Bär Arthur erschossen: So tickt Prinz Emanuel von Liechtenstein - Blick

Burgherr, Arzt, Jäger: So tickt der Bärentöter aus Liechtenstein

06.05.2021 19:32:00

Burgherr, Arzt, Jäger: So tickt der Bärentöter aus Liechtenstein

Prinz Emanuel von und zu Liechtenstein wird beschuldigt, illegal den grössten Bären Europas geschossen haben. Wer ist der Blaublüter, gegen den nun ermittelt wird?

Agent Green2/8Und jetzt ist er tot. Prinz Emanuel von Liechtenstein erschoss ihn während seiner Jagdferien in Rumänien.3/8Prinz Emanuel von und zu Liechtenstein soll den Braunbären Arthur bei einem Jagdtrip in Rumänien erschossen haben.

Geimpft abreisen - Schweizer bangen wegen Impftermin-Staus um Sommerferien Aktivistinnen blockieren mit Sitzstreik Tramlinie in Basel Nachwahlbefragung zum CO₂-Gesetz – Ausgerechnet die Jungen sagten Nein

GEPA pictures/ Christian WalgramDer Prinz 2017 bei einer Veranstaltung auf der Riegersburg.GEPA pictures/ Christian Walgram8/8Damals waren Teilnehmer der Special Olympics, einer Sportorganisation für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung, aus den USA in der Steiermark zu Besuch.

Plötzlich berühmt! Dieses Gefühl kennt nun auch Prinz Emanuel von und zu Liechtenstein (42). Nicht etwa, weil er plötzlich einen Thron bestiegen hat.Sondern, weil er den wohl grössten Bären Europas geschossen hat – was illegal war. headtopics.com

Bevor diese unrühmliche Geschichte publik wurde, führte seine Durchlaucht ein beschauliches und gutbürgerliches Leben in Österreich. Sehr nah am Fürstenhaus in Vaduz ist Prinz Emanuel nicht. Sein Urgrossvater war der Bruder des Grossvaters des regierenden Fürsten Hans Adam II. Seine Mutter ist eine Bürgerliche.

Seine Burg ist eine TouristenattraktionUnd entsprechend wuchs der Prinz auf. In Riegersburg in der Steiermark besuchte er die Volksschule, später studierte er im nahen Graz Medizin. Als Arzt ist «Dr. Emanuel von Liechtenstein» noch immer tätig – allerdings macht er nur Ferienvertretungen bei Allgemeinpraktikern in der Region.

Zu aufwändig ist sein eigentlicher Job: Riegersburg liegt im Schatten der gleichnamigen mittelalterlichen Festungsanlage. Im 12. Jahrhundert erstmals erwähnt, einst als «stärkste Feste der Christenheit» bezeichnet, ist die Riegersburg seit 1822 in Familienbesitz. Über der weht noch heute die blau-rote Flagge Liechtensteins mit Fürstenkrone sowie Emanuel selbst noch die Liechtensteiner Staatsbürgerschaft hat und nicht die österreichische. Als ältester Sohn übernahm er 2009 deren Bewirtschaftung.

Und das ist nicht ohne: Die Riegersburg ist die grösste Touristenattraktion im Südosten der Steiermark: Sie beherbergt ein Hexenmuseum, einen Greifvogelpark und ein Restaurant. Auch Land- und Forstwirtschaft sowie Weinbau wird betrieben. 80'000 Besucherinnen und Besucher kommen pro Jahr, der Betrieb hat 24 Angestellte. Prinz Emanuel ist auch Obmann des örtlichen Tourismusvereins. headtopics.com

«Es ist bunt, laut und friedlich» Uno-Sondergesandter über Folter fordert Ende von Brians Isolationshaft Verkehr: Warum generell Tempo 30 in der Stadt Zürich fatal wäre

Das Adlige behagt ihmAuf der Burg wohnt er selbst aber nicht – auch wenn seine Frau Sonja Maria (39) sich dies einst ganz romantisch gewünscht habe. Die drei gemeinsamen Kinder Leopold (11), Heinrich (9) und Charlotte (7) hätte sicher auch nichts dagegen gehabt.

