Argentinien will Schulden später zahlen - Blick

Argentinien: Argentinien will Schulden später zahlen

07.04.2020 00:32:00

Argentinien: Argentinien will Schulden später zahlen

Argentinien will wegen der Corona-Pandemie die Rückzahlung von Milliardenschulden auf 2021 verschieben. Die Regierung veröffentlichte am Montag ein entsprechendes Dekret.

Natacha PisarenkoDas von einer schweren Wirtschaftskrise gebeutelte Argentinien will Staatsschulden später zurückzahlen. (Symbolbild)Demnach sollen in diesem Jahr anstehende Zahlungen auf Dollar-Anleihen, die nach lokalen Gesetzen ausgegeben wurden, auf das kommende Jahr verschoben werden. Die genaue Höhe geht daraus nicht hervor. Aber nach lokalen Medienberichten geht es dabei um bis zu zehn Milliarden US-Dollar.

Coop nimmt Energy-Drink von Corona-Verschwörer aus Sortiment Oberarzt postet Corona-Video – Zürcher Unispital distanziert sich von Aussagen Behörden schliessen erste Bar in Steinenvorstadt

Keine Angaben machte die Regierung auch über im Ausland angehäufte Schulden. Argentinien befindet sich in einer schweren Wirtschaftskrise. Angesichts einer Inflation von fast 54 im vergangenen Jahr und eines wirtschaftlichen Einbruchs von 2,1 Prozent hatte das südamerikanische Land versucht, Schulden in Höhe von rund 100 Milliarden Dollar neu zu verhandeln. Etwa die Hälfte davon sind Darlehen des Internationalen Währungsfonds IWF. In dem Dekret nennt die Regierung die derzeitige «Verschlechterung der wirtschaftlichen und sozialen Situation und den Gesundheitsnotstand», wodurch sich die Belastung durch anstehende Schuldzahlungen erhöhe. Dadurch sei eine Situation der Not und Dringlichkeit entstanden, die die Verschiebung rechtfertige.

Argentinien hatte aufgrund der sich weiter ausbreitenden Corona-Pandemie zuletzt seine weitreichenden Ausgangsbeschränkungen bis mindestens Ostern verlängert. Landesweit dürfen die Menschen ihre Häuser und Wohnungen nicht mehr verlassen. Erlaubt sind nur Besorgungen in nahe gelegenen Lebensmittelgeschäften und Apotheken. Bislang haben sich in dem südamerikanischen Land mehr als 1350 Menschen nachweislich mit den Coronavirus infiziert. 42 Patienten sind gestorben.

(SDA)Publiziert: 06.04.2020, vor 59 Minuten

Weiterlesen: BLICK

Später!! Wie & Wann 🙄?

Zeitvertreib in der Corona-Krise: Blick TV gibt drei Tipps - BlickDas Coronavirus sorgt bei vielen Leuten für Langeweile. Blick TV zeigt 3 Sachen, die man machen kann.

Videokonferenz-Dienst Zoom will Sicherheitslücken schliessen - BlickDer Videokonferenz-Dienst «Zoom» will nach vielseitig eingegangener Kritik seine Sicherheitslücken schliessen. BLICK berichtet.

New York: Schnappschuss von Dan Newman geht im Netz viral - BlickDie Strassen sind leer, sogar in New York. Die aussergewöhnliche Situation hat Dan Neman während seinem Umzug für sich genutzt.

Parlament debattiert auch über Armeeeinsatz - BlickNeben dem milliardenschweren Corona-Hilfspaket werden die eidgenössischen Räte an der ausserordentlichen Session von Anfang Mai auch über den Armeeeinsatz debattieren. Zudem nehmen weitere Parlamentskommissionen ihre Arbeit wieder auf. Ja, immer schön im Glashaus verstecken. Auch der Luxus darf nicht fehlen. Unglaublich, dieses Politik Pack! Vorbild wäre es, in diesen schweren Zeiten, dem Volk zu zeigen, dass auch die Politik verzichten kann. Schämt Euch!

Madrid: Halbnackter attackiert Polizei mit Schwertern - BlickEin Mann mit entblösstem Oberkörper bedroht die Polizei in Madrid mit zwei japanischen Schwertern. Kurios ... nur noch etwas abwarten und die Leute, denen es durch die staatlichen Sanktionen immer schlechter geht und es werden immer mehr sein, werden sich erheben und anfangen, gegen den Staat zu kämpfen ... also, es wäre nun dringend an der Zeit, einen anderen Weg zu gehen!

Helsana hilft Rotem Kreuz mit Geld und Mitarbeitern - BlickDas Schweizerische Rote Kreuz und die Krankenkasse Helsana spannen im Kampf gegen das Coronavirus zusammen. Aus einer schon vor der Krise angedachten Partnerschaft wird nun ein akuter Einsatz gegen die Corona-Pandemie.