Anhänger gespalten – Massnahmenkritiker zoffen sich vor Corona-Demo in Bern

Corona-Demo in Bern: Massnahmenkritiker zoffen sich untereinander wegen Deal mit der Stadt.

23.10.2021 10:39:00

Corona-Demo in Bern: Massnahmenkritiker zoffen sich untereinander wegen Deal mit der Stadt.

Die Organisatoren erwarten an der Demonstration vom Samstag gegen 10´000 Teilnehmende. Die Bewegung «Mass-Voll» ist offiziell nicht dabei. Das spaltet deren Anhänger.

5Morgen nach dem Mittag treffen sich Massnahmen-Kritikerinnen und -Kritiker zu einer Kundgebung in Bern. Hier eine Aufnahme von einer Demo in Luzern vom September 2021.20min/Michael ScherrerMitorganisatorin der Demonstration vom Samstag, 23. Oktober, ist Simone Machado, Berner Stadträtin der Grünen-Alternativen.

Nach EU-Zulassung – Eltern fordern Corona-Kinderimpfung auch in der Schweiz Sorge wegen B.1.1.529 – Moderna entwickelt Booster gegen Omikron-Variante BAG fordert zu Test auf – Keine PCR-Tests am Flughafen für Südafrika-Rückkehrer in der Schweiz

TamediaEbenfalls Organisator ist Josef Ender (links) vom Aktionsbündnis der Urkantone. Hier mit «Mass-Voll»-Co-Präsident Nicolas Rimoldi, welcher der Demonstration fernbleiben will.20min/Simon GlauserDarum gehtsDas Aktionsbündnis der Urkantone sowie die «Freie Linke Schweiz» organisieren eine Demonstration gegen das Covid-Zertifikat und das Gesetz, das am 28. November zur Abstimmung kommt.

Die Demonstration findet am Samstag in Bern statt.«Mass-Voll» distanziert sich und nimmt offiziell nicht teil – die Bedingungen der Sicherheitsbehörden seien unhaltbar.Doch das sei ein Missverständnis, sagt Mit-Organisatorin und Berner Stadträtin Simone Machado. Die Bedingungen seien im normalen Rahmen. headtopics.com

Die Orgnisatoren erwarten gegen 10´000 Personen. Am Samstag nach dem Mittag treffen sich die Massnahmen-Kritiker auf dem Münsterplatz und marschieren dann via Herrengasse, Casinoplatz und Amtshausgasse Richtung Bundeshaus. Dort treten verschiedene Rednerinnen und Redner auf.

Organisiert wird die Kundgebung vom Aktionsbündnis der Urkantone sowie von der «Freien Linken Schweiz». Offiziell nicht teilnehmen will die Bewegung «Mass-Voll», die bisher bei Demonstrationen gegen die Covid-Massnahmen federführend war.

«Diktatorische Bedingungen»Die Berner Sicherheitsbehörden hätten in der Vergangenheit mit «brutaler, widerrechtlicher Polizeigewalt» auf Demonstrierende reagiert, schreibt «Mass-Voll» in einem Communiqué. Man habe deshalb «keinerlei Vertrauen» in sie und werde sich der Demonstration nicht anschliessen. Es stelle sich die Frage, ob eine bewilligte Demonstration auf dem Bundesplatz es wirklich wert sei, sich den «diktatorischen Bedingungen» zu beugen.

Auch sagt Co-Präsidentin Viola Rossi auf Anfrage, dass sich «Mass-Voll» während langer Verhandlungen im September mit den Sicherheitsbehörden der Stadt Bern nicht habe einigen können, weil die Bedingungen der Behörden für die Organisatoren nicht annehmbar gewesen seien. Unter anderem sei von ihnen verlangt worden, dass danach keine weiteren Demonstrationen gegen das Covid-Gesetz mehr stattfinden dürfen. headtopics.com

600 Passagiere getestet – Niederlande testen 61 Flugpassagiere aus Südafrika positiv auf Corona Booster – Bund empfiehlt Booster für alle – Moderna ab 18 Jahren zugelassen Neue Coronavirus-Variante - WHO stuft B.1.1.529 als «besorgniserregend» ein

So twitterte auch «Mass-Voll»-Co-Präsident Nicolas Rimoldi am Freitagnachmittag: «Nirgendwo wäre ich morgen lieber als an der Bürgerrechts-Demo in Bern. Würde ich gehen, hiesse das, dass ich die Bedingungen der Stadt Bern (Verzicht auf legale Demos), die wir vor wenigen Wochen abgelehnt hatten, nun akzeptieren würde.»

Verzicht auf legale Demos?Dabei handelt es sich jedoch um ein Missverständnis, wie Mit-Organisatorin Simone Machado, Grün-Alternative-Gemeinderätin in Bern und Vertreterin der «Freien Linken» sagt: Die Einigung mit den Berner Sicherheitsbehörden sehe nicht vor, dass keine Demonstrationen gegen das Covid-Gesetz mehr stattfinden dürfen. Zwar sei dies der Wunsch der Behörden gewesen, weil einfach zu viel los sei in der Stadt Bern. Doch diesem Punkt hätten die Organisatoren nicht zugestimmt.

