Bevölkerung soll Vorschläge gegen Littering machen

Bevölkerung soll Vorschläge gegen Littering machen

09.07.2020 16:09:00

Bevölkerung soll Vorschläge gegen Littering machen

Die Stadt appelliert an die Bevölkerung, weil es in der Ufschötti immer wieder zu Vandalismus und Littering kommt. Nun sollen die Bürger Vorschläge gegen das Problem bringen.

Stadt LuzernAuch bei den Bänkli oder …Stadt Luzern… in der Nähe des Wassers lag viel Müll herum. Die Stadt appelliert nun wegen dieses Zustands via Facebook an die Bevölkerung zu mehr Sorgfalt.Stadt LuzernIn der Luzerner Ufschötti und an anderen Plätzen sind Littering und Vandalismus ein Dauerthema.

«Hau dir eine rein» – Frau rastet aus und droht einem Bus-Chauffeur Kanton Thurgau: Regierung will Autoposern \nden Ausweis wegnehmen «Müdigkeit und Gereiztheit nehmen zu»

Die Stadt Luzern will das verhindern und prüft laufend neue Massnahmen.Auch die Bevölkerung soll mithelfen, die Stadt sauber zu halten.Die Stadt sucht in der Bevölkerung auch Vorschläge für weitere Massnahmen.Die Spuren von Littering und Vandalismus sieht man in der Luzerner Ufschötti immer wieder: Doch die Situation, die Mitarbeitende des Strasseninspektorats am Dienstag vor Ort angetroffen haben, stimmen die Stadt «nachdenklich», wie sie in einem Facebook-Post schreibt. Diverse Sachbeschädigungen und viel Güsel lagen in der Ufschötti verstreut.

«Seitens Strasseninspektorat wurde in den vergangenen Monaten festgestellt, dass Littering immer mehr zunimmt. Insbesondere nach schönen Sommerabenden oder am Wochenende ist die Litteringsituation sehr ausgeprägt», sagt Sandrine Gisler vom Luzerner Strasseninspektorat dazu. Am Dienstagmorgen hätte man zusätzlich diverse Vandalismusschäden entdeckt. «So wurden beispielsweise sicherheitsrelevante Signalisationen demontiert und in den See geworfen», sagt sie. Auch darauf habe man mit dem Post hinweisen wollen.

Bevölkerung soll Vorschläge für Massnahmen machenAuf Facebook gibts viele Reaktionen: Fast 200 Kommentare zum Thema sind bisher eingegangen. «Von der grossen Resonanz erhoffen wir eine erhöhte Sensibilität. Eventuell bekommen das auch jene Leute mit, die dafür verantwortlich sind und überlegen es sich beim nächsten Mal anders. Ein Versuch ist es wert.»

Die Priorität liege auf der Beseitigung von Abfall und Vandalismus, aber die Stadt prüft nun auch weitere Massnahmen zur Minderung des Problems: «Aktuell läuft auf der Ufschötti ein Pilotprojekt mit Recyclingstationen, die Ergebnisse werden Ende September evaluiert. Eine Litteringkampagne wird aktuell geprüft.»

Aber auch die Bevölkerung soll sich einbringen: So nimmt die Stadt Vorschläge für weitere Massnahmen entgegen. «Wir sind dankbar für alle, die konstruktiv mitdenken. Vorschläge werden aufgenommen und in Zusammenarbeit mit allen Verantwortlichen auf eine mögliche Umsetzung geprüft», sagt Gisler.

Vorschläge gibt es denn auch einige: Unter anderem schlagen Facebook-Nutzer höhere Bussen oder die Installation von Kameras vor. Oder: Abfallsünder, die erwischt werden, sollen mehrere Stunden Güsel in der Stadt zusammenräumen müssen. Auch die Schliessung der Ufschötti am Abend oder eine strengere Regulierung des Alkoholverkaufs werden vorgeschlagen.

