Interview, Wirtschaft, Nachhaltigkeit

Interview, Wirtschaft

BlackRock-Ökonom Martin Lück: «Grösse wird oft fälschlicherweise mit Macht assoziiert»

Ist BlackRock eine «heimliche Weltmacht»? Der Chefstratege des Vermögensverwalters sagt, wie es wirklich ist.

18.04.2021 20:53:00

Ist BlackRock eine «heimliche Weltmacht»? Der Chefstratege des Vermögensverwalters sagt, wie es wirklich ist.

Black-Rock ist der grösste Vermögensverwalter der Welt. Ist das Unternehmen eine «heimliche Weltmacht»? Chefstratege Martin Lück erklärt.

Martin Lück:Wir haben zum Teil sehr hohe Bewertungen, aber diese Bewertungen sind differenziert. Deshalb würde ich nicht von einer Blase sprechen.Das durchschnittliche Kurs/Gewinn-Verhältnis ist jedoch deutlich angestiegen.Das stimmt, aber wir leben auch in einer ganz anderen Anleger-Welt, in einer Welt der extrem tiefen Zinsen. Deshalb sind Aktien so attraktiv geworden. Dank den tiefen Zinsen sind die hohen Aktienpreise auch aus finanz-mathematischer Sicht gerechtfertigt.

Schottlands Wahl dämpft die Aussicht auf Unabhängigkeit Corona-Bekämpfung – SVP verlangt Auflösung der Taskforce Schutzkonzepte in Badis - «Es gilt Maskenpflicht – ausser beim Schwimmen»

Die tiefen Zinsen haben auch eine gefährliche Seite. Nicht nur Amateur-Day-Trader gehen hohe Risiken ein, auch renommierte Banken, wie die CS gerade eben bewiesen hat.Der Anreiz, nicht gerechtfertigte Risiken einzugehen, ist tatsächlich höher geworden. Der ehemalige Präsident der amerikanischen Notenbank, Alan Greenspan, hat dieses Phänomen einst als «Schaum», bezeichnet. Ich stimme dieser Einschätzung zu. Wir haben zwar keine Blase, aber Anzeichen von Schaum gibt es.

Hat dieser Schaum auch Auswirkungen auf die reale Wirtschaft?Die extrem tiefen Zinsen beunruhigen mich als Volkswirt. Es besteht die Gefahr, dass Kapital für nicht produktive Zwecke verschwendet wird, dass es falsch alloziert wird. Es ist daher wünschenswert, dass wir bald wieder zu normalen Zeiten zurückkehren, wo die Zinsen die Kapitalknappheit regeln. headtopics.com

Zu den tiefen Zinsen gesellen sich nun auch die gewaltigen Corona-Hilfspakete. Verleiht dies der Blasenbildung zusätzlichen Schub?Die Staaten schnüren Hilfspakete, die noch vor kurzem undenkbar waren. Es ist völlig klar, dass dies die Anleger-Landschaft ebenfalls verändern wird. Doch entscheidend für die Investoren bleiben die tiefen Zinsen.

«Wir werden keinen typischen Aufschwung der Wirtschaft erleben.»Und was ist mit der Inflationsgefahr, dem Vater aller Fragen an den Finanzmärkten?Wir werden keinen typischen Aufschwung der Wirtschaft erleben, einen, der sich langsam entwickelt. Wenn wir so etwas wie Herden-Immunität erreicht haben, dann wird die Volkswirtschaft schlagartig geöffnet und die Nachfrage explodieren. Viele Haushalte haben für ihre Verhältnisse zu viel gespart. In der zweiten Jahreshälfte rechne ich deshalb mit einem Inflationsschub, der recht massiv werden kann. Eine dauerhafte Inflation sehe ich allerdings nicht.

Die aktuelle Stimmung wird gerne mit den «Swinging Twenties», den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts verglichen, einer Zeit von überschäumendem Optimismus, Sorglosigkeit und einem absurden Börsenboom. Sehen Sie das auch so?Bekannte Ökonomen wie Lawrence Summers fürchten eine Überhitzung der Märkte. Entscheidend wird sein, wie die Politik und die Zentralbanken auf eine solche Entwicklung – sollte sie denn auch eintreten – reagieren werden. Können die Fed, die EZB oder die SNB eine Inflation weiterlaufen lassen, auch wenn sie deutlich über das Zwei-Prozent-Ziel schiesst? Doch wie erwähnt, ich gehe davon aus, dass ein solches Überschäumen nur kurzfristig eintreten wird, wenn überhaupt.