Noch im September hatten die Sicherheitsbehörden der Stadt Bern in Verhandlungen mit Vertretern von «Mass-Voll», den Freiheitstrychlern sowie den «Freunden der Verfassung» darauf bestanden, wie einCommuniqué der Stadt Bern zeigt.

Teil der Abmachung wäre gemäss diesem Communiqué gewesen, dass «Aufrufe für weitere Kundgebungen in der Stadt Bern durch die genannten Organisationen unterbleiben».Gemäss der jüngsten Vereinbarung zwischen Organisatoren und der Berner Sicherheitsdirektion ist dies offensichtlich nicht der Fall. Auch sonst seien die Bedingungen keineswegs unhaltbar, sagt Simone Machado. «Es gehört zum normalen Ablauf einer bewilligten Demonstration, dass die Organisatoren ihren Teil zum geordneten Ablauf beitragen und mit den Behörden zusammenarbeiten.» Sie bedauert die Distanzierung durch «Mass-Voll», glaubt aber, dass zahlreiche Anhängerinnen und Anhänger der Bewegung dennoch an die Demonstration kommen werden. headtopics.com

Zoff im Telegram-KanalTatsächlich hat die Verlautbarung von «Mass-Voll» und der Verzicht auf die Teilnahme am Samstag in der Basis Unverständnis ausgelöst (siehe Box). Da die Demonstration bewilligt sei, gäbe es keinen Grund, dort nicht hinzugehen, schreiben viele im Telegram-Chat. «Man organisiert doch keine Demonstration, bekommt sie bewilligt, und geht dann nicht demonstrieren?!», schreibt ein User.

Weiterlesen: 20 Minuten »

'Journalisten' erzählen mal wieder ihre Wunschphantasien🤡 Demo hier, Demo da, Demo dort! Gegen dies, gegen das und wegen dem! Der pure Wahnsinn! Der Staat hat versagt. Das Volk dumm wie Wasser! Jammern auf höchsten Niveau Welt weit gesehen. Ich frage mich, wo die ganze Meinungsfreiheit, direkte Demokratie endet? Traurig das Ganze!

Nein, dem ist nicht so. Es gab nur Diskussionen, sber kein Zoff! Geil, diejenigen, die immer etwas von Spaltung fabulieren, Spalten sich selbst. mass_voll narimoldi 20Minuten - unqualifiziertes Hetzblatt Alleine das zeigt schon das geistige Niveau dieser Vollidioten 🤦‍♂️! Wir sind mehr!!

An der Bahn-WM in Roubaix - Imhof mit Rekord, aber ohne MedailleRekord aufgestellt, Medaille verpasst: ClaudioImhof muss sich an er Bahn-WM in Roubaix im Kampf um Bronze dem Italiener Filippo Ganna geschlagen geben. srfrad

Corona-Skeptiker im Korps – Polizisten, die sich über das Gesetz stellenStaatsanwälte, Polizisten und angeblich auch Richterinnen machen Stimmung gegen den Rechtsstaat. Kürzlich trafen sie sich am Walensee, um ein martialisches Video zu drehen. Machen sie wirklich „Stimmung“ gegen den Rechtsstaat oder kritisieren sie tatsächlich nur, zum Teil zu Recht, die Massnahmen? Schlagzeilen wie diese tragen leider auch zu Spaltung der Gesellschaft bei. widerliches framing, schämt euch (mal wieder) 'Blaulicht und eine Gruppe von Trychlern begleiten die Zeremonie.' Trychler*innen bitte bruehlmania ! Gendern ist halt anstrengend.

Einfach 30 der besten Tweets, die unsere Corona-Situation auf den Punkt bringenEinfach 30 der besten Memes und Tweets, die unsere Corona-Situation auf den Punkt bringen Wieso veröffentlicht Watson keine kritischen Kommentare? Es geht nicht um Fake News, sondern um berechtigte Kritik oder Fragen. Verdient Watson mit BAG-Inseraten so viel, dass Zensur dadurch legitimiert wird?

«21 Frauen wurden ermordet»: SVP-Aeschi macht in der «Arena» den FeministenEine reine Männerrunde gab sich genau zwei Jahre vor den Wahlen 2023 ein Stelldichein in der Präsidenten-«Arena». Anstatt euch über diese Morde zu empören, empört ihr euch lieber über jene, die darauf aufmerksam machen. Dieses Thema ist zu wichtig für political correctness. ..wen ihr von watson mal was Sinnvolles tun wollt...geht mal der Frage nach, wer sind die Täter? Hintergrund?..ach ne passt ja nicht in euer Weltbild... SandroBrotz Also Jeder, der etwas gegen Morde an Frauen hat, ist jetzt Feminist?

Coronavirus: Infektionszahlen in Italien sinken weiterCorona-Pandemie: Im Liveticker findest du alle aktuellen Informationen und Updates zur Coronavirus-Lage in der Schweiz und weltweit.

Österreich – Ungeimpfte sollen in den Lockdown, wenn Intensivbetten zu voll werdenÖsterreichs Regierung ist am Freitag zu einem Gipfel zusammen gekommen. Sie hat das Corona-Regime für Ungeimpfte verschärft. Chtttttph!!! Ich sehe schon die Triage vor mir in den Gefängnissen.