Analyse zur Pflegeinitiative – Widerstand scheint zwecklos

Die Pflegeinitiative erfährt derzeit eine so breite Zustimmung, die Gegner:innen scheinen auf verlorenem Posten zu stehen.

18.10.2021 14:07:00

Die Pflegeinitiative erfährt derzeit eine so breite Zustimmung, die Gegner:innen scheinen auf verlorenem Posten zu stehen.

Die Gegner der Pflegeinitiative kämpfen auf verlorenem Posten für ihren Gegenvorschlag. Der Pandemie-Bonus dürfte dem Volksbegehren zum Sieg verhelfen.

Publiziert heute um 11:41 Uhr12 Kommentare12Die Chancen sind gross, dass sich das Pflegepersonal am 28. November über ein Ja zur Initiative freuen kann.Foto: Peter Schneider (Keystone)über 80 Prozent Zustimmung, ist die Abstimmung auch mit Vorbehalten gegenüber Umfragen fast gelaufen. Im Fall der Pflegeinitiative nutzt deren Trägerschaft die Gunst der Stunde. Die Pandemie hat allen vor Augen geführt, wie abhängig die Gesellschaft von qualifiziertem und motiviertem Pflegepersonal ist.

Nach EU-Zulassung – Eltern fordern Corona-Kinderimpfung auch in der Schweiz Sorge wegen B.1.1.529 – Moderna entwickelt Booster gegen Omikron-Variante Interview mit oberster Ethikerin – «Der Preis für eine Impfpflicht wäre hoch»

Der Kampf gegen die Pflegeinitiative begann bereits 2018 mit einer Fehleinschätzung des Bundesrats. Dieser hielt es nicht für nötig, das Volksbegehren mit einem Gegenvorschlag zu kontern. Gesundheitspolitiker im Parlament erkannten die Popularität der Initiative. Eine Ausbildungsoffensive sowie mehr Kompetenzen für das Pflegefachpersonal sollten einen Rückzug der Initiative ermöglichen. Wären wir nicht in Zeiten der Pandemie, hätten die Initianten sich wohl damit zufriedengegeben. Doch nun stellen sie die Arbeitsbedingungen ins Zentrum, die im Gegenvorschlag nicht erwähnt werden.

Die gegnerischen Argumente wirken bei all den Berichten über erschöpftes Pflegepersonal wie eine herzlose Ausrede.Die Einwände der Gegner, dass der Bund nicht für Löhne und Arbeitsschichten des Pflegepersonals zuständig sei, dass das Parlament nach einem Ja zur Initiative vielleicht nicht noch einmal eine Ausbildungsoffensive im gleichen Umfang beschliesse, dass das Personal noch länger auf Verbesserungen warten müsste – das alles mag stimmen. Doch die gegnerischen Argumente wirken bei den Berichten über erschöpftes Pflegepersonal wie eine herzlose Ausrede. Die Pflegenden sollen nach der Meinung einer Mehrheit endlich entlastet und finanziell belohnt werden, basta! Ob der Bund, die Kantone oder beide zusammen dafür sorgen, erscheint zweitrangig. headtopics.com

Vielleicht hätten die Kantone den Durchmarsch der Pflegeinitiative abwenden können, wenn sie frühzeitig und glaubwürdig versichert hätten, die Arbeitsbedingungen des Personals zu verbessern. Noch besser: wenn sie nach der ersten Pandemiewelle damit begonnen hätten. Doch da war wenig bis nichts. So wird sich das Pflegepersonal nun auf das Votum des Volkes berufen, wenn seine Forderungen weiterhin unerfüllt bleiben.

Warum die Initiative? Welche Chancen hat sie?Was Sie zur Pflegeinitiative wissen müssen in der ÜbersichtMarkus Brotschiist Bundeshausredaktor von Tamedia, Schwerpunkt seiner Berichterstattung ist die Sozial- und Gesundheitspolitik. Er arbeitet seit 1994 als Journalist und Redaktor.

Publiziert heute um 11:41 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Pflegeinitiative: 6 Punkte, die du dazu wissen mussAm 28. November stimmt das Schweizer Stimmvolk über die Initiative «Für eine starke Pflege» ab. Hier die wichtigsten Punkte dazu.

Finanzloch von 100 Millionen – Jetzt muss die Armee sogar bei der Munition sparenDer Schweizer Armee fehlen überraschend 300 Informatik-Fachleute. Ihr Budget überschreitet sie um 100 Millionen Franken. Armeechef Süssli ergreift Massnahmen. Muhammad Qasim said, 'I respect the Mahdi AS however my dreams are unrelated to him. This is only because he's not shown to me or mentioned anywhere in my dream. I am just sharing my dreams as I was commanded by Allah and his Messenger SAW'. Wie kann man bloss so unfähig sein?!

Strom sparen – Das kommt bei einer Stromkrise auf die Schweizer Bevölkerung zuDer Bund warnt vor einer gefährlichen Stromknappheit. Im Notfall müssten Schweizerinnen und Schweizer auf Rolltreppen oder intensive Beleuchtungen verzichten. Der Verband Economiesuisse warnt vor gravierenden Folgen für die Wirtschaft. Die Desinformations Kampagne der grossen Stromproduzenten läuft. Dezentrale Lösungen wurden und werden verhindert, die Private Stromproduktion eingeschränkt, Lösungen zur Stromspeicherung weggeschoben. Der privatisierte Strommarkt zeigt seine Perversität. Vielleicht sollte die Schweiz 2 o. 3 Kernkraftwerke bauen? Langfristig sicher.

Am Montag auf Instagram - Montagsmaler: Berthod vs. Studer geht in die nächste RundeEs wird wieder kunstvoll mit dem Montagsmaler-Duell zwischen Lukas Studer und MarcBerthod. Heute Abend live auf Instagram um 20.00 Uhr mit WendyHoldener und Gino Caviezel. srfsport srfski Montagsmaler swissskiteam

«Apropos» – der tägliche Podcast – Er versteht nicht, wieso die Schweiz mit der dritten Impfung zögertEine 90-Jährige stirbt doppelt geimpft an Covid-19. Ihr Sohn ist überzeugt: Eine dritte Impfung hätte ihr das Leben gerettet. Seine Kritik am Zuwarten der Behörden teilen auch Experten. Ich meine 'Jack Schmidli' hat kein Nachweis für seine Behauptungen. Jack Schmidli ist eher ein Pharma-Lobbyist der den Tod seiner Mama für die Pharma instrumentalisiert. Der (regelmässige) Booster ist der Schlüssel zur Unsterblichkeit. Leider nur für die Pharmaindustrie.