Aussendepartement schliesst neue Corona-Rückholaktion aus - Blick

Keine zweite Rückholaktion: Sie reisen auf eigene Gefahr!

04.06.2020 01:28:00

Keine zweite Rückholaktion: Sie reisen auf eigene Gefahr!

Italien lässt seit Mittwoch wieder Ausländer ins Land, Österreich folgt heute. Bald geht es auch nach Spanien und Griechenland. Doch wer Auslandsferien macht, tut dies auf eigene Gefahr, wie das Aussendepartement klarstellt.

KeystoneItalien hat seine Grenzen schon am Mittwoch geöffnet.AFPWie der österreichische Aussenminister Alexander Schallenberg sagte, bleibt aber die Grenze zu Italien noch geschlossen.Keystone7/8Das Aussendempartement von Bundesrat Ignazio Cassis sagt klipp und klar: Dann ist jeder für sich selbst verantwortlich.

Nach Engpass gibts Dubler- «Mohrenköpfe» sogar im Outlet Jugendliche als Pandemie-Bremser – Schüler infizieren sich kaum mit dem Coronavirus Co-Präsident der JSVP-Bern arbeitet nicht mehr als Polizist

Keystone8/8Eine Rückholaktion wie zwischen Mitte März und Ende April werde es kein zweites Mal geben. Damals holte der Bund mit 35 Flügen etwa 4200 Schweizer aus den Ferien nach Hause.Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Italien hat gestern Mittwoch seine Grenzen wieder geöffnet, Österreich folgt heute Donnerstag.

Pünktlich zur Feriensaison stehen in einer ganzen Reihe von Tourismusdestinationen die Zeichen auf Öffnung.So können alle griechischen Flughäfen ab 1. Juli wieder angeflogen werden. Die bis jetzt vorgeschriebene zweiwöchige Quarantäne für einreisende Touristen fällt bereits am 15. Juni.

Spanien, das liebste Reiseziel der Schweizerinnen und Schweizer, wird seine Grenze ab 1. Juli öffnen – und zwar ohne vorbeugende Quarantäne, die aktuell gilt. Ob gleich alle Regionen für ausländische Touristen zugänglich werden, ist allerdings unklar.

Mallorca lässt Deutschen den VortrittZiemlich sicher werden die Balearen mit Mallorca und Ibiza sowie die Kanaren Gäste empfangen. Vielleicht sogar schon vor dem 1. Juli: Die Balearen planen, bestimmte Touristen schon ab 23. Juni auf die Inseln zu lassen. Allerdings ist bis jetzt nur von Deutschen, Franzosen und Skandinaviern die Rede – nicht von Schweizern.

Bis jetzt. Auf BLICK-Anfrage sagt das federführende Staatssekretariat für Migration, dass sich der Bund generell dafür einsetze, als Schengen-Staat bei der Aufhebung von Einreisebeschränkungen gleich behandelt zu werden wie alle anderen Schengen-Staaten. Und: «Wenn Spanien die Einreise für Personen aus anderen Schengen-Staaten erlaubt, ist davon auszugehen, dass dies auch für Schweizerinnen und Schweizer möglich sein wird.»

Die spanische Botschaft äusserte sich auf BLICK-Anfrage nicht zur Ungleichbehandlung der Schweiz. Ob man am Flughafen von Palma – Swiss fliegt ab 15. Juni wieder – nicht gleich wieder in den nächsten Retourflug gesetzt wird, ist also weiterhin unsicher.

Wähler wenden sich ab – Nur noch ein Viertel traut Trump Griechenland droht der Türkei nach Entscheidung über Hagia Sophia 690 Millionen Menschen sind unterernährt – wegen Corona vielleicht bald noch mehr

Strenge Corona-RegimesDoch nicht nur das macht Auslandferien kompliziert. In den meisten Ländern gelten komplizierte und unangenehme Corona-Regeln – von Maskenpflicht bis zu Wegweisungen, wenn der Strand schon voll ist. Wer in den Spanien-Ferien Corona-Symptome aufweist, muss etwa in Quarantäne. Italienische Regionen überlegen sich gemäss Radio SRF, Touristen bei der Einreise Fragebögen ausfüllen zu lassen, andere prüfen obligatorische Corona-Schnelltests.

Was die italienische Regierung ebenfalls klarmachte: Die Reisefreiheit gilt nur so lange, wie sich die Zahl der Neuansteckungen nicht wieder erhöht. In diesem Fall würden Regionen sofort wieder geschlossen.EDA wird keine Rückholaktion mehr durchführen

Und das führt zum nächsten Problem: Wie kommt man in diesem Fall dann nach Hause? Auf den Bund können sonnenhungrige Schweizer nicht mehr zählen, wie das Aussendepartement (EDA) gegenüber BLICK sagt: «Gemäss Auslandschweizergesetz liegt die Planung und Durchführung einer Reise in der Verantwortung jeder und jedes Einzelnen.»

Wenn es also in Italien, Spanien oder Frankreich zu einem erneuten Corona-Ausbruch kommt und die Ferienregion dichtgemacht wird, ist jeder auf sich selbst gestellt. Das EDA glasklar: «In einem solchen Fall würde die Schweiz keine erneuten Rückholaktionen mehr organisieren.» Der Bund rät denn auch weiterhin von nicht dringenden Auslandsreisen ab.

