Appletoo, Apple, Gleichstellung

Appletoo, Apple

Apple-Angestellte prangert Einschüchterung, Sexismus und Rassismus an – und wird gefeuert

Apple feuert aufmüpfige Anführerin der #AppleToo-Bewegung – das steckt dahinter.

18.10.2021 14:21:00

Apple feuert aufmüpfige Anführerin der AppleToo-Bewegung – das steckt dahinter.

Apple hat einer Mitarbeiterin gekündigt, nachdem diese auf Diskriminierung, Rassismus und Sexismus im iPhone-Konzern hingewiesen hatte.

«Sich zu äussern wird als grundlegend illoyal angesehen»Im September sagte Parrish laut dem Bericht, das Unternehmen habe ihr mitgeteilt, dass gegen sie ermittelt werde, weil sie Informationen an die Medien weitergegeben habe. Parrish hatte sich monatelang für die Belange der Mitarbeiter bei Apple eingesetzt, aber keine Informationen weitergegeben, sagte sie.

Nach EU-Zulassung – Eltern fordern Corona-Kinderimpfung auch in der Schweiz Sorge wegen B.1.1.529 – Moderna entwickelt Booster gegen Omikron-Variante BAG fordert zu Test auf – Keine PCR-Tests am Flughafen für Südafrika-Rückkehrer in der Schweiz

Als Teil der Untersuchung habe Apple ihre Geräte beschlagnahmt. Das Unternehmen ermutige Mitarbeiter, Arbeitsgeräte als private Geräte zu nutzen, sagte Parrish. Bevor sie die Geräte aushändigte, habe sie Dateien gelöscht, die persönliche Informationen enthielten, wie etwa Bankdaten. Parrish habe dem «Guardian» zufolge nicht damit gerechnet, gefeuert zu werden – aber sie ging offenbar davon aus, dass ihre Arbeit für #AppleToo negative Auswirkungen auf ihre Karriere haben würde.

«Wir haben eineKulturder Geheimhaltung und Loyalität gegenüber dem Unternehmen. Sich zu äussern wird als grundlegend illoyal angesehen», sagte sie in dem Bericht. «Ich wusste von dem Moment an, als ich mich zu Wort meldete, dass meine Karriere bei Apple mehr oder weniger beendet sein würde.» headtopics.com

Laut Bewegung mehr als 500 BeschwerdenIm August startete eine Gruppe von Mitarbeitern, darunter auch Parrish, die Kampagne #AppleToo, um die Erfahrungen aktueller und ehemaliger Mitarbeiter mit Ungerechtigkeit, Einschüchterung und Missbrauch zu sammeln und zu teilen, wie der «Guardian» berichtete. Die Initiative sei ins

gerufen worden, nachdem Beschäftigte versucht hatten, ihre Beschwerden intern mit der Unternehmensleitung zu besprechen, so die Organisatoren.Apple workers are coming together to talk openly about issues we want addressed in our workplace. Weiterlesen: watson News »

PowerAndControl Management 🤷‍♂️

YouTuber rickrollt das Internet mit einer Werbung – und oh Wunder: er wird gesperrtEin YouTuber hat 5,2 Millionen Internet-User gerickrollt. Sein Trick: Er schaltete für 1500 US-Dollar Werbung für «Never Gonna Give You Up».

Nach Mord an Abgeordneten – Britische Parlamentarier fürchten um ihr LebenNach der zweiten Ermordung eines Unterhaus-Mitglieds innert fünf Jahren geht die Angst um unter den britischen Abgeordneten. Die Zahl der Morddrohungen hat dramatisch zugenommen. Roger Köppel und das 'Recht auf Hass im Internet'... Wie viele Abgeordnete wurden von Muslimischen Terroristen umgebracht, wie viele zivile Personen, Normalos?

«Grösserer Energieverbrauch» – so nachhaltig ist Laborfleisch wirklichIn Laboren wird seit Jahren an künstlich gezüchtetem Fleisch geforscht. Der Fleischkonsum soll damit sowohl umwelt- und tierfreundlicher werden.

Neustart in Ischgl – «Diese Bilder wollen wir nicht mehr sehen»Günther Zangerl, Seilbahn-Chef in Ischgl, sagt im Interview, was die Gäste im Skiwinter 21/22 erwartet und wie der Dichtestress vermindert wird.