Ankunft in Belgrad - «Du bist unser Sieger» – Djokovic-Fans singen und schwenken Fahnen

Jetzt live: Am Flughafen warten Fans und Journalisten auf Djokovic.

17.01.2022 14:14:00

Jetzt live: Am Flughafen warten Fans und Journalisten auf Djokovic.

Die drei australischen Richter haben Novak Djokovic nach Hause geschickt. Der Tennisspieler darf nicht am Australian Open 2022 teilnehmen.

persönlich zum negativen Entscheid der Richter geäussert: Er sei sehr enttäuscht darüber, dass er nicht in Australien bleiben und damit auch nicht an den Australian Open teilnehmen könne.Er werde sich nun etwas Zeit nehmen, um sich auszuruhen und zu erholen.

Salvatore Caruso, die Weltnummer 150 im Tennis, wird nun für Novak Djokovic einspringen. Er wird am Montagabend den Titelverteidiger ersetzen und im zweiten Spiel der Nightsession antreten. Caruso trifft in der Rod-Laver-Arena auf Djokovics Landsmann Miomir Kecmanovic.

Weiterlesen: 20 Minuten »

🤣🤣🤣🤣🤣🤣 Könnt ihr uns berichten ob er im Flugzeug fett scheissen geht? Wir müssen Gewicht und Konsistenz seines Exkrements wissen, jedes Detail! Das sind die richtig wichtigen News! Spielt er jetzt in Dubai ... lol ... arroganter, aufgeblasener Primat!

Feuz auf dem Podest, Odermatt knapp nicht – Kriechmayr gewinnt die Lauberhorn-AbfahrtTraumwetter im Berner Oberland, trotz Corona-Pandemie viele Fans, ein Schweizer Liebling auf dem Podest und ein umstrittener Sieger aus dem Land des Erzrivalen. Kriegt jetzt Waldner die 1/2 Siegprämie von Kriechmayr?

Kommentar zu Djokovics Ausweisung – Auf verschlungenen Wegen zum richtigen VerdiktWeshalb es gut ist, dass das australische Bundesgericht die Anwälte von Novak Djokovic abblitzen lässt und die Tennis-Weltnummer 1 ausweist. Ist NovakDjokovic nicht ein Tennisspieler ? Haltungsjournalismus 2022: Wer nicht die Ansichten des „Mainstream“ teilt, gehört abgestraft. Wird er wahrscheinlich kaum „einsehen“, sonst hat er doch dann auch Zoff mit seinem nahen und persönlichen Umfeld, das schon div. Falschbehauptungen verbreitet hat.

Schnitzelbank-Comité – Sie ist die erste Frau in über 100 JahrenRenate Hürner wurde ins Gremium gewählt und ist als ehemalige Bänklerin nah an den Aktiven.

Australien gegen Djokovic – die spannendste Tennis-Partie der Geschichte zum NachlesenDer Tennis-Liveticker zur Partie des Jahres zwischen Australien und Djokovic. Ein Fünfsätzer mit vielen Wendungen und einem schlussendlich konsequenten Return. Menschen lassen sich vom Staat einsperren und klatschen dabei auch noch. Wahnsinn. Einzig richtige Entscheidung! Es geht um Gesetze, Verordnungen, die für alle gelten ! Auch für einen anskreuzgenagelten Djokovic Watson. War noch nie das hellste Kerzlein.

Australian Open - Entscheid ist gefallen – Novak Djokovic muss Australien verlassenDie drei australischen Richter haben Novak Djokovic nach Hause geschickt. Der Tennisspieler darf nicht am Australian Open 2022 teilnehmen. Richtig so!Arroganter Betrüger. Bravo. Australien Plus drei Jahre Einreiseverbot? Hoffentlich... wie andere mit ungültigen Visa

Australischer Reporter im Interview – «Djokovic glaubt ja auch nicht an die Isolation nach einer Covid-Infektion»Paul Sakkal hat die Visumaffäre um Novak Djokovic rund um die Uhr begleitet – der Journalist von «The Age» erklärt die fatalen Missverständnisse und den australischen Sonderfall.