Er lege keinen Wert auf huldvolle Sprache, lässt der Prinz gern wissen. Doch das Konzept Adel behagt ihm schon. So ist er Anhänger der konstitutionellen parlamentarischen Monarchie. Die garantiere eine gewisse politische Stabilität und sei auch volkswirtschaftlich lukrativ, wie das britische Beispiel zeige, sagte der Prinz einst der Zeitung «Der Standard».

Zudem frönt der Prinz ganz offensichtlich dem royalsten aller Hobbys: der Jagd. Er hatte sich für angeblich mehrere Tausend Euro eine Sonderbewilligung beschafft, um in Rumänien einen Bären zu schiessen. Allerdings nicht Arthur, den wohl grössten Bären Europas, sondern eine kleinere «Problembärin». Die rumänischen Behörden haben nun eine Untersuchung eingeleitet. (sf)

Nach Abschuss von Arthur:Tierschützer verärgert über Prinz Emanuels Bärenjagd Weiterlesen: BLICK »

Es ist nur peinlich adlige aufspielen. Ein kleiner müsste in den Knast. Wenn ich am Strand geschützte tote muscheln finde u. In der Schweiz einführen will zahle ich mindestens eine Busse. Jhr knallt geschützte Tiere ab und spielt euch noch matschomässig auf. Einfach nur peinlich

Prinz von Liechtenstein erschiesst den grössten Braunbären Europas - BlickBraunbären sind vom Aussterben bedroht und deswegen in ganz Europa streng geschützt. Das soll Prinz Emanuel von Liechtenstein aber nicht davon abgehalten haben, in Rumänien den grössten Braunbären Europas zu erschiessen. Wirklich? Den Grössten? Ein Braun- und nicht Eisbär? ... lol ... Ja hallo Realität, mit Geld kann man heute alles machen, das ist doch normal ... Dachte Prinzen seien nicht so dumm, aber wiedermal getäuscht. Prinzen haben in dieser Welt auch nichts mehr verloren. 🤬

Prinz von Liechtenstein erschiesst den grössten Braunbären Europas - BlickBraunbären sind vom Aussterben bedroht und deswegen in ganz Europa streng geschützt. Das soll Prinz Emanuel von Liechtenstein aber nicht davon abgehalten haben, in Rumänien den grössten Braunbären Europas zu erschiessen. Wirklich? Den Grössten? Ein Braun- und nicht Eisbär? ... lol ... Ja hallo Realität, mit Geld kann man heute alles machen, das ist doch normal ... Dachte Prinzen seien nicht so dumm, aber wiedermal getäuscht. Prinzen haben in dieser Welt auch nichts mehr verloren. 🤬

Auf diese Jagdtrophären sind Schweizer scharf - BlickPrinz Emanuel von und zu Liechtenstein hat in Rumänien einen Braunbären erschossen. Auch Schweizer jagen weltweit nach Trophäen bedrohter Tierarten. Aber wie lange noch? Seit doch mal Ehrlich! Schweizer hin o. Her. Die sogenannte Prominenz hat das Gefühl sie können sich alles erlauben, u. Sich auch noch Brüsten damit. Die Staaten unterstützen das auch noch! Nebenbei finanziert man das auch noch. Umwelt-tierschutz usw. Ist doch egal, ich first.

Republikaner bringt Bär zur Wahlkampf-Veranstaltung mit - BlickIn Kalifornien hat ein republikanischer Anwärter auf das Gouverneursamt zu einer aussergewöhnlichen Massnahme gegriffen: Zu einer Wahlkampf-Veranstaltung bringt er einen 500 Kilo schweren Bären mit. Der arme Bär! 😰