Angriff auf Rotes Kreuz - Hacker klauen Daten einer halben Million Schutzbedürftiger

Das Internationale Rote Kreuz #IKRK in Genf hat am Mittwoch einen gross angelegten #Cyberangriff gemeldet.

Ikrk, Cyberangriff

20.01.2022 12:18:00

Das Internationale Rote Kreuz IKRK in Genf hat am Mittwoch einen gross angelegten Cyberangriff gemeldet.

Mehr als 515'000 besonders gefährdete und schutzbedürftige Menschen sind betroffen. Das IKRK appelliert an die Hacker.

IKRK um Personenschutz besorgtDie Daten stammten von mindestens 60 nationalen Gesellschaften des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds in aller Welt. Die Organisation habe den Angriff diese Woche entdeckt.Das IKRK sei besonders über die potenziellen Risiken besorgt, die der Angriff für die Menschen und ihre Familien bedeute, die das Rote Kreuz und der Rote Halbmond zu schützen und zu unterstützen versucht. So könnten vertrauliche Informationen an die Öffentlichkeit weitergegeben werden. Das IKRK habe zurzeit keine unmittelbaren Hinweise darauf, wer den Cyberangriff durchgeführt haben könnte.

Weiterlesen: SRF News »

Krisentreffen in Genf – Weisses Haus: Russland könnte «jederzeit» Angriff auf Ukraine startenDie US-Regierung warnt von einem möglichen Einmarsch russischer Truppen ins westliche Nachbarland. Derweil treffen sich am Freitag in Genf die Aussenminister Antony Blinken und Sergej Lawrow.

Zürcher Polizistin angefahren: Gericht verhängt über elf JahreDas Zürcher Bezirksgericht hat den 20-jährigen Mann, der auf dem Strichplatz eine Polizistin angefahren und mitgeschleift hatte, zu einer Freiheitsstrafe von …

Joe Biden erwartet russischen Angriff – «Meine Einschätzung ist, dass er einrücken wird»Der US-Präsident sorgt mit einer unerwartet deutlichen Äusserung über einen möglichen russischen Einmarsch in die Ukraine für Aufsehen.

Zuger Strafgericht: Maskenverweigerer streitet sich mit RichterZwei Prozesse, zwei Schuldsprüche, ein Theater: Am Dienstag halten die Massnahmengegner das Zuger Strafgericht auf Trab, ohne dass auch nur einer einen Fuss in den Gerichtssaal setzt.

News aus dem Wintersport - Skicrosserin Smith muss wegen Knieverletzung pausierenFanny Smith muss dieses Wochenende wegen einer Verletzung auf den Skicross-Weltcup in Idre verzichten. srfsport

Tennisstar ist Biotech-Investor – Novak Djokovic will mit neuer Technologie Covid-19 bekämpfenDer impfskeptische Tennisstar Novak Djokovic will im Kampf gegen das Coronavirus helfen – indem er in eine Biotech-Firma investiert. Mafia DjokovicClan den Riegel schieben.

Audio Aus dem Archiv: Firmen im Fokus von Cyberkriminellen 08:02 min, aus Echo der Zeit vom 04.01.2022. abspielen. Laufzeit 08:02 Minuten. Durch den Angriff seien personenbezogene Daten und vertrauliche Informationen über mehr als 515'000 besonders gefährdete und schutzbedürftige Menschen kompromittiert worden, so das IKRK. Darunter seien auch Menschen, die aufgrund von Konflikten, Migration und Katastrophen von ihren Familien getrennt wurden, vermisste Personen und ihre Familien sowie inhaftierte Personen. IKRK um Personenschutz besorgtDie Daten stammten von mindestens 60 nationalen Gesellschaften des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds in aller Welt. Die Organisation habe den Angriff diese Woche entdeckt. Das IKRK sei besonders über die potenziellen Risiken besorgt, die der Angriff für die Menschen und ihre Familien bedeute, die das Rote Kreuz und der Rote Halbmond zu schützen und zu unterstützen versucht. So könnten vertrauliche Informationen an die Öffentlichkeit weitergegeben werden. Das IKRK habe zurzeit keine unmittelbaren Hinweise darauf, wer den Cyberangriff durchgeführt haben könnte. Die Cyberattacke richte sich gegen ein externes Unternehmen in der Schweiz, das das IKRK mit der Speicherung von Daten beauftragt habe, heisst es weiter. Dringender Appell an die HackerDer Generaldirektor des Internationalen Roten Kreuzes, Robert Mardini, hat auf der IKRK-Internetseite einen dringenden Appell an die unbekannten Hacker gerichtet. «Ihr Handeln könnte möglicherweise noch mehr Leid und Schmerz über diejenigen bringen, die bereits unsägliches Leid ertragen haben. Die Menschen, die Familien hinter den Informationen, die Sie jetzt haben, gehören zu den am wenigsten Mächtigen der Welt. Bitte tun Sie das Richtige. Geben Sie diese Daten nicht weiter, verkaufen Sie sie nicht, lassen Sie sie nicht durchsickern und verwenden Sie sie nicht anderweitig.» Betroffene Systeme mussten abgeschaltet werdenDas Rote Kreuz sei entsetzt und fassungslos, dass diese humanitären Informationen ins Visier genommen und kompromittiert werden konnten. «Dieser Cyberangriff gefährdet die Menschen, die bereits auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, noch mehr.» Die Attacke gefährde die Arbeit des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds, die versuchten, Familienmitglieder, die durch Katastrophen, Konflikte und Migration getrennt worden seien, wieder zusammenzuführen. Dieser Cyberangriff gefährdet die Menschen, die bereits auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, noch mehr. Autor: Robert Mardini Generaldirektor des Internationalen Roten Kreuzes (IKRK) Das IKRK sei gezwungen worden, die Systeme, die dafür gebraucht würden, abzuschalten. Die Organisation bemühe sich, so schnell wie möglich alternative Lösungen zu finden, damit man die Arbeit fortsetzen könne. Laut IKRK gibt es bisher noch keine Anzeichen dafür, dass gefährdende Informationen an die Öffentlichkeit gelangt sind. Das Internationale Rote Kreuz arbeite eng mit seinen humanitären Partnern auf der ganzen Welt zusammen, um das Ausmass des Angriffs zu überblicken und geeignete Massnahmen zu ergreifen, um seine Daten in Zukunft zu schützen.