Aussergewöhnliche Entdeckung – Spektakukäre Neandertaler-Funde in Italien

In der Guattari-Höhle am Monte Circeo sind Überreste von Höhlenmenschen gefunden worden, die bis zu 100’000 Jahre alt sein können.

09.05.2021 16:49:00

In der Guattari-Höhle am Monte Circeo sind Überreste von Höhlenmenschen gefunden worden, die bis zu 100’000 Jahre alt sein können.

In der Guattari-Höhle am Monte Circeo sind Überreste von Höhlenmenschen gefunden worden, die bis zu 100’000 Jahre alt sein können. Nicht nur Italiens Kulturminister ist begeistert.

3 KommentareEines der gefundenen Überreste in der Höhle am Monte Circeo.Foto: Italienisches Kulturministerium via AP/Keystone (8. Mai 2021)Es sind uralte Schädelreste und Knochenteile von Höhlenmenschen, die die Forscherinnen und Forscher in Italien begeistern: In der Guattari-Höhle am Circeo-Berg zwischen Rom und Neapel haben Wissenschaftler bei neuen Untersuchungen Überreste von weiteren neun Neandertalern gefunden. Das berichtete das italienische Kulturministerium am Samstag.

Jetzt spricht Nati-Star Manuel Akanji - «Unsere Haare und Autos haben keinerlei Einfluss auf die Leistung» Zweithöchste Warnstufe - Gewitter bringt 4500 Blitze und Regen-Rekord im Kanton Bern Tausende Impfkritiker missbrauchen Herzstillstand von Christian Eriksen

Bereits seit Ende der 1930er Jahre war die Küstenregion als wichtige Fundstätte für Spuren der engsten Verwandten der heute lebenden Menschen bekannt. Die Zahl der Neandertaler aus der Guattari-Höhle habe sich damit durch die Suche seit 2019 auf nun elf erhöht, hiess es.

«Es ist eine aussergewöhnliche Entdeckung, von der die ganze Welt sprechen wird», freute sich Italiens Kulturminister, Dario Franceschini. Acht der Urmenschen dürften etwa zwischen 50’000 und 68’000 Jahre alt sein, eine der Personen könnte sogar vor 100’000 Jahren als Jäger und Sammler durch die Küstenregion im heutigen Latium gestreift sein. headtopics.com

An den neuen Studien waren den Angaben nach Archäologen, Anthropologen und andere Forscher der Provinzen Frosinone und Latina sowie von der Universität Rom Tor Vergata beteiligt. Sie drangen in bisher unbekannte Zonen der Höhle vor und untersuchten umliegende Aussenbereiche. Sie analysierten etwa mit Genanalysen Überreste von urzeitlichen Tieren und Pollen. Mit ihren Studien versuchen die Experten zu verstehen, wie die Neandertaler lebten und warum sie vor rund 40’000 Jahren ausgestorben sind.

«Die Entdeckung von Holzkohle und verbrannten Tierknochen bestätigt tatsächlich die Hypothese des Vorhandenseins eines richtigen Herdes», hiess es in der Mitteilung. Durch den Fund von Tierknochen, etwa von Elefanten, Höhlenbären, Wildpferden und Auerochsen, könnten die Experten die Umwelt und das damalige Klima allmählich rekonstruieren.

In der Guattari-Höhle sind die Schädelreste und Knochenteile gefunden worden.Foto: Italienisches Kulturministerium via AP/Keystone (8. Mai 2021)Neandertaler sind die engsten Verwandten der heute lebenden Menschen. Sie besiedelten Europa, den Nahen Osten, Zentralasien und das westliche Sibirien. Der Name stammt von Überresten ab, die im Neandertal bei Mettmann in Nordrhein-Westfalen entdeckt worden waren.

SDA/falPubliziert heute um 11:37 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Davos Wiesen GR - Militärauto kollidiert mit LKW – Armeeangehöriger (21) im SpitalAm Dienstagmorgen ist auf der Hauptstrasse in Davos Wiesen ein militärischer Personenwagen frontal mit einem Lastwagen kollidiert. Ein Fahrzeuglenker wurde zur Kontrolle ins Spital transportiert.

Verein CH++ warnt wegen Check-in-Apps vor staatlicher Überwachung in RestaurantsUnabhängige Schweizer IT-Fachleute warnen, beim digitalen Contact Tracing drohe «ein kantonales App-Chaos» und ein «Datenschutzdebakel».

Jacqueline Badran kämpft für eine Verschärfung der Lex Koller - BlickDie Behörden im Berner Oberland pfeifen auf das Gesetz, wenn schwerreiche Ausländer Land kaufen wollen. SP-Nationalrätin Jacqueline Badran treibt das zur Weissglut. Seit Jahren kämpft sie für eine Verschärfung der Lex Koller – und gibt nicht auf. Das ist jetzt etwas sinnvolles, da kann ich die Badran unterstützen. Jetzt ist endgültig fertig die Schweiz an Ausländer zu verkaufen. Diese Frau ist geisteskrank! Wahnsinn, dass so ein Modell Ausführung 'primitivo Primato' in die Politik gewählt wurde. Da müssen die Wähler wohl gleich ticken ... lol ... Dieser linke Aktivismus nervt. Wir brauchen keine Gesetzesverschärfung sondern eine konsequente Umsetzung des geltenden Rechts!

Basler Polizistin macht den «Mufasa» - BlickNach Jerusalema von der Zuger Polizei kommt die Antwort aus Basel. Tosca Stucki macht in den Sozialen Medien den «Mufasa». Sie ist als iCop im Einsatz und berichtet auf den Sozialen Medien über den Polizeialltag. Da gehört auch einen Viralen Hit imitieren dazu. Schweiz total am verblöden Und so verdummt und verlinkst unsere Gesellschaft. Und dann haben Jungeren und Migranten kein Respekt mehr für unsere Autoritäten und Land. Normal. Alle spinnen! Aber alle!! Man sollte sie suspendieren!

Giro d'Italia 2021 - Ein Giro (fast) wie immerMit dem regulären Start des 104. GirodItalia im Mai kehren auch die grossen Rundfahrten ein Stück weit zurück zur Normalität. srfsport Rad srfrad