Regierung kaufte 50 Mio. untaugliche Masken und 750’000 unsichere Tests Interview mit Jonas Lüscher – «Diese Leute sind eine Katastrophe» 100’000 Corona-Tote und 3 Millionen Infektionen in Brasilien

Zwei bis drei Tonnen Abfall an nur einem TagJeden Tag muss in der Ufschötti Güsel abtransportiert werden: «An Spitzentagen fallen an der Ufschötti zwei bis drei Tonnen Abfall an», sagt Gisler. Dabei sei der Müll aus Abfalleimern und Littering zusammengerechnet. Zehn bis Zwölf Mannstunden seien nötig, damit die Ufschötti wieder sauber und auch sicher wird, denn: Immer wieder müssen auch Glasscherben beseitigt werden.

Aber auch in der restlichen Stadt fällt viel Güsel an: 18 bis 20 Mitarbeitende seien während der Sommermonate im Schnitt vier Stunden pro Tag unterwegs, um Abfalleimer zu leeren und Littering zu beseitigen. Gisler: «Der Grossteil des Arbeitsaufwand fällt jedoch für die Reinigung des Litterings an. Dies wird am Beispiel deutlich, dass an den Wochenenden für Reinigungsarbeiten des Stadtzentrums während des ‹Lockdowns› zwei Mitarbeitende im Einsatz standen und heute wieder insgesamt 11 Mitarbeitende für die Beseitigung des Abfalls eingesetzt werden müssen.»

Weiterlesen: 20 Minuten »

Gebühren auf Verpackungen erheben statt Gebührensäcke und diese für die Entsorgung verwenden. Mit Bezug auf dem Bild: wie wäre es mit ein- oder zwei Container mehr? ...öffentliches Auspeitschen wenn man den Delinquenten fast... Erziehung im Elterhaus und in der Schule. Es fehlt an Vorbildern und Strafen.

Ganz einfach! Früher gabs genug Abfallkörbe, heute sind sie Mangelware. Man hat ja die Sackgebühr eingeführt... Grundlegende und öffentliche Dienstleistungen werden in jedem Kanton effizienter und strenger durchgeführt. Politische Korruption kann beeinflussen. 😉 Bei uns in Riehen kam Der Müllwagen 2x in der Woche. Seit Jahren nur noch 1x. Ein zweiter Container musste her und auch dieser ist gestossen voll. Ich wohne in einem Haus mit 30 Parteien. Der Müll-Container stinkt jämmerlich vor allem wenn die Sonne hinbrennt. Riehen_ch

Schaut mal nach Indien stadtLuzern. Wenn jemand von euch mal dort war, wisst ihr, dass die ein richtig übles Problem mit Littering haben. TheUglyIndian bietet eine community-basierte Lösungsstrategie dazu an. TragedyOfTheCommons Wer erwischt wird muss eine woche als strassenreiniger und müllabfuhr arbeiten.

Remigration

Bolsonaro positiv getestet – «Schaut mich an, es geht mir gut!»In der Bevölkerung sind die Zustimmungswerte des Präsidenten seit dem Beginn der Pandemie gesunken.

Abwanderung bleibt ein Thema – Bevölkerung in Schweizer Berggebieten wächstIn den Berggebieten leben heute mehr Personen, als noch vor zehn Jahren. Die Verteilung ist allerdings sehr ungleich. Bis 2050 dürften die Alpen den Alten gehören.

1:1 gegen den FCZ - Xamax holt ein Remis bei Henchoz-Rückkehr.XamaxFCS holt nach 4 Niederlagen in Folge ein 1:1-Remis gegen den fc_zuerich. SuperLeague srffussball

Zeit für eine Pause und die besten Bilder aus dem Internet: PICDUMP!🙃Lustiges gegen Langeweile! 🙂

Strassenschlachten, Polizeigewalt und mitten drin ein Virus – was ist in Serbien los?In Serbiens Hauptstadt Belgrad kam es am Dienstag zu Demonstrationen gegen eine geplante Ausgangssperre am Wochenende. Aktuell gibt es einen neuen Protest vor dem Parlamentsgebäude, ruhig und zivilisiert, ohne Hooligans.

Der Erfolg des Klimaschutzes zeigt sich erst in JahrzehntenDer Erfolg heutiger Massnahmen zum Klimaschutz wird auf sich warten lassen – mindestens bis zum Jahr 2035. Ein Bericht von SvenTitz. NZZWissen