Applaus ist gut. Bezahlung ist besser

Tausende haben vergangene Woche für das Pflegepersonal geklatscht. Aber das reicht längst nicht.

29.03.2020 19:00:00

«Die Menschen, die jetzt wortwörtlich den Laden schmeissen, haben miserable Löhne und Arbeitsbedingungen.» Klatschen für die absolut systemrelevanten «Frauenberufe» reicht nicht. Tamarafuniciell (Abo+)

Tausende haben vergangene Woche für das Pflegepersonal geklatscht. Aber das reicht längst nicht.

Publiziert am 28. März 2020 um 21:12 UhrAktualisiert vor 3 Stunden60Am 20. März haben Menschen in der ganzen Schweiz ihre Solidarität mit dem Pflegepersonal zum Ausdruck gebracht. Auch diese Familie in Zürich. Foto: Ennio Leanza (Keystone)

BTS-Star Suga stürmt solo die Charts Darum sind heute so viele Instagram-Posts komplett schwarz Ausschreitungen in den USA – Nixon suchte den Dialog, Trump setzt ganz auf Härte

Vergangene Woche standen überall in der Schweiz Menschen an ihren Fenstern und auf ihren Balkonen und haben applaudiert. Sie wollten ihre Dankbarkeit für all jene ausdrücken, die während dieser Krise das Land am Laufen halten: Menschen, die im Detailhandel, im Gesundheitswesen, in Apotheken oder in der Kinderbetreuung arbeiten. Das war schön. Es reicht jedoch nicht.

Weiterlesen: SonntagsZeitung »

Tamarafuniciell Klatschen? Streiken, aber mal richtig. Frauenstreik!

6 Gründe, warum die Schweiz besser dasteht, als noch vor zwei WochenZwölf Tage ist es her, seit der Bundesrat die ausserodentliche Lage ausgerufen hat. «Wir sind noch nicht mal in der Hälfte des Marathons», sagte Bundesrat Alain Berset am Freitag. Doch immerhin hat die Schweiz inzwischen bessere Voraussetzungen der Pandemie zu trotzen – das zeigen folgende 6 Beispiele.

Zum Stand der Krise: Was wir jetzt wissenIst das Schlimmste bereits vorüber oder kommt jetzt die grosse Welle? Nach zwei Wochen Lockdown ist Zeit für eine erste Bilanz. Wie schnell sich die Zahl der Fälle, die ja kumulativ erhoben wird, verdoppelt, ist IMHO wenig aussagekräftig. Wenn jeden Tag etwa gleichviele dazu kommen, ist die Entwicklung linear. Allerdings wird ja auch deutlich mehr getestet.

Fussball – mehr als nur 90 MinutenWenn der Fussball nicht mehr rollt, sind davon nicht nur die Spieler und Clubs betroffen. (Abo+)

Ab Sommer 2020 - Bruggmann wird neuer Technischer Direktor beim SFVIn dieser Funktion ist er verantwortlich für die Entwicklung und strategische Ausrichtung des Schweizer Fussballs.

Tessin: Lega-Politiker Attilio Bignasca ist tot - BlickTrauer im Tessin: Lega-Politiker Attilio Bignasca ist im Alter von 77 Jahren gestorben. R.I.P.

Trumps neuer GegenspielerFür den New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo stehen Menschenleben über den wirtschaftlichen Auswirkungen des Lockdowns. (Abo+)