Bloomberg erhält von Konkurrenten Gegenwind

Die US-Präsidentschaftsbewerber Joe Biden und Amy Klobachar machen Konkurrent Michael Bloomberg heftige Vorwürfe.

17.2.2020

Präsidentschaftskandidat Michael Bloomberg hat enorme finanzielle Ressourcen für seinen Wahlkampf. gibt sehr viel für Fernsehwerbung aus, tritt aber weniger öffentlich auf als seine Mitstreiter. Das gefällt nicht allen seiner Mitstreiter.

Die US-Präsidentschaftsbewerber Joe Biden und Amy Klobachar machen Konkurrent Michael Bloomberg heftige Vorwürfe.

Michael Bloomberg bekommt zunehmend Gegenwind von seinen parteiinternen Konkurrenten in dem Rennen. Der frühere US-Vizepräsident Joe Biden sagte am Sonntag dem Fernsehsender NBC mit Blick auf Bloomberg, 60 Milliarden Dollar könnten zwar viel Werbezeit im Fernsehen kaufen, nicht aber die eigene Vergangenheit ausradieren. Die Senatorin Amy Klobuchar beklagte in einem Interview mit dem Sender, Bloomberg dürfe sich nicht hinter seiner Werbung im Fernsehen verstecken, sondern müsse sich Interviews und Diskussionen stellen. Enorme finanzielle Ressourcen «Er schaltet nur Anzeigen», kritisierte sie. «Er muss Antworten geben.» Bloomberg solle auch bei Fernsehdebatten antreten, sagte Klobuchar. Sie könne Bloomberg nicht mit Fernsehwerbung schlagen, bei einer TV-Debatte dagegen schon. Bloomberg ist einer der reichsten Menschen der Welt. Sein Vermögen wird vom «Forbes»-Magazin auf mehr als 60 Milliarden US-Dollar geschätzt. Der Demokrat war erst spät in das Rennen seiner Partei eingestiegen. Er hat enorme finanzielle Ressourcen für seinen Wahlkampf, gibt sehr viel für Fernsehwerbung aus, tritt aber weniger öffentlich auf als seine Mitstreiter. Kritik an Vergangenheit Den Wahlkampf in den ersten kleineren Vorwahl-Staaten etwa sparte sich Bloomberg ganz. Er konzentriert sich stattdessen auf den «Super Tuesday» Anfang März, wo in mehr als einem Dutzend Bundesstaaten Vorwahlen anstehen – darunter in grossen und gewichtigen Staaten wie Kalifornien und Texas. Bislang hat Bloomberg auch noch an keiner Fernsehdebatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber teilgenommen. Derzeit ist Bloomberg mit Kritik an seiner Vergangenheit konfrontiert. Ihm wird vorgeworfen, in seiner Zeit als Geschäftsmann sexistische Äusserungen gemacht zu haben – und diskriminierende Äusserungen zu der unter ihm als New Yorker Bürgermeister eingeführten und später als verfassungswidrig eingestuften Polizeitaktik «stop and frisk», bei der Polizisten Menschen willkürlich kontrollieren und durchsuchen können. (chk/sda) Weiterlesen: Tages-Anzeiger

die idee ist nicht schlecht. nach demmotto: mehr liegern statt lafern Zumindest ein ernsthafter Kandidat aber für dies zu merken sind die Dems zu blöd! Dems verbringen 4 Jahre, über 'Werte' der US-Demokratie zu jammern. Aber in Ordnung für viele, dass 1 Republikaner (bis letztes Jahr) die Nominierung schlicht KAUFT. Schwer zu sehen, wie Donald schlimmer als Michael. Zumindest hat D kn Krieg begonnen. Das wird M zweiflos tun.

Geld ist nicht alles

Die späte Einsicht der StänderäteDer Ständerat hat die Liberalisierung des Arbeitsgesetzes bachab geschickt.

So lange müssen Sie für den Lohn der anderen arbeitenVergleichen Sie Ihr Gehalt mit jenem von Kita-Praktikantinnen, Lokführern, Bankenchefs und Roger Federer.

Freidenker erstatten Strafanzeige gegen BischofLaut Medienberichten soll Bischof Charles Morerod jahrelang Hinweise auf sexuelle Übergriffe eines Freiburger Kathedralpriesters ignoriert haben. (Abo+)

Kunst macht WerbungAi Weiwei verkauft sich unter dem Vorwand der Demokratisierung von Kunst an eine deutsche Baumarktkette. Der Kapitalismus hat ihm nicht gutgetan.

FCZ kommt nicht an Servette vorbeiDem FC Zürich ist die Revanche gegen Servette gründlich missglückt. Am Ende resultiert im Stade de Genève eine 1:4-Niederlage aus Sicht der Zürcher.

In Belp BE: 13-Jährige von Trampolin gestürzt – tot! - BlickAm letzten Sonntag ist in einer Trampolinhalle in Belp ein 13-jähriges Mädchen verunglückt. Es wurde bei einem Sturz schwer verletzt und ins Spital gebracht, wo es schliesslich am gestrigen Freitag verstarb.



«Die Schutzmaskenpflicht löst das Problem nicht»

Jeder dritte Schweizer hat ein erhöhtes Corona-Risiko

Alle wollen den Bauern helfen

Polizei lässt Blaufahrer nicht mehr blasen

Die stillgelegte Sauerstoff-Fabrik des Militärs

Zahl der bestätigten Fälle steigt auf über 16'000

Dana wünscht sich einen Teleporter

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

17 Februar 2020, Montag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Spuhler-Konkurrenten stehen vor Fusion

Nächste nachrichten

Deponieboom alarmiert Naturschützer
Corona-Umfrage: Brauchts jetzt Lockerungen? Supermärkte sollen auch am Sonntag öffnen Wenn Singen tötet | NZZ Militär hebt Urlaubsstopp wieder auf Am Beginn der Corona-Epidemie: Südkorea und sein Sektenwesen Jetzt werden die Kondome knapp Statt zu hamstern könnten wir uns jetzt auch von Dingen trennen «Die Krise öffnet die Augen für manchen Irrtum» Kreuzfahrtschiffe suchen verzweifelt nach Hafen Wie die Krise inszeniert wird Requiem für ein Herren-Sakko Bundeshilfe für Firmen: «Koste es, was es wolle» ist eine gefährliche Devise | NZZ
«Die Schutzmaskenpflicht löst das Problem nicht» Jeder dritte Schweizer hat ein erhöhtes Corona-Risiko Alle wollen den Bauern helfen Polizei lässt Blaufahrer nicht mehr blasen Die stillgelegte Sauerstoff-Fabrik des Militärs Zahl der bestätigten Fälle steigt auf über 16'000 Dana wünscht sich einen Teleporter Die Wanderarbeiter sind auf dem langen Marsch nach Hause In New York stirbt alle 14 Minuten ein Mensch an den Corona-Folgen Machen wir auch nach der Krise noch Homeoffice? Museum wegen Coronavirus geschlossen – Diebe stehlen Van Gogh Die Kehrseite der Urbanisierung