und «The Sydney Morning Herald» um 20 Uhr (Ortszeit) berichten, wird Djokovic bereits in wenigen Stunden mit dem 22.30-Uhr-Flug (Lokalzeit) das Land in Richtung Dubai verlassen. Statement von Novak Djokovic «The Age» persönlich zum negativen Entscheid der Richter geäussert: Er sei sehr enttäuscht darüber, dass er nicht in Australien bleiben und damit auch nicht an den Australian Open teilnehmen könne.Er werde sich nun etwas Zeit nehmen, um sich auszuruhen und zu erholen. Djokovic sagte zudem, dass er die Entscheidung des Gerichts akzeptieren und für seine Ausreise mit den zuständigen Behörden kooperieren werde. «Es ist mir unangenehm, dass der Fokus in den letzten Wochen auf mir lag», so Djokovic. «Ich hoffe, dass wir uns jetzt alle auf das Spiel und das Turnier konzentrieren können, das ich liebe.» Salvatore Caruso ersetzt Novak Djokovic Salvatore Caruso, die Weltnummer 150 im Tennis, wird nun für Novak Djokovic einspringen. Er wird am Montagabend den Titelverteidiger ersetzen und im zweiten Spiel der Nightsession antreten. Caruso trifft in der Rod-Laver-Arena auf Djokovics Landsmann Miomir Kecmanovic. Djokovic muss Gerichtskosten übernehmen Die Niederlage vor Gericht bedeutet für Novak Djokovic, dass er die Verfahrenskosten der Regierung übernehmen muss. Seine Anwälte baten nochmals um Bedenkzeit. Das Gericht wird in rund 30 Minuten wieder zusammentreten. Der Entscheid ist aber nun final und ein Rekurs ist nicht mehr möglich. Einspruch von Novak Djokovic abgelehnt Die drei australischen Richter haben entschieden: Chief Justice James Allsop, Justice Anthony Besanko und Justice David O’Callaghan haben den Einspruch von Novak Djokovic einstimmig abgelehnt. Bei der am Sonntag (Ortszeit) begonnenen Verhandlung ging es um die Forderung des serbischen Tennis-Stars, die Entscheidung der australischen Regierung aufzuheben, ihm wegen fehlender Corona-Impfung sein Visum zu entziehen und ihn auszuweisen. Der australische Einwanderungsminister Alex Hawke räumte laut Gerichtsunterlagen zwar ein, dass das von Djokovic ausgehende Infektionsrisiko «geringfügig» sei. Die Einreise des Tennisspielers könne aber zur Missachtung von Corona-Regeln im Land führen, eine «Anti-Impf-Stimmung fördern» und sogar zu «Unruhen» beitragen. Djokovics Anwälte warfen der Regierung vor, für diese Einschätzung keine Beweise vorzulegen. Gerichtsverhandlung geht weiter Der «Federal Court of Australia» hat angekündigt, dass die Gerichtsverhandlung um 17.45 AEDT (Australian Eastern Daylight Time) weitergehen wird. Das ist in wenigen Minuten. Der Entscheid um sein Visum könnte also jeden Moment fallen. Nach fünfeinhalb Stunden Anhörung: Entscheid soll in ein paar Stunden fallen. In der Gerichtssitzung in Australien im Fall von Novak Djokovic haben sich die Richter am frühen Sonntagnachmittag (Ortszeit) zur Entscheidungsfindung zurückgezogen. Drei Richter des Bundesgerichts entscheiden, ob der Weltranglisten-Erste im Land bleiben und an den am Montag in Melbourne beginnenden Australian Open teilnehmen darf oder ob er ausreisen muss. Der 34-jährige Titelverteidiger Djokovic hatte nach dem erneuten Entzug seines Visums Einspruch eingelegt. Wann das Urteil fällt, war zunächst nicht bekannt. Man wolle den Nachmittag mit Beratungen zu dem Fall verbringen und hoffe, noch am Sonntag zu einer Entscheidung zu kommen, sagte der Vorsitzende Richter James Allsop. Vorbild für Impfskeptiker? Zunächst hatten die Anwälte des 20-maligen Grand-Slam-Turniersiegers ihre Argumentationslinie dargelegt. Sie warfen unter anderem die Frage auf, ob Einwanderungsminister Alex Hawke nicht bedacht habe, ob auch eine «Anti-Impf-Stimmung» geschürt werde, wenn das Visum des Tennisprofis für ungültig erklärt werde. Dass der Aufenthalt die «Anti-Impf-Stimmung» fördern könne, hatte die australische Regierung als einen Grund angegeben, warum Hawke das Visum von Djokovic erneut für ungültig erklärt hatte. Die Regierungsseite argumentierte, dass Djokovic ein Vorbild für Impfskeptiker sein könne. Nachdem die Sitzung gegen 9.30 Uhr begonnen hatte, war sie um 12.30 Uhr für eine einstündige Pause unterbrochen worden. Es sollte möglich sein, das Verfahren zur «Lunchtime» abzuschliessen, hatte es zum Auftakt geheissen. Die Anhörung selbst ging fast sechs Stunden. Nach drei Stunden Einvernahme: Pause in der Gerichtssitzung Die Gerichtssitzung, in der über den Einspruch nach dem erneuten Entzug des Visums für den serbischen Tennisprofi Novak Djokovic entschieden wird, ist nach rund drei Stunden unterbrochen worden. Vor dem Bundesgericht legten die Richter und beteiligten Anwälte von Djokovic und der australischen Regierung in Australien um 12.30 Uhr Ortszeit eine Pause ein. Für eine Stunde soll die Sitzung unterbrochen sein. Zunächst hatte die Seite von Djokovic ihre Argumentationslinie dargelegt. Anschliessend hatte die Seite der australischen Regierung das Wort, die ihre Ausführungen nach der Unterbrechung fortsetzen sollte. Abschluss zur «Lunchtime» noch realistisch? Drei Richter entscheiden, ob der Weltranglisten-Erste im Land bleiben und an den am Montag in Melbourne beginnenden Australian Open teilnehmen darf oder ob er ausreisen muss. Die Sitzung wird online übertragen. Es sollte möglich sein, das Verfahren zur «Lunchtime» abzuschliessen, hatte es zum Auftakt geheissen. (DPA) Samstag, 15.01.2022 Novak Djokovic macht sich auf den Weg ins Gericht Novak Djokovic, Tennisspieler und Weltnummer 1 der Männer, hat das Park Hotel in Melbourne vor der Berufung des Bundesgerichtshofs heute Morgen verlassen. Wie das australische Newsportal «The Age» berichtet, ist Djokovic inzwischen in der Kanzlei seines Anwalts im Rialto Tower in Melbourne eingetroffen und wird am Sonntagmorgen um 9.30 (Lokalzeit) vor dem Bundesgerichtshof vor drei Richtern erscheinen: Chief Justice James Allsop, Justice Anthony Besanko und Justice David O’Callaghan. Mehr anzeigen