Reisebüros planen schonAuf Nummer sicher geht, wer eine Pauschalreise im Reisebüro bucht. Dann kümmert sich der Reiseveranstalter um die Rückkehr nach Hause. Die drei grossen Reisebüros Hotelplan, Kuoni und Tui rechnen denn auch damit, dass sie bald wieder Ferien in Italien, Spanien und Co. verkaufen können.

Sommerferien in Portugal mit dem Abreisedatum ab 15. Juni sind bereits möglich. Ferienreisen nach Spanien wollen sie ab Anfang Juli verkaufen, sobald dort die Grenzen aufgehen. Und bei Italien warten sie darauf, dass der Bund nicht mehr von Reisen dorthin abrät.

31. Challenge-League-Runde - Lausanne siegt ohne Probleme Geister-Raststätte zerfällt weiter Malaga, Mailand und Co. - In diesen Fällen hat das «Financial Fair Play» gegriffen Weiterlesen: BLICK »

Corona-Krise: WEF-Schwab sieht Corona als Chance für Neustart - BlickDer «grosse Neustart» ist das Thema des ersten WEF seit Ausbruch der Corona-Krise. Gründer Klaus Schwab (82) sieht die Pandemie als Möglichkeit für eine nachhaltigere Zukunft – und kann dabei auf prominente Unterstützung hoffen. Er hat in seinen Titeln & Überschriften noch oft recht, huldigt & heuchelt dann aber Vielen Wirtschafts-Verbrechern & Demagogen unterm Deckmantel der Diplomatie. 😱 Ich finde es fragwürdig, wenn Probleme nicht ernsthaft angesprochen werden & wenn KEINE Lösungen verlangt werden!🤒 Er hat in seinen Titeln & Überschriften noch oft recht; huldigt & heuchelt dann aber vielen Wirtschafts-Verbrechern & Demagogen unterm Deckmantel der Diplomatie.🤒 Ich finde es höchst fragwürdig, wenn Probleme nicht ernsthaft angesprochen & wenn KEINE Lösungen verlangt werden!🤯 In Europa brauchen wir eine neue Organisation MIT HOHER SOUVERÄNITÄT DER STAATEN UND VOLKSENTSCHEIDEN. Die EU ist PLEITE und eine Katastrophe. Die Initiative sollte von der Schweiz aus gehen. Mein Vorschlag:

Corona-Krise: Steuereinnahmen und Neuverschuldung - BlickDie Corona-Krise sei wie ein Krieg, sagt der Ökonom Christian Keuschnigg von der Universität St. Gallen. Jetzt muss schnell viel Geld ausgegeben werden, um das Virus zu besiegen. Die Rechnung zahlen die Kinder. Das muss strafrechtlich aufgearbeitet werden. Ich bezweifle, dass der Lockdown und die damit verbundene massive Verschuldung wirklich nötig war. Die Massnahmen haben einen grösseren Schaden angerichtet als das Virus. Es ist erstaunlich, dass die europäische Wirtschaftkrise erst jetzt entsteht. Corona dient nun als AUSREDE für LANGJÄHRIGE FEHLER, z.B. das Eurodebakel, die Abhängigkeit von China und Ostasien usw.

Bombardier-Züge der SBB: Weitere Verspätung wegen Corona - BlickBombardier hat Mühe mit der Fertigung der neuen SBB-Doppelstöcker. Lieferengpässe sorgen für noch mehr Verzögerungen. Dazu kommen Probleme im Schweizer Werk. Ach neee, Corona muss schon für alles schuld sein. Und auf der Strecke nach Stuttgart sollen Züge dieser Firma eingesetzt werden ... Wer kontrolliert eigentlich, ob die vertraglich abgemachte Konventionalstrafe auch bezahlt wird?

Corona-Krise: Lufthansa führt Maskenpflicht ein - BlickLufthansa ändert zum 8. Juni ihre Regeln. Und macht das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verbindlich. Damit will die Airline Passagiere und Crew schützen. Auch die Swiss prüft eine Maskenpflicht. das war's mit Lufthansa Flügen

84 Millionen Verlust in 3 Monaten: Corona-Bilanz der Swiss - BlickDie Corona-Krise hat Folgen für die Swiss. Die ersten drei Monate enden rot. Der Verlust liegt im hohen zweistelligen Millionenbereich. Und mit anderen Massnahmen hätten man das verhindern können! Die Lufthansa erzielt Milliardengewinne und verteilt grosszügig Dividenden! Sie könnten drei Monate leben von den liquiden Mitteln. Gewinne privatisieren und Verluste auf die Steuerzahler abwälzen - UND DIE POLITIKER FALLEN IMMER WIEDER DARAUF HEREIN!

Scientologen tarnen sich in Basel als Corona-Bekämpfer - BlickScientology benutzt das Corona-Virus für eigene Zwecke: Mitglieder der Sekte klopfen an Türen und tun so, als seien sie offizielle Corona-Bekämpfer. Im Internet kursieren Videos aus Basel – es handelt sich aber um eine weltweite Aktion der Sekte. Wtf Why is this sect not outlawed... na ja, scientology war mal richtig gefährlich. muss man aber im auge behalten. hier steht‘s aber gross auf der jacke, wer lesen kann ist klar im vorteil...