Anpassung der Zivilprozessordnung – Was hat der Ständerat gegen die Medien?

Es soll künftig einfacher sein, die Publikation von Medienartikeln zu stoppen. Warum, erklären zwei Ständeräte.

17.06.2021 07:40:00

Der Ständerat will das Wort «besonders» aus dem Gesetz streichen – was für Medien und ihre Fürsprecher ein Angriff auf demokratische Grundrechte darstellt.

Es soll künftig einfacher sein, die Publikation von Medienartikeln zu stoppen. Warum, erklären zwei Ständeräte.

14 Kommentare14Es erscheint ihm als «Ungleichgewicht», dass man bei einem drohenden schweren Nachteil keine Chance hat, eine Berichterstattung abzuwenden: Ständerat Thomas Hefti (FDP, GL).Foto: Alessandro della Valle (Keystone)Es soll künftig einfacher sein, missliebige Medienberichte zu verhindern. Das hat der Ständerat am

Risiken und Nutzen - «Schwangere sollten sich impfen» – «Das würde ich nie tun» Contact-Tracing in Restaurants - Gäste wollen Kontaktdaten nicht mehr angeben – jetzt drohen Bussen Lugano - Dach von Tankstelle bricht wegen Wassermassen ein

Mittwochmorgenso entschieden. Laut Zivilprozessordnung muss jemand heute einen «besonders schweren Nachteil» geltend machen, um die Publikation eines Berichts oder einer Sendung zu stoppen. Künftig genügt ein «schwerer Nachteil».

Das kann die Aufgabe der Medien fundamental behindern, wie ein Fall aus dem Kanton Genf zeigt. Zwei Journalisten wollten auf ihrer Web-Plattform «Gotham City» im Hinblick auf die Abstimmung zum Freihandelsabkommen über einen indonesischen Palmöl-Exporteur berichten. Dessen Schweizer Anwalt, FDP-Nationalrat Christian Lüscher, verhinderte das – wobei das Gericht die Publikation nachträglich guthiess. Doch da war die Abstimmung schon vorüber. headtopics.com

Noch mehr AufmerksamkeitManche Journalisten sehen es als besondere Auszeichnung, wenn jemand ihnen die Publikation eines Artikels oder Sendebeitrags verbietet, und nutzen das, um noch mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. So tat es der «Kassensturz» in den Neunzigerjahren, als eine Pharma-Herstellerin den Beitrag über ein Medikament stoppen liess. Er wurde dennoch gesendet – ohne Ton, grau abgedeckt und mit dem Hinweis «Die Firma XY liess heute den Beitrag über die Firma XY verbieten».

Oder die «Weltwoche», als sie vor zwei Jahren über eine Privatangelegenheit des Walliser Staatsrats Christophe Darbellay berichtete. Für die Printausgabe kam die Verfügung des Gerichts zu spät, doch in der Onlineversion prangten danach schwarze Balken mit den Stichwörtern «zensuriert» und «aufgrund einer Verfügung verboten». Alle Onlineleser eilten wohl so schnell wie möglich zum Kiosk.

Doch nicht immer gehen solche Aktionen für die Zeitung gut aus, häufig kosten sie das Medienunternehmen in einem nachfolgenden Rechtsstreit viel Geld – selbst wenn es am Ende gewinnt. Die Genfer Journalisten warten immer noch auf ihre Parteientschädigung,

«Es genügt doch schon, dass man überhaupt einen Nachteil in Kauf nehmen muss.»Ständerat Thomas Hefti (FDP, GL)Nun wollen also die Ständeräte das Wort «besonders» aus dem Gesetz streichen – was für Medien und ihre Fürsprecher ein Angriff auf demokratische Grundrechte darstellt. Wie kam es dazu? Der Glarner Ständerat Thomas Hefti (FDP), der diese Änderung Anfang Jahr in der Rechtskommission beantragt hat, fand es stossend, dass ein schwerer Nachteil nicht genügt, um eine persönlichkeitsverletzende Berichterstattung abzuwenden. «Wir sind hier im Bereich der Widerrechtlichkeit», sagt Hefti. Es gehe nicht um Meinungen, um harte politische Kämpfe. Sondern um Eingriffe in die Persönlichkeitsrechte. «Es genügt doch schon, dass man überhaupt einen Nachteil in Kauf nehmen muss», sagt Hefti. Es müsse nicht auch noch ein «schwerer Nachteil» sein. headtopics.com

Abgang bei der Nati - Vladimir Petkovic wird Trainer von Girondins Bordeaux Mitte-Ständerat Peter Hegglin lag wegen Corona auf der Intensivstation Riesige Rauchsäule - Jetzt informieren die Behörden zur heftigen Explosion in Leverkusen

Heftis Antrag fällt dadurch auf, dass seine Biografie keinerlei auffälligen Berührungspunkte mit Medien aufweist. Weder hatte er selber schlechte Presse, noch verteidigte er als Anwalt je Klientschaft gegenüber Medien, wie er selber sagt. Nein, er habe diese Passage einfach als stossend empfunden. «Es erscheint mir als Ungleichgewicht, dass man bei einem drohenden schweren Nachteil keine Chance hat, eine Berichterstattung abzuwenden.»