Die Zeichen eines solchen Überschäumens sind unübersehbar geworden. Der Boom mit den Kryptowährungen, die Sache mit den GameStop-Aktien, die digitalen Bilder, die für Millionen gehandelt werden.Das sind Auswüchse, ganz klar. Es stimmt auch, dass viele amerikanische Haushalte das Geld, das ihnen die Regierung hat zukommen lassen, für das Zocken an den Börsen verwendet haben. Dazu kommt das Phänomen, das im Englischen mit dem Begriff «Fomo» («fear of missing out») bezeichnet wird. Darunter versteht man die Angst, einen Trend verpasst zu haben. Das kann dazu führen, dass man blind auf absurde Dinge setzt. Aber diese Auswüchse sind noch nicht systemrelevant. Das Finanzsystem ist deswegen nicht in Gefahr. headtopics.com

15-Jähriger schwer verletzt - «Das war genau meine Befürchtung, dass so etwas passiert» Massnahmen gefordert – Die Schweiz hat zu wenig Strom für E-Autos Aarau - Demonstranten befreiten Rädelsführer aus Polizeigewahrsam

Warnt vor einer Inflation: Lawrence Summers, ehemaliger Wirtschaftsberater von Barack Obama.Bild: X00044Wie verhält sich BlackRock gegenüber diesen Auswüchsen?Bei GameStop sollen Sie einen Windfall-Profit (zufälligen Profit) von rund einer Milliarde Dollar erzielt haben.

So etwas sind tatsächlich Windfall-Profits. Die Aktien waren Teil unseres ETF-Portfolios, das wir passiv bewirtschaften. Wir kaufen diese Aktien daher weder gezielt noch spekulieren wir damit. Es würde auch überhaupt nicht im Selbstverständnis von BlackRock liegen, solche Spiele mitzumachen. Wir zocken nicht mit dem Geld, das uns unsere Kunden anvertrauen.

Was sind ETFs?ETF ist die Abkürzung für «Exchange Traded Funds». Es handelt sich dabei um Fonds, die einen Korb von Aktien abbilden, beispielsweise den Aktienindex SMI. Im Unterschied zu normalen Fonds können ETF-Papiere wie Aktien gehandelt werden.

BlackRock zockt nicht, aber weil das Unternehmen inzwischen so gross geworden ist, beginnt es die Märkte zwangsläufig zu beeinflussen, sagen Kritiker. Stimmt das?Grösse wird fast automatisch und fälschlicherweise oft mit Macht assoziiert. Ich würde lieber von Verantwortung sprechen. BlackRock ist ein Unternehmen, das immer noch von seinem Gründer Larry Fink geleitet wird, einem Mann, der uns seine Werte täglich vorlebt. Natürlich ist es nicht von der Hand zu weisen, dass wir als weltweit grösster Assetmanager und führender Anbieter von ETFs den Markt beeinflussen. Aber wir sollten die Relationen nicht aus dem Auge verlieren: Insgesamt sprechen wir von weniger als zehn Prozent des Gesamtmarktes. Es wäre absurd zu meinen, wir würden den Markt beherrschen. headtopics.com

BlackRock versucht, seine Macht für nachhaltiges Investieren einzusetzen. Das Unternehmen gibt sich neuerdings betont grün. Ist das ein Zeichen für das Verantwortungsgefühl, von dem Sie gesprochen haben – oder ganz einfach, weil es sich herumgesprochen hat, dass nachhaltig zu investieren auch die beste Rendite bringt?

Wir bei BlackRock sehen das sehr nüchtern: Klimarisiken sind auch Anlagerisiken. Unternehmen, die sich nicht klimafreundlich verhalten, werden bald grosse Probleme erhalten. Sei es, weil sie von den Regierungen mit neuen Gesetzen unter Druck gesetzt werden, sei es, weil sie von den Menschen weniger geschätzt werden. Deshalb ist es schlicht zu riskant geworden, in nicht klimagerechte Dinge zu investieren.

Corona-Massnahmen in der Schweiz – Task-Force-Chef Ackermann sieht Spielraum für Lockerungen FFP2-Masken verboten - Impfwillige verdächtigen Impfzentren als Virenschleudern Datenstau wird immer schlimmer – Ohne 5G-Ausbau droht Handynetz bald der Kollaps

Und was ist mit der Rendite?Klimagerecht zu investieren und Geld verdienen schliessen sich keineswegs aus. Klimatechnologie ist zukunftsträchtig. Klimaschäden zu bekämpfen ist auch eine Investitions-Chance. Diese Betrachtung setzt sich allmählich durch – und BlackRock hat dies früh erkannt.

Weiterlesen: watson News »

Konflikt unter Motorradclubs – Hells Angels haben genug von Polizisten als Rocker

Immer öfter entstehen Clubs, die von Polizisten und anderen Gesetzeshütern gegründet wurden. Den Platzhirschen wird das langsam zu viel.

Befürchte ja und demnächst sitzt ein MdB in deren Auftrag im Bundestag Der fürchterliche Friedrich Merz