Bienenhaus sorgt für «Sticheleien» in Meggen | zentralplus

10.05.2022 19:10:00

Ein Bienenhaus sorgt für «Sticheleien» in der Gemeinde Meggen. Warum ein Baugesuch für einige rote Köpfe siorgt? 👇

Ein Bienenhaus sorgt für «Sticheleien» in der Gemeinde Meggen. Warum ein Baugesuch für einige rote Köpfe siorgt? 👇

Die fleissigen Bienen sind schon lange nicht mehr in diesem Häuschen beim Golfplatz Meggen. Das Häuschen wurde mit dem Bau des Golfplatzes 300 Meter

Altes Häuschen wurde abgerissen – Gartenhaus wurde gebautDa dieses alte Bienenhäuschen abgerissen worden ist, hatte der Besitzer Paul Schuler aus Schwyz, das Anrecht einen Ersatzbau zu machen. Dies machte er auch, baute allerdings ein Gartenhäuschen statt ein Bienenhaus auf die Wiese.

Der Neubau wurde damals von der Gemeinde Meggen als «Bienenhaus Ersatzbau» bewilligt. Nun soll auch künftig kein Bienen-Flugbetrieb im Häuschen herrschen. Paul Schuler will keine Bienen mehr züchten. Und so liegt nun ein Baugesuch bei der Gemeinde Meggen auf, welches das Bienen- nun endgültig zum Gartenhaus machen will.

Weiterlesen:
zentralplus »

Bushof: Scheitert Projekt an der Velostation?Am 15. Mai stimmt die Surseer Bevölkerung über das Projekt Bushof ab. Während die linken Parteien und die Mitte für das 24-Millionen-Projekt werben, ist die KantonSvp dagegen. Sie kritisiert insbesondere die geplante unterirdische Velostation. Sursee

Image-Wandel - Soll der Thurgau weg vom Image als Apfelkanton?Soll der Thurgau weg vom Image als Apfelkanton? Ein Ex-Nationalrat des Thurgaus will das Image des Kantons aufpolieren und sorgt damit für hitzige Diskussionen. An Apple a day keeps the doctor away. Braucht es so viele NR‘s...?! Die Thurgauer sollten stolz darüber sein anstatt sich zu schämen… 🍎 Nun ja. Anstelle des Apfels doch lieber MOWAG? Saurer gibt's ja nicht mehr in ihrer einstigen grösse.

Zentralschweizer zahlen monatlich 231 Franken mehr | zentralplusGlobale Entwicklungen wie Corona, Unwetter und der Ukraine-Krieg treiben die Materialpreise in die Höhe. Und schlagen sich damit auch auf unser Portemonnaie. Zentralschweizer zahlen monatlich 231 Franken mehr als noch vor einem Jahr. Inflation

Kündigungen in Zug: Stadtpräsident Kobelt beschwichtigt | zentralplusWar die Kündigung der St. Johannesstrasse 23 im Hertiquartier gerechtfertigt? Wegen eines Vorstosses der SP wird sich bald die Politik damit befassen. Stadtpräsident Karl Kobelt hingegen rechtfertigt die Pläne für das Gebäude. Wohnraum jac_lipp

Zwei Mercedes-AMG-Fahrer müssen jetzt den Bus nehmen | zentralplusDie Zuger Polizei hat zwei Schnellfahrer erwischt. Die beiden Männer waren mit ihren Mercedes-AMG mit 180 Stundenkilometern über die Autobahn A4 geprescht.

Luzerner Tourismus profitiert von Integration | zentralplusTourismusregionen seien stark auf zugezogene Arbeitskräfte angewiesen, so die hslu. Deshalb gelte es, diese möglichst gut zu integrieren. Besonders die Gastronomie und Hotellerie könnten profitieren. ilovelucerne DaRoth Integration Fachkräftemangel

.So könnte der neue Bushof aussehen.Hand aufs Herz: Wenn Sie «Thurgau» hören, woran denken Sie? Äpfel? Oder vielleicht Erdbeeren? Oft wird der Thurgau tatsächlich auf den Obstbau reduziert.Preise von vielen Rohstoffen in die Höhe.

Das Häuschen stand bis zum Bau des Golfplatzes mitten auf einer Wiese in der Region Badhof. Dann kam der Golfplatz und das Häuschen musste 300 Meter versetzt werden. Die Stadt Sursee will deshalb den Bushof ausbauen und so die Kapazitäten erhöhen (sieh Box). Die Bienen sind allerdings schon länger ausgeflogen, bevor dies passiert ist. Fortschritt statt RückständigkeitMan müsse weg vom Image eines rückständigen Landwirtschaftskantons, hin zu einem Wirtschaftskanton und zu einer Tourismus-Hochburg. Altes Häuschen wurde abgerissen – Gartenhaus wurde gebaut Da dieses alte Bienenhäuschen abgerissen worden ist, hatte der Besitzer Paul Schuler aus Schwyz, das Anrecht einen Ersatzbau zu machen. Dass der Ausbau nötig ist, sehen auch die Surseer Parteien von links bis zur Mitte so und stimmen dem Projekt zu. Dies machte er auch, baute allerdings ein Gartenhäuschen statt ein Bienenhaus auf die Wiese. Andererseits kosten auch die Miete und deren Nebenkosten massiv mehr.

Der Neubau wurde damals von der Gemeinde Meggen als «Bienenhaus Ersatzbau» bewilligt. Der ist wahnsinnig schwach. Nun soll auch künftig kein Bienen-Flugbetrieb im Häuschen herrschen. Paul Schuler will keine Bienen mehr züchten. Und so liegt nun ein Baugesuch bei der Gemeinde Meggen auf, welches das Bienen- nun endgültig zum Gartenhaus machen will. Im Thurgau arbeiten 5. Wie «PilatusToday» berichtet, sind nicht alle Megger mit dieser Umnutzung einverstanden.

Patricia Gretener wohnt in der Nähe und sagt gegenüber dem Medium: «Wenn eine Baueingabe für ein Bienenhaus gemacht wird, sollte dieses auch dementsprechend genutzt werden. Ich finde es nicht in Ordnung, dass das Häuschen jetzt zweckentfremdet werden soll. Der Anteil Beschäftigter in Industrie, Gewerbe und Bau beträgt 35.» Megger machen ihrem Ärger mit Sachbeschädigungen Luft Als das Häuschen aufgebaut wurde ist, hatte Paul Schuler auch schon Probleme mit Sachbeschädigungen. Einmal wurde ihm der Fahnenmast, welcher neben dem Häuschen steht abgesägt. Auch wurde das Häuschen schon mit Flyern eingedeckt.1 Prozent.

«Mein Häuschen war voll mit Flyern zugekleistert, auf denen stand: Wo sind die Bienen?», erählt Paul Schuler gegenüber «PilatusToday». Das Gesuch für die Umnutzung liegt aktuell bei der Gemeinde Meggen auf. Noch bis am 16. Die Idee dahinter: Der Kanton brauche eine eigene Kommunikationsagentur. Mai können Einsprachen gemacht werden. Verwendete Quellen .