Ärzte fordern Ende «der psychischen Folter» von Assange

Experten fürchten um das Leben des Wikileaks-Gründers, der in London im Hochsicherheitsgefängnis sitzt.

2/18/2020

Sollte Wikileaks-Gründer Julian Assange in der Zelle sterben, dann sei er «effektiv zu Tode gefoltert worden», schreiben rund 120 Ärzte und Psychologen.

Experten fürchten um das Leben des Wikileaks-Gründers, der in London im Hochsicherheitsgefängnis sitzt.

Beschreibung des Fehlers* gültige E-Mail-Adresse fehlt Er wollte im Internet eine sichere Plattform für die Aufdeckung heikler Geheimnisse schaffen. Doch die Veröffentlichung von US-Kriegsverbrechen brachte Julian Assange ins Visier der USA. Er ist in London in Haft; jetzt geht es um seine Zukunft und seine Gesundheit. Knapp 120 Ärzte und Psychologen fordern ein Ende «der psychologischen Folter und medizinischen Vernachlässigung» des Wikileaks-Gründers Julian Assange. Er leide unter den Folgen des Aufenthalts in der ecuadorianischen Botschaft und im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, schrieben die Experten in einem Brief, den die Medizin-Zeitschrift «The Lancet» veröffentlicht hat. Sollte der 48-Jährige in der Zelle sterben, dann sei er «effektiv zu Tode gefoltert worden», heisst es in dem Schreiben weiter. Die Folterung von Assange müsse eingestellt und es müsse ihm Zugang zur «bestmöglichen Gesundheitsversorgung gewährt werden, bevor es zu spät ist». Er sitzt seit April 2019 im Gefängnis im Osten der Hauptstadt ein. Assanges Gesundheitszustand ist seinen Anwälten zufolge schlecht. Kriegsverbrechen bekannt gemacht Die USA haben Assanges Auslieferung beantragt. Die Anhörung dazu soll am 24. Februar beginnen. Die Vereinigten Staaten werfen ihm vor, der amerikanischen Whistleblowerin Chelsea Manning – damals noch Bradley Manning – geholfen zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Dadurch wurden auch von US-Soldaten begangene Kriegsverbrechen bekannt. Insgesamt liegen 18 Anklagepunkte gegen Assange vor. Bei einer Verurteilung in allen Punkten drohen ihm 175 Jahre Haft. Für die Freiheit des Wikileaks-Gründers: Demonstration anlässlich der Eröffnungsdebatte über das Rentenreformgesetz der französischen Regierung in Paris. (17. Februar 2020) Bild: Charles Platiau/Reuters Der Wikileaks-Gründer hatte sich aus Angst vor einer Auslieferung an die USA 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet. Damals lag gegen ihn ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Die Ermittlungen wurden aber inzwischen eingestellt. Im April 2019 wurde er von der britischen Polizei verhaftet, weil er mit seiner Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstossen habe. Dafür wurde er kurz darauf zu einem knappen Jahr Gefängnis verurteilt. Konstruierte Vorwürfe gegen Assange in Kritik Auch der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hatte kürzlich schwere Vorwürfe gegen die Behörden in Grossbritannien, Schweden, den USA und Ecuador erhoben. In seinen Augen wird an Assange ein Exempel statuiert, um Journalisten einzuschüchtern. Die Vorwürfe gegen den gebürtigen Australier hält er für konstruiert. Mehr als 130 Politiker, Künstler und Journalisten in Deutschland hatten sich ebenfalls für die Freilassung von Assange ausgesprochen. Protest auch in München: Demonstranten fordern die Freilassung Assanges anlässlich der Sicherheitskonferenz. (15. Februar 2020) Bild: Michael Dalder/Reuters In London ist am kommenden Samstag eine Demonstration für Assange geplant, an der auch Prominente wie die Modedesignerin Vivienne Westwood, der Pink-Floyd-Mitgründer Roger Waters und der frühere griechische Finanzminister Yanis Varoufakis teilnehmen. (oli/sda) Weiterlesen: Tages-Anzeiger

psychische folter? mag sein. jedoch was hat er alles ausgelöst?

Das Licht am Ende des Tunnels, wissenschaftlich erklärtNahtoderfahrungen lassen sich nur schwer erforschen. Doch es gibt Theorien, was auf der Schwelle zwischen Leben und Tod im Körper abläuft. das Leben existiert auch ausserhalb des Körpers..... dieser 'beheimatet' unser Bewusstsein nur temporär

Der Kampf um die Lokführer ist entbranntVon der grossen SBB bis zur kleinsten Privatbahn, von Postauto bis zum städtischen Verkehrsbetrieb: Im öffentlichen Verkehr der Schweiz fehlt es an …

Freidenker erstatten Strafanzeige gegen BischofLaut Medienberichten soll Bischof Charles Morerod jahrelang Hinweise auf sexuelle Übergriffe eines Freiburger Kathedralpriesters ignoriert haben. (Abo+)

Kunst macht WerbungAi Weiwei verkauft sich unter dem Vorwand der Demokratisierung von Kunst an eine deutsche Baumarktkette. Der Kapitalismus hat ihm nicht gutgetan.

Der Zoo Zürich erhöht die PreiseMit der Eröffnung der Lewa-Savanne schlagen die Eintrittspreise auf. Neu sind sie von der Art und vom Zeitpunkt des Kaufs abhängig.

FCZ kommt nicht an Servette vorbeiDem FC Zürich ist die Revanche gegen Servette gründlich missglückt. Am Ende resultiert im Stade de Genève eine 1:4-Niederlage aus Sicht der Zürcher.



Überlastet – Post-Päckli kommen verspätet an

Der Anti-Trump: Gouverneur Cuomo führt New York durch den Corona-Sturm

Situation in Spanien prekär - Nadal initiiert Corona-Spendenaktion unter nationalen Sportlern

Für verschobene Spiele - Qualifizierte Athleten sollen Plätze behalten

Wie ein Anwalt aus 1,1 Promille 0,4 machte

3,3 Millionen: Zahl der Arbeitslosen in den USA innert einer Woche verzehnfacht

«Nach der Krise reden wir anders über Spitalschliessungen»

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

18 Februar 2020, Dienstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Vorbestrafte Lucia* (17) schlägt schon wieder zu

Nächste nachrichten

«Wie Franz Fischlin nach einer Frischzellenkur»
Kantone dürfen jetzt ganze Branchen lahmlegen «Schlimmste Prognosen sind nicht eingetreten» Blockierte Schutzmasken sind da «Die Krise wird nicht vor Mitte Mai zu Ende sein» «Alles wird gut» - Wir senden live in dein Wohnzimmer! In eigener Sache - SRG SSR schliesst Partnerschaft mit Cycling Unlimited 206 Corona-Tote in der Schweiz «Plötzlich konnte ich nichts mehr riechen» In eigener Sache - SRF zwei sendet am Sonntag ein «sportpanorama» Stellen wir am Sonntag zum letzten Mal auf Winterzeit um? Das musst du wissen Federers – Nadal 2004 in Miami - Startschuss einer legendären Rivalität Corona-Bonds sind das Zeichen der Solidarität, das jetzt nötig wäre
Überlastet – Post-Päckli kommen verspätet an Der Anti-Trump: Gouverneur Cuomo führt New York durch den Corona-Sturm Situation in Spanien prekär - Nadal initiiert Corona-Spendenaktion unter nationalen Sportlern Für verschobene Spiele - Qualifizierte Athleten sollen Plätze behalten Wie ein Anwalt aus 1,1 Promille 0,4 machte 3,3 Millionen: Zahl der Arbeitslosen in den USA innert einer Woche verzehnfacht «Nach der Krise reden wir anders über Spitalschliessungen» Nati-Goalie Sommer im Gespräch - Kein Fussball, dafür Gitarren-Ritual mit Tochter um 5:30 Uhr Putin besucht im Schutzanzug Patienten Keine Turniere bis Mitte Juni - Corona-Krise sorgt für Existenzängste im Tennis GC-Verkauf «on track» - Gurovits: «Wir konnten Vieles schon früh aufgleisen» Über 200 Bussen im Wallis verhängt