Brände in Türkei: Ermittlungen wegen Bitten um internationale Hilfe - Blick

Verheerende Waldbrände: Türkei ermittelt wegen Bitten um internationale Hilfe

05.08.2021 11:16:00

Verheerende Waldbrände: Türkei ermittelt wegen Bitten um internationale Hilfe

Die türkische Generalstaatsanwaltschaft hat wegen einer Kampagne in den sozialen Medien, die um internationale Unterstützung bei den Waldbränden bittet, Ermittlungen eingeleitet.

18/19Präsident Recep Tayyip Erdogan wies am Mittwochabend in einem Interview erneut Vorwürfe zurück und warf der Opposition vor, «Lügen-Terror» zu verbreiten.19/19Ein Brand im westtürkischen Milas, der auf ein Kohlekraftwerk übergegriffen war, ist nach offiziellen Angaben inzwischen unter Kontrolle.

Abstimmungskampf - Bundesrat eröffnet Schlacht ums Covid-Gesetz – «es gibt keinen Plan B» Keine Gnade mit Impfunwilligen - Swiss stellt erste ungeimpfte Mitarbeitende im Januar auf die Strasse Corona: Swiss droht Impfverweigerern beim Kabinenpersonal mit Kündigung

Unter anderem werde wegen «Erzeugung von Sorge, Angst und Panik» in der Bevölkerung und Anstiftung des Volkes zu Hass und Feindschaft ermittelt, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag. Untersuchungen gebe es auch wegen des Vorwurfs der Beamtenbeleidigung, Beleidigung des Präsidenten und Herabwürdigung des türkischen Staates.

Angesichts der verheerenden Brände hatten Nutzer auf Twitter und Instagram in den vergangenen Tagen unter dem Hashtag #HelpTurkey um internationale Hilfe gebeten. Seit Beginn der Brände vergangene Woche wird immer wieder Kritik an der Ausstattung der Einsatzkräfte laut. headtopics.com

Menschen evakuiertPräsident Recep Tayyip Erdogan wies am Mittwochabend in einem Interview erneut Vorwürfe zurück und warf der Opposition vor, «Lügen-Terror» zu verbreiten. Erdogan sagte, inzwischen seien 20 Löschflugzeuge und 51 Helikopter im Einsatz. Unterstützung kommt nach offiziellen Angaben aus Kroatien, Spanien, der Ukraine, Russland, dem Iran und Aserbaidschan.

Ein Brand im westtürkischen Milas, der auf ein Kohlekraftwerk übergegriffen war, ist nach offiziellen Angaben inzwischen unter Kontrolle. In der Nacht waren zahlreiche Viertel in der Region evakuiert worden. Unter anderem wurden Menschen mithilfe der Marine über das Meer in Sicherheit gebracht. Die Brände in der Türkei wüten aber weiter. Besonders betroffen sind die Provinzen Antalya und Mugla. (SDA)

Weiterlesen: BLICK »

Verdacht auf Rassendiskriminierung – Abu Ramadan muss vor GerichtDer libysche Hassprediger Abu Ramadan muss sich vor dem Bieler Regionalgericht wegen Rassendiskriminierung und Sozialhilfebetrugs verantworten. Die Ermittlungen waren langwierig. Alle die sich nicht an Gesetze halten sin zu sanktionieren.

Wegen Klimawandel: In Russland taut der Permafrost auf - BlickSteigende Temperaturen weichen die gefrorenen Böden in Sibirien auf. Das hat drastische Auswirkungen: Häuser können einstürzen und Methan entweicht in die Atmosphäre. 🙈🤦🤦🤦

Eltern starben bei Seilbahn-Absturz: Sorgerechtsstreit um Eitan (5) - BlickDer kleine Eitan ist der Einzige, der den Seilbahn-Absturz am Lago Maggiore überlebt hat. Seine Eltern und sein Bruder starben beim Unglück. Um seine Zukunft ist nun ein wüster Streit entbrannt. warum den streiten? es können doch einfach beide für das Kind da sein und sich unterstützen🥲 In der Schweiz würde die KESB die weitere Familie nicht mal zulassen, sondern das Kind direkt ins Heim stecken. Ohne wenn und aber.

Reformierte lüften Geheimnis um Locher-Skandal - BlickIm Mai 2020 trat Gottfried Locher als oberster Reformierter zurück. Er soll seine Macht missbraucht und gegenüber Frauen Grenzverletzungen begangen haben. Was ist an den Vorwürfen dran? Nach einjähriger Untersuchung schafft die Kirche heute erstmals Transparenz. Durch lüften und das Fenster aber ganz öffnen ... lol ...

Schweizer leiden an Gluthitze: Stimmen aus der Hitze am Mittelmeer - BlickViele Schweizer machen derzeit Ferien in Griechenland, Italien oder der Türkei und damit mitten im Brutofen am Mittelmeer. Blick erzählen sie, wie gross die Probleme wegen der Hitze sind und ob trotzdem an Erholung zu denken ist. Die Leidwn an vielen anderen Sachen Sind Seich

Feuerhölle in Italien: 1500 Brände und über 5000 Feuerwehrmänner im EinsatzSeit Wochen hält ein Feuerinferno das Land in Atem. Es brennt auf Sardinien, auf Sizilien, im Raum Neapel, in den Abruzzen, in Apulien, im Latium und in Kalabrien. Sogar an der ligurischen Küste hat die Feuerwehr alle Hände voll zu tun. 😢