Beschwerde und Vorwürfe - Streit um Skeleton-Startplatz in Peking

Ein Olympia-Quotenplatz, der für rote Köpfe sorgte... #skeleton

Skeleton

27.01.2022 22:32:00

Ein Olympia-Quotenplatz, der für rote Köpfe sorgte... skeleton

Das Olympia-Ticket für Skeleton -Fahrer Basil Sieber stösst bei den ausgebooteten Athleten auf Unverständnis.

«Politik vor sportlichen Leistungen»Dies hat beim Freiburger Ronald Auderset und beim Bündner Jean-Jacques Buff Verärgerung ausgelöst. Auderset, der den Schweizer Quotenplatz herausgefahren hat, findet den Entscheid «schwer nachvollziehbar». Schliesslich sei er der beste Schweizer Skeletonfahrer der letzten Jahre und kenne auch die Bahn in Peking.

«Es ist traurig zu sehen, dass in unserem Land die Politik immer wieder vor die sportlichen Leistungen gesetzt wird», kritisiert er auf seiner Homepage und via soziale Medien. Der 24-jährige Buff hat laut einem Bericht der Engadiner Post gar Rekurs gegen die Selektion eingelegt.

Weiterlesen: SRF Sport »

«Apropos» – der tägliche Podcast – Ein Schweizer Käse vor US-GerichtProduzent:innen wollen, dass ein Käse sich nur dann «Gruyère» nennen darf, wenn er den Schweizer Kriterien eines «Le Gruyère» entspricht. Es geht ihnen dabei um mehr als neue Absatzmärkte», sagt Philippe Reichen, Romandie-Korrespondent.

Spotify löscht Musik von Neil Young und behält Joe Rogans PodcastDer kanadische Musiker Neil Young stellte die Streaming-Plattform vor ein Ultimatum: Entweder verschwinde Joe Rogans Podcast, welcher Fehlinformationen zur Pandemie verbreite, von der Plattform oder er ziehe seine Musik zurück. Gestern hat Spotify reagiert – zum Ärger vieler Twitter-User.

Über 50 Spieler in Peking - National League als «Export-Schlager» an Olympia25 Schweizer Akteure, 29 weitere Profis aus anderen Ländern: Nur die KHL wird mehr Spieler an Olympia vertreten haben als die NationalLeague. srfhockey

Prozess gegen Ex-Raiffeisen-Chef – Jetzt spricht Vincenz: Das entgegnet er auf die VorwürfeZum ersten Mal hat sich Pierin Vincenz öffentlich zur Anklage geäussert. Bei den Spesen räumte er ein paar «Irrtümer» ein, die Kernvorwürfe streitet er indes ab – zum Teil mit überraschenden Begründungen.

Frust für Devils-Schweizer - Niederreiter und Josi skoren und siegenCarolina (mit Nino Niederreiter) und Nashville (mit Roman Josi) kamen in der NHL in der Nacht auf Mittwoch zu Siegen. NHL srfsport srfhockey

Die Schweiz hat im Skeleton der Männer einen Olympia-Quotenplatz. Die sportlichen Hauptkriterien für eine Olympia-Teilnahme (zwei Top-8 Plätze im Weltcup 2021/22 bzw. an der WM 2021) hat allerdings kein Athlet erfüllt. Der zuständige Verband Swiss Sliding beantragte deshalb bei Swiss Olympic, den Startplatz an den 26-jährigen Bündner Basil Sieber zu vergeben, weil ihm gemäss Konzept ein «mittelfristiges Medaillen- bzw. Diplompotenzial» zugetraut wird. «Politik vor sportlichen Leistungen»Dies hat beim Freiburger Ronald Auderset und beim Bündner Jean-Jacques Buff Verärgerung ausgelöst. Auderset, der den Schweizer Quotenplatz herausgefahren hat, findet den Entscheid «schwer nachvollziehbar». Schliesslich sei er der beste Schweizer Skeletonfahrer der letzten Jahre und kenne auch die Bahn in Peking. «Es ist traurig zu sehen, dass in unserem Land die Politik immer wieder vor die sportlichen Leistungen gesetzt wird», kritisiert er auf seiner Homepage und via soziale Medien. Der 24-jährige Buff hat laut einem Bericht der Engadiner Post gar Rekurs gegen die Selektion eingelegt. Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Ronald Auderset (@ronaldauderset) Swiss Sliding verteidigt den Entscheid zugunsten von Sieber. «Auderset glaubt fälschlicherweise, dass er ein Anrecht auf den von ihm herausgefahrenen Quotenplatz hat», sagt Vizepräsident Daniel Mägerle. Swiss Sliding habe den 32-Jährigen gar nicht zur Selektion empfehlen dürfen, weil er kein einziges Kriterium des Konzepts erfüllt habe, auch nicht jenes der mittelfristigen Perspektive. Dass sich Auderset öffentlich mit derart markigen Worten beklagt, nannte Mägerle «enttäuschend». Zum Stand des Beschwerdeverfahrens von Buff konnte er keine genauen Angaben machen. Aber: «Stand heute wird Basil Sieber morgen (Freitag, Red.) nach Peking abfliegen.»