Australischer Reporter im Interview – «Djokovic könnte denken, dass unsere strenge Impfpolitik albern ist»

Der Reporter Paul Sakkal hat die Visumaffäre um Novak Djokovic eng begleitet – er erklärt die fatalen Missverständnisse im Prozess um die Weltnummer 1 und den australischen Sonderfall. (Abo)

15.01.2022 20:07:00

Der Reporter Paul Sakkal hat die Visumaffäre um Novak Djokovic eng begleitet – er erklärt die fatalen Missverständnisse im Prozess um die Weltnummer 1 und den australischen Sonderfall. (Abo)

Der Journalist Paul Sakkal hat die Visumaffäre um Novak Djokovic rund um die Uhr begleitet – er erklärt die fatalen Missverständnisse im Prozess um die Weltnummer 1 und den australischen Sonderfall.

0 KommentareNovak Djokovic steckt die Zunge heraus: Wandmalerei in Belgrad, aufgenommen am sonnigen 7. Januar.Foto: Darko Vojinovic (AP Photo)Novak Djokovic wollte nur ein Tennisturnier spielen, nun sieht die australische Regierung in ihm eine Bedrohung für die Bevölkerung. Wie kam das?

Es ist extrem schnell eskaliert. Die Argumente, welche die Regierung als Gründe für seine erneute Einreiseverweigerung vorbrachte, weichen stark von der ursprünglichen Begründung ab, mit der er an der Grenze blockiert worden war. Da ging es noch darum, dass er keine gültige medizinische Ausnahmegenehmigung habe, weil eine Covid-Infektion in den letzten sechs Monaten keine Kontraindikation für eine Impfung sei. Der Einwanderungsminister argumentierte nun, dass Djokovic aufgrund seiner früheren Aktivitäten in Serbien, der Verletzung der Isolation, seiner Anti-Impf-Haltung und wegen der Anti-Impf-Stimmung, die er in Melbourne ausgelöst hat, der gesundheitspolitischen Botschaft in Victoria schaden könnte. Seine Anwesenheit in Australien wird als schädliche Sache für unsere gute Ordnung und die öffentliche Gesundheit betrachtet.

Weiterlesen: Basler Zeitung »

Luftverkehr in der Pandemie - EU-Kommission weist Vorwürfe der Lufthansa zu Leerflügen zurückLeerflüge zur Sicherung von Slots sind nicht nötig: Die EU-Kommission widerspricht der Lufthansa auf der ganzen Linie. srfcharlemagne srfcharlemagne Wen interessiert diesen Zwist? srfcharlemagne srfcharlemagne Gähn

USA-Ukraine-Russland - Mit der Pistole auf der Brust lässt sich nicht verhandelnDie Ost-West-Gespräche über die Ukraine sind festgefahren. Für Ex-OSZE-Generalsekretär Thomas Greminger ist klar, auch die grundsätzlichen Fragen müssten zur Sprache kommen. Wadenbeißer des SRF!

Problem verlagert sich zur Hauspflege – Bei der Spitex spitzt sich der Personalmangel wegen Corona zuObwohl Bundesrat Alain Berset neue Regeln für die Covid-Quarantäne erlassen hat, zeichnet sich im Gesundheitswesen keine Entspannung ab. Am deutlichsten zeigen sich die Engpässe bei der Spitex. WOW, da hat jemand nun auch Corona am Fußgelenk.

22'750 Quadratmeter grosse Fläche – Der Kanton kauft der Familie Vischer das Clara-Areal abEs komme nur selten vor, dass ein Areal dieser Grösse verkauft werde, teilt der Kanton mit. Diese Chance habe man genutzt, um sich Handlungsspielraum beim Wohnraumangebot zu verschaffen.

Vitiligo: Helle Flecken auf der Haut, dunkle auf der SeeleDie Hautkrankheit Vitiligo ist nicht ansteckend, kann aber das Leben der Betroffenen enorm beeinträchtigen. «In unserer schönheitsoptimierten Gesellschaft werden Makel auf der Haut einfach nicht akzeptiert.»

Der Kritiker-Mainstream liegt falsch: Warum «Don’t Look Up» den Nerv der Zeit trifftDie Filmkritiker mäkeln, der Zuschauererfolg auf Netflix aber zeigt: «Don’t Look Up» trifft einen Nerv der Zeit. Wer hat recht? dontlookup