Ärzte erhalten nun doch gleich viel für die Impfung wie die Apotheker

24 statt 16 Franken pro Piks: Ärzte mit Impf-Honorar trotzdem unzufrieden

18.06.2021 12:19:00

24 statt 16 Franken pro Piks: Ärzte mit Impf-Honorar trotzdem unzufrieden

Die Ärzte zofften sich mit den Krankenkassen, wie viel Geld sie künftig pro Impfung erhalten. Bis September gibt es nun eine Lösung.

KeystoneWährend die Apotheken bei 24.50 Franken bleiben.keystone-sda.ch3/7«Es gibt keinen Grund, die Ärzte anders zu vergüten als die Apotheker. Der Tarif für die Ärzte darf nicht gesenkt werden», sagte Lukas Engelberger (46), der Präsident der GDK zu Blick.

Sorge wegen Delta-Variante: Alles Wichtige zur dritten Corona-Impfung Unwetter zieht über die Kantone Glarus und Schwyz Hitzerekorde werden laut ETH-Studie zum Klimawandel extremer

6/7Sophie Stieger / 13 Photo7/7Insbesondere wenn es nach zwölf Monaten eine Booster Impfung braucht, sind die Ärztinnen wieder in der Pflicht. Das stört Stoffel.Der Ärger bei den Ärzten war gross. Ab Juli sollten sie nicht mehr 24.50 Franken, sondern nur noch 16.50 Franken pro Corona-Impfung erhalten. Und damit weniger als die Apotheker, die weiterhin 24.50 Franken pro Piks bekommen.

Wegen dieser Ungleichbehandlung – für die Ärzte war ein neuer Tarif mit den Krankenkassen ausgehandelt worden, die Apotheker werden direkt vom Bund bezahlt – war Feuer im Dach – bis in die Kantonsregierungen «Es gibt keinen Grund, die Ärzte anders zu vergüten als die Apotheker. Der Tarif für die Ärzte darf nicht gesenkt werden», sagte Lukas Engelberger (46), der Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK), zu Blick. headtopics.com

Bis Ende September bleibt der Lohn gleichDie Gespräche mit den Krankenkassen wurde wieder aufgenommen. Und wie die «Aargauer Zeitung» nun schreibt, hat man sich geeinigt. Bis Ende September bleibt der Tarif bei 24.50 Franken, auch für Ärzte.

Zufrieden sind diese dennoch nicht. «Wir sind enttäuscht, dass die Pauschale von 24.50 Franken nicht bis Ende Jahr gilt, wie bei den Apothekern. Diese Ungleichbehandlung ist ganz einfach stossend», sagt Urs Stoffel (68) vom Ärzteverband FMH. Insbesondere, wenn es nach zwölf Monaten eine Auffrischungs-Impfung brauche, stünden nämlich die Ärztinnen und Ärzte wieder in der Pflicht.

Auch Kantone machen DruckAllerdings ist die Verlängerung ein Erfolg – hatten sich die Krankenkassen zu Beginn alles andere als kompromissbereit gezeigt. Und vorgeschlagen, den Apotheken-Tarif ebenfalls auf 16.50 Franken zu senken. «Wir halten die 16.50 Franken grundsätzlich für einen fairen Tarif», heiss es seitens des Krankenkassenverbandes Santésuisse. Zudem sei der Arzttarif bereits im Frühjahr nach oben angepasst worden.

Die GDK hingegen stellt sich auf die Seite der Ärzte. Spätestens im Herbst brauche es eine Anschlusslösung für das nächste Jahr. Dann werde auch mehr Klarheit über eine eventuelle Booster-Impfung herrschen. (lui)Publiziert: 18.06.2021, vor 27 Minuten headtopics.com

Corona-Experte Fauci warnt: «USA bewegen sich in falsche Richtung» - Blick Covid-Erkrankung - «Ich habe dieses Virus unterschätzt» Impfdurchbruch - «Ohne Impfung hätten wir in Kürze Tausende Corona-Tote mehr»

Zuletzt aktualisiert: 18.06.2021, vor 25 Minuten Weiterlesen: BLICK »

und was bekomme ich für die gestohlenen 1 1/2 Jahre Lebenszeit? Hört mal auf mit dem Wort 'Piks'. Das ist einfach nur kindisch

Was passiert, wenn man nach der ersten Impfung an Corona erkrankt? - BlickDie Impfung nützt nicht immer. Insbesondere nach der ersten Dosis. Müssen sich Menschen, die nach der ersten Impfung krank wurden, noch einmal impfen? Und was heisst das fürs Covid-Zertifikat? keinen Pieks pieksen Was hat die Erkrankung denn mit dem ersten Piiks zu tun blickch? Dann wird Mann feststellen das es nur um das Geld geht .

Zürcher Juso-Anliegen ungültig – Stadtregierung schmettert Gratis-ÖV-Initiative abDer Stadtrat will die Forderung für die freie Fahrt in Tram und Bus für ungültig erklären. Die SP lanciert eine neue Idee.

Gipfel in Genf – Putin und Biden einigen sich auf ein FortschrittchenCyber, Ukraine, Nawalny: Wladimir Putin und Joe Biden bleiben uneins. Doch zumindest vereinbaren sie, wieder Botschafter auszutauschen. Vielleicht ist das ein Anfang.

Heikler Biden-Putin-Gipfel in der Schweiz: Kleines Land, grosse RolleÜber dem Gipfel in Genf strahlte die Sonne, über die Schweiz strahlt nun die Welt. Darauf dürfen wir stolz sein. Träumt weiter. Für die meisten Schweizer ist es völlig irrelevant wo sich diese Typen treffen. Der Hotelier dürfte sich freuen und die Presse hat was für die Sauregurkenzeit. Eine weitere Biden Lobeshymne, dabei ist der Opa mit der Pilotenbrille und dem Teleprompter im Begriff die USA zu ruinieren. Nur was erwartet man von einer blickch Schreiberlingstante, die sich von den Strahlen der Welt über der Schweiz blenden lässt.

Die Schweizer Nati ist einfach nicht so gut, wie sie oft gemacht wirdNach der Klatsche gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Beweis für die mangelnde Qualität der Nati. djdoobious emmster do, euri Meinig isch jetzt Konsens ;) Kein Wunder ohne Köbi Kuhn. 😥 Ist halt mühsam, wenn man nicht für seine Heimat kämpfen kann.

Schweizer Hip-Hop nach dem Lockdown: Xen, Skor & Co.Jetzt, da sich der Schleier der Corona-Krise hebt und die Pandemie langsam aus dem Alltag weicht, zeigt sich überall, wie die Schweizer Rapper die letzten Monate genutzt haben. Manche haben gar kleine Post-Corona-Hymnen geschaffen. Von NZZfeuilleton.