Beat Feuz holt sich das Kitzbühel-Double

Sensationell! Beat Feuz bezwingt wieder die Streif und ist nun zweifacher Kitzbühel-Sieger.

24.01.2021 13:43:00

Sensationell! Beat Feuz bezwingt wieder die Streif und ist nun zweifacher Kitzbühel-Sieger.

Nach seinem erstmaligen Sieg auf der Streif vom Freitag entscheidet der Schangnauer nach einer entfesselten Fahrt im unteren Streckenteil auch die zweite Ausgabe für sich.

Video: SRFWas für eine Geschichte: Nachdem er es jahrelang vergebens versucht hatte und sich vier Mal mit dem zweiten Rang begnügen musste, gewinnt Beat Feuz die Abfahrt auf der Streif in diesem Jahr gleich zwei Mal. Nach dem Premierensieg am Freitag ist der Schweizer auch am Sonntag bei schwierigen Bedingungen der Schnellste und holt sich seinen 15. Weltcup-Sieg vor Johan Clarey und Matthias Mayer.

Rahmenabkommen: Die Befürworter formieren sich - Blick «Blind in die dritte Corona-Welle?» – Linke kocht wegen Beizen-Forderung «Schweizer erwache!!» – «Die Gruppe ist aus dem Ruder gelaufen»

Auch der Nebel kann Feuz nicht stoppenKurz vor seinem Start wird der Nebel im oberen Streckenteil zu dicht, Feuz wird zurückgerufen und muss sich wieder die Jacke überziehen. Als es dann nach einigen Minuten wieder weitergeht, scheint der Schweizer zuerst eine Weile zu brauchen, um richtig auf Touren zu kommen: Bis zur Streckenhälfte liegt er noch fast eine halbe Sekunde hinter dem führenden Johan Clarey. Dann aber folgt der grosse Angriff: Feuz riskiert alles und übernimmt im Ziel mit 0,17 Sekunden Vorsprung die Führung. Und dabei bleibt es: Auch der Vorjahressieger und Zweite vom Freitag, Matthias Mayer, kann die beiden Führenden nicht mehr verdrängen.

Dass der 33-Jährige tatsächlich den 2. Sieg innert 48 Stunden schafft, das hat er selbst nicht gedacht. Nach seiner Abfahrt meint er nämlich: «Die Fahrt war ok, aber es wird nicht reichen! Im Mittelteil habe ich den Ski immer mal wieder verloren, es hat nicht ganz gepasst.» Nun, Feuz liegt falsch. Klar, zu Beginn ist der Schweizer tatsächlich nicht der Schnellste. Aber das Schlussstück fährt Feuz genial. Und genau jenes sorgt dann auch für die nötige Differenz. headtopics.com

Gute LeistungMarco Odermatt klassiert sich mit einer engagierten Fahrt auf Rang 10.(Video: SRF)Historisches PodestBeat Feuz rückt mit seinem 38. Podestplatz in einer Weltcup-Abfahrt auf Rang 3 in der ewigen Bestenliste vor. Nur Franz Klammer und Peter Müller liegen noch vor ihm. Neben ihm sorgt aber auch Johan Clarey für einen historischen Moment: Der Franzose ist der Erste, der im Alter von 40 Jahren auf ein Weltcup-Podest steigt.

Und Marco Odermatt? Der junge Innerschweizer, der am Freitag mit seiner Startnummer 31 noch Pech hatte und wegen dem Abbruch nach 30 Fahrern nicht an den Start gehen durfte, zeigt eine gute Leistung. Ohne grosse Erfahrung auf der Streif greift er von Beginn weg an und schafft es als Zehnter gerade noch in die Top 10 und somit das WM-Ticket. Neben ihm holen auch Stefan Rogentin (20.), Gilles Roulin (22.) und Carlo Janka (30.) Punkte.

Weiterlesen: 20 Minuten »

👏 👏 🎉 Glückwunsch.Des wird die Össis ankotzen