Belastung der Spitäler – Kranke drohen wegen verschobener Operationen zu sterben

Verschobene Operationen und lange Wartelisten: Patientenvertreter warnen vor brutalen Folgen für Kranke.

18.01.2022 18:43:00

Verschobene Operationen und lange Wartelisten: Patientenvertreter warnen vor brutalen Folgen für Kranke.

Manche Erkrankte müssen wegen Corona auf die übliche Behandlung verzichten. Ein Patientenvertreter rechnet damit, dass sich dies auf ihre Lebensjahre auswirkt.

Getty Images/iStockphoto«Es liegt auf der Hand, dass manche Patientinnen und Patienten sterben oder vielleicht sogar bereits gestorben sind, weil sie nicht wie üblich behandelt werden konnten oder das Spital ihre Operation verschieben musste», sagt Fasshauer.

Operationen wurden verschoben und Patientinnen und Patienten wurden direkt auf die Normalstation verlegt.Laut der Bündner Kantonsärztin bereiten sich die Kantone auf Intensivbehandlungen ausserhalb der Intensivstationen vor.«Fortgeschrittene Tumorerkrankungen»

Weiterlesen: 20 Minuten »

Spitäler geschlossen, Betten abgeschafft, alle ziele der Politiker Kriminellen Oder bringt doch mal solche Sachen gesunde Sportler brechen zusammen warum den wohl ?🤔 Ja diese Page, schicke absichtlich ein Foto. Weil ist ja nicht in Twitters Interesse bringt doch mal einen Artikel über diese innovativen Seite? Oder dürft ihr das nicht?

Wegen die ideologische, falsche Corona Politik. Unsere Classe Politique ist verantwortlich für diese Schande. Das Leben lang horrende Krankenkassen Prämien ergaunern und wenn dann medizinische Hilfe ansteht ... Nur noch zum kotzen ... und viele finden es immer noch toll was abgeht! Hirn amputierte Wohlstandsgesellschaft hier!

Ja jaaaaa Triage wegen Covid Patienten Lasst euch impfen, dann seid ihr Myokarditis Patienten! Verd.... Lügen und Panik-Pack! Was soll jetzt bitte so eine Mist? Schämt ihr euch nicht ? Was seit ihr für Parasiten

Rechtspopulist Zemmour - Rassistische Äusserungen: Zemmour zu Busse verurteiltDer rechtsradikale französische Präsidentschafts-Kandidat EricZemmour ist wegen «Aufstachelung zum Rassenhass» zu einer Geldstrafe von 10'000 Euro verurteilt worden. Köppel wird die Geldstrafe bezahlen,für seinen „brillianten“Freund hat er sicher noch einen Batzen fürig. Was hat er denn gesagt?

Mehrfach gegen Corona-Regeln verstossen – CS-Präsident António Horta-Osório tritt zurückNach einer Untersuchung des Verwaltungsrates wegen Verstössen gegen Corona-Regeln geht der CS-Präsident. Sein Nachfolger bei der Credit Suisse Group ist bereits bekannt. Solche Figuren brauchen wir nicht in der Schweiz.

Ignazio Cassis ist auf der Suche nach neuen VerbündetenAcht Monate nachdem Bern die Verhandlungen über ein Rahmenabkommen abgebrochen hat, ist noch immer kein Plan B in Sicht. In dieser misslichen Lage setzt nun Ignazio Cassis auf gute Beziehungen zum grossen Nachbarn Deutschland. Nachdem er kein Englisch kann wird er auf Deutsch immerhin nicht so viel Schaden anrichten. Als Tessiner hat er aber mit Abstand am wenigsten Ahnung von den Deutsch-Schweizerischen Beziehungen und wird überrascht sein was BaWü von der Schweizer fordert. StephanIsrael

Rigorose Omikron-Regeln – Hongkong zwingt seine Airline in die KnieEin positiver Fall genügt, um ganze Quartiere unter Quarantäne zu stellen – und Fehlleistungen einzelner Mitarbeitenden reichen, um eine ganze Firma ausser Gefecht zu setzen: So drastisch greift Hongkong wegen Omikron durch.

Ungeimpfter Novak Djokovic könnte auch Wimbledon verpassenNach der Ausweisung aus Australien droht Novak Djokovic nun auch in anderen Ländern, wichtige Turniere zu verpassen. Sogar Wimbledon könnte der Serbe verpassen. und die Welt so Sehr sehr geil. Bravo. Wer die Regeln nicht einhällt, darf zusehen. Schön wird das so durchgezogen. Tja, der Impfzwang gilt für Alle. Da kannst Du Nuggets koten und es nützt Dir nichts 🤷‍♀️ Willkommen in der neuen Zeit

Fehlplanung in der Armee: Lehrer und Pflegende müssen einrückenEin Aargauer Fall offenbart die Fehlplanung in der Armee: Lehrer und Pflegende müssen einrücken, obwohl sie in ihren Jobs dringend benötigt werden, aargauerzeitung aargau kantonaargau

/ 9 «Manche Patienten haben Tumorerkrankungen, die weiter fortgeschritten sind, als man es normalerweise zulässt», sagt Mario Fasshauer, Geschäftsleiter der Zürcher Patientenstelle. Getty Images/iStockphoto Elektive Eingriffe müssen aufgrund der fünften Welle verschoben werden. Auch führten manche Spitäler eine Form der stillen Triage ein. Getty Images «Es liegt auf der Hand, dass manche Patientinnen und Patienten sterben oder vielleicht sogar bereits gestorben sind, weil sie nicht wie üblich behandelt werden konnten oder das Spital ihre Operation verschieben musste», sagt Fasshauer. Privat Darum gehts Operationen wurden verschoben und Patientinnen und Patienten wurden direkt auf die Normalstation verlegt. Für Mario Fasshauer, Geschäftsleiter der Zürcher Patientenstelle, ist klar, dass manche Patienten deshalb sterben oder vielleicht sogar bereits gestorben sind. Die vergangenen Corona-Wellen bestätigen die Befürchtungen. Laut der Bündner Kantonsärztin bereiten sich die Kantone auf Intensivbehandlungen ausserhalb der Intensivstationen vor. In der fünften Welle wechselten viele Spitäler in den Krisenbetrieb, planbare Eingriffe müssen verschoben werden. Auch führten manche Spitäler eine Form der stillen Triage ein. Mario Fasshauer, Geschäftsleiter der Zürcher Patientenstelle, erwartet brutale Folgen. «Es liegt auf der Hand, dass manche Patientinnen und Patienten sterben oder vielleicht sogar bereits gestorben sind, weil sie nicht wie üblich behandelt werden konnten oder das Spital ihre Operation verschieben musste.» Mangels Platz auf den Intensivstationen seien etwa Patienten nach einer Herz-Operation zur Überwachung auf die normale Abteilung verlegt worden, so Fasshauer. «Kam es zu Komplikationen, konnte das Personal dort weniger schnell reagieren.» «Fortgeschrittene Tumorerkrankungen» Tumorerkrankungen , die weiter fortgeschritten sind, als man es normalerweise zulässt.» Auch orthopädische Operationen würden verschoben, womit sich der Gesundheitszustand verschlechtere. Oncosuisse-Präsident Jakob Passweg bestätigt: «Es gibt zuhauf Patienten, die verzögert behandelt worden sind.» Etwa aus Sorge wegen mangelnder Intensiv-Plätze oder weil nicht alle OP-Säle in Betrieb gewesen seien. Die Belastung der Spitäler hat auch psychische Folgen. «Viele Patienten mit Tumoren sorgen sich, nicht zeitnah operiert werden zu können», so Stefanie de Borba, Krebsliga-Sprecherin. Vorzeitiger Tod sei möglich «Schweizerische Ärztezeitung» schreibt, dass die mehrwöchige oder -monatige Verschiebung einer planbaren Operation sogar zu vorzeitigem Tod führen könne. Mario Fasshauer sagt, es werde jedoch schwierig, Todesfälle als Folge der stark belasteten Spitäler zu belegen. «Nicht zumutbar wäre, dass diese jede unübliche Behandlung, die einen Zusammenhang mit der Covid-Strategie haben könnte, identifizieren und am Ende beurteilen.» Die grossen Spitäler vermelden auf Anfrage keine Todesfälle, die sich auf die Ausnahmesituation in den Spitälern zurückführen lassen. Beim Universitätsspitals Zürich heisst es aber: «Es ist so, dass das Verschieben einer Operation eine schlechtere Prognose für die Patientinnen und Patienten bedeuten kann.» «Danach war es zu spät» Die vergangenen Corona-Wellen bestätigen die Befürchtungen. Eine Pflegefachfrau eines Zürcher Spitals berichtete dem «Tages-Anzeiger» , dass in der dritten Welle Patienten verstorben seien, weil es für geplante Eingriffe wie Herzbypässe tagelang keine freien Intensivbetten mehr gegeben habe . Katharina Prelicz-Huber kennt einen ähnlichen Fall. «Ein etwa 55-jähriger entfernter Bekannter von mir ist vor wenigen Wochen verstorben, weil sein Operationstermin verschoben wurde», sagt die Grünen-Nationalrätin. Als beim Patienten nach Jahren der Knochenkrebs zurückgekehrt sei, hätten die Ärzte die Operation wegen der Pandemie nicht als dringend nötig eingestuft. «Drei Monate danach war es zu spät – er konnte nur noch palliativ behandelt werden.» Kantone bereiteten sich vor Entspannung ist nicht in Sicht: Im Worst-Case-Szenario der Taskforce sind innert einer Woche zusätzlich bis zu 300 Intensivbetten und bis zu 10’000 Spitalbetten belegt. «Ich hoffe, der Hilfeschrei kommt früh genug, damit nicht noch mehr Patientinnen und Patienten gesundheitliche Schäden aufgrund von verschobenen Operationen in Kauf nehmen müssen», so Prelicz-Huber. Ob mit oder ohne Covid – alle Patienten hätten das Recht auf eine Intensiv-Behandlung, sofern es ihr Gesundheitszustand erfordere. Die Bündner Kantonsärztin Marina Jamnicki versicherte kürzlich, dass sich die Kantone vorbereiteten. Diese stockten Betten auf und kooperierten mit Kliniken, die in die Behandlung klassischer internistischer Patienten normalerweise nicht involviert seien. Zudem bereiteten sich die Kantone vor, auch ausserhalb der Intensivstationen «quasi Intensivbehandlungen» anbieten zu können. Laut Gesundheitsexperte Erwin Carigiet ist dabei wichtig, dass das Spitalpersonal nicht dauerbelastet ist. «Durch Erschöpfung und Stress passieren die meisten Fehler.» My 20 Minuten Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben! Deine Meinung