Niemand hatte sich daran gestörtCarlo Sommaruga stört sich daran, dass der Medienartikel in der Zivilprozessordnung noch nie ein Problem gewesen sei. Der Genfer SP-Ständerat redeteam Mittwochmorgenim Rat ausführlich gegen die geplante Änderung an. Weder die Kantone noch die Universitäten oder die Anwälte – keine der betroffenen Gruppen habe sich je über Probleme mit dem Artikel 266 (Massnahmen gegen Medien) beklagt. Es gebe schlicht keinen Handlungsbedarf.

Dass der Ständerat dennoch bereit dazu ist, erklärt sich der Genfer so: «Die meisten der 46 Ständerätinnen und Ständeräte haben irgendwann schlechte Erfahrungen mit den Medien gemacht. Und sie erhoffen sich nun eine stärkere Stellung.» Doch das würden sie damit nicht erreichen, denn gerade medial exponierte Personen wie Politiker würden es weiterhin schwer haben, missliebige Artikel zu unterbinden. Das sagt auch Thomas Hefti: Bei Politikern gebe es in der Regel gute Rechtfertigungsgründe für eine Publikation – mit Blick auf das öffentliche Interesse.

Es gebe schlicht keinen Handlungsbedarf, sagt der Genfer SP-Ständerat Carlo Sommaruga. Aufnahme vom März 2021.Foto: Alessandro della Valle/KeystoneAuch der Bundesrat lehnt die Änderung ab, wie Justizministerin Karin Keller-Sutter im Rat ausführte. Nicht aus besonderen Gründen. Die Änderung scheint nicht notwendig. Dennoch folgte der Rat mit 30 zu 12 Stimmen der Kommissionsmehrheit und dem Antragsteller Thomas Hefti. Mit Carlo Sommaruga stimmte die linke Ratshälfte plus Hannes Germann (SVP) minus Roberto Zanetti und Daniel Jositsch (beide SP). Nun geht das Geschäft in den Nationalrat. headtopics.com

Wir verabschieden Claudia BlumerInfos einblendenMit diesem Beitrag verabschiedet sich Claudia Blumer nach elf Jahren von Tamedia. Sie wechselt als Ressortleiterin Politik und Gesellschaft zu «20 Minuten». Claudia Blumer war zunächst als Reporterin bei der Tamedia-Online-Plattform «Newsnet» tätig, ehe sie ins Ressort Inland wechselte. Dort prägte sie die Berichterstattung als stellvertretende Ressortleiterin, Blattmacherin und Autorin besonders im gesellschaftspolitischen Bereich. Wir wünschen unserer langjährigen Redaktorin viel Erfolg und Freude bei ihrer neuen Tätigkeit. (rbi)

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Newsmedien fordern gerne mehr Löschungen, Sperrungen und Einschränkungen bei sozialen und anderen Online-Medien. Aber wenn sie selber von derartigem betroffen sind, soll es eine Grundrechtseinschränkung sein? Ständerat thomas hefti (fdp/gl) will die medien gleichschalten wie in den diktaturen, bei denen die medien auch nach pfeife der machthaber tanzen müssen. Dieser angriff auf die unabhängigkeit der medien untergräbt die journalistische freiheit und muss unbedingt verhindert werden.

Gipfeltreffen in Genf - Jetzt spricht Präsident Putin zu den MedienUS-Präsident Joe Biden traf am Mittwoch in Genf den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Nun treten beide bei getrennten Pressekonferenzen vor die Journalistinnen und Journalisten. Da ihr Flachzangen... Ganz toll, für jene, die russisch können - toll gemacht... ihr seid die Besten.

Achtelfinal-Quali noch möglich - Trotz Niederlage: Noch ist nicht alles verlorenWie steht es um die Chancen der Schweiz auf das Weiterkommen? Wir haben gerechnet. srffussball euro2020 Lasst es Jungs und fliegt zurück. Lieber an keiner Endrunde sein als so!

Stimmen zur Nati-Niederlage - «Es tut mir leid für alle Fans»Nach der Niederlage gegen Italien sieht es düster aus für die Schweizer-Nati. Das sind die Stimmen zum blutleeren Auftritt der Schweiz. Nicht analisieren! Ich habe gerade anal geschrieben. Sorry. Mir tut es leid für seinen Arbeitgeber so einen massiv überbezahlten und total nutzlosen Angestellten zu habe. nati nati_sfv_asf Welche Fans?

Portugal trifft auf Ungarn - Der Titelverteidiger muss sofort liefernPortugal startet am Dienstag in Budapest gegen Ungarn in die EURO. Ein Sieg ist in der starken Gruppe F Pflicht.

Neue FDP-Spitze – Andrea Caroni sagt Nein – er hat andere PläneDer Appenzeller Ständerat bringt ein Kopräsidium ins Gespräch und sich selbst als Königsmacher in der Findungskommission. Persönlich hegt er wohl höhere Ambitionen. Der Ruf nach einem FDP-Führungsduo kommt aus der überfeminisierten, zeitgeistaffinen, opportunistischen Ecke. Weil es nach Gössi wohl keine Frau an die Spitze schaffen wird, beansprucht man jetzt schon eine Doppelspitze, welche starke Führung verunmöglicht. FDP, wohin des Weges?

Copa America - Messis Geniestreich reicht Argentinien nicht zum SiegDie Argentinier müssen sich an der Copa America im 1. Spiel der Gruppe A mit einem 1:1 gegen Chile begnügen.