metsola ist die jüngste Person, die in der Geschichte des Parlaments je das prestigeträchtige Amt besetzte. EU Ist die auch YoungGlobalLeader? Noch jünger wäre Pädophilie...

News aus der Super League - GC verpflichtet japanischen InternationalenDer gc_zuerich hat Ayumu Seko vom japanischen Erstligisten Cerezo Osaka verpflichtet. SuperLeague srffussball

News aus der Super League - Basel holt deutschen U21-NationalspielerDer FCBasel1893 hat per sofort Noah Katterbach unter Vertrag genommen. SuperLeague SL srfsport srffussball

Meinung Publiziert heute um 11:21 Uhr 3 Kommentare 3 Die meisten Leserinnen und Leser sind mündig genug, um beim Kauf von Büchern Schwachsinniges von Scharfsinnigem zu unterscheiden.Dienstag, 18.Hier wurde die Polizistin angefahren.Banken scheinen sich in einer Art Selbstzerstörungsmodus zu befinden.

Foto: Madeleine Schoder Der Stadtbibliothekar von Uster, meldete kürzlich die «NZZ am Sonntag», habe zwei Bücher zum Thema Corona, die in seinen Regalen zum Verleih angeboten wurden, aus dem Sortiment verbannt. Den Mann habe gestört, dass die Pandemie darin als «Fake» und «gigantisches Betrugsmanöver» bezeichnet werde.2022 Ist ein nationales Long-Covid-Register nötig? Masserey und das BAG seien nicht überzeugt, dass ein Long-Covid-Register die optimale Lösung ist. Solche Aussagen widersprächen «dem Qualitätslevel der Bibliothek», soll der Mann seinen Entscheid begründet und deshalb seinen Angestellten verordnet haben: «Das will ich nicht bei uns. Mit seinem Urteil blieb das Gericht somit unter dem Antrag des Staatsanwaltes, der eine Freiheitsstrafe von 16 Jahren wegen versuchten Mordes gefordert hatte.» Ja, es ist grotesk und irrwitzig, dass es Publizisten gibt, die allen Ernstes behaupten, Microsoft-Gründer Bill Gates habe Corona in die Welt gesetzt, um die Menschheit impfen und mit einem implantierten Chip manipulieren zu können. Abklärungen dazu seien jedoch im Gang. Ja, es ist abstrus und blanker Unsinn, zu sagen, Corona sei die Erfindung einer «Impfmafia», die mit dem Virus den Globus unter ihre Kontrolle bringen wolle. Beide erlebten einen unschönen Abgang.

Und ja, es ist erschreckend, dass Zeitgenossen unter uns sind, die verwirrten oder sogar bewusst manipulativ handelnden Verschwörungstheoretikern kritiklos Glauben schenken. Die Impfkommission werde die entsprechende Empfehlung also bald anpassen. Februar 2020 auf dem Strichplatz genau passiert sei. Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. . In Grossbritannien sinke die Kurve aktuell wieder.