Analyse zum Wahlsieg des Kreml – Warum Wladimir Putins Welt nicht in Ordnung ist

Die Kremlpartei hat die Parlamentswahl gewonnen – dennoch droht das Land Putins Kontrolle zu entgleiten.

20.09.2021 20:00:00

Die Kremlpartei hat die Parlamentswahl gewonnen – dennoch droht das Land Putins Kontrolle zu entgleiten.

Der russische Präsident hat eine Wahl inszeniert, die ihm eine absolute Mehrheit im Parlament verschafft und die Opposition kaltstellt. Dennoch droht das Land seiner Kontrolle zu entgleiten.

gegen die Pandemie überhaupt, die laut unabhängigen Wissenschaftlern gut und sicher wirkt. Doch die russische Impfrate ist extrem tief. Selbst Putin scheint hier seinem eigenen Staat zu misstrauen: Nun werde sich zeigen, was Sputnik tauge, sagte er, als er sich in Isolation verabschiedete. Es klang wie eine Drohung.

BAG plant Kampagne – Long Covid-Betroffene sollen Ungeimpfte überzeugen Schweizweite Störung - Covid-Zertifikate in der App sind plötzlich ungültig Pfleger keift in «Arena» SVPlerin an: «Was denken Sie, mach ich den ganzen Tag?»

Auch in der Politik vertraut er nur auf seinen engsten Machtzirkel. Selbst das eigene Volk betrachtet er offensichtlich als ihm feindlich gesinnt. Anders kann man den Aufwand nicht erklären, den der Kreml betrieben hat, um vor den Parlamentswahlen jeden auszuschalten und mundtot zu machen, der in der Duma etwas hätte fordern können, das dem Kreml nicht passt. Oder auch nur im Wahlkampf bei einem Hinterhoftreffen mit poten

zauf den Präsidenten schimpft.Das war nicht immer so. Als Putin 2001 an die Macht kam, stand er für Aufbruch, für schnelle und auch unkonventionelle Lösungen. Doch statt seine Popularität und die guten Jahre des hohen Ölpreises für einen Aufbruch zu neuen Ufern zu nutzen, gab er sich mit der Verwaltung der errungenen Macht zufrieden. Inzwischen geht es um nichts anderes mehr als darum, diese Macht headtopics.com

auchfür die nächsten Jahrzehnte abzusichern. Wie ein Russland der Zukunft aussehen könnte, ist schon lange keine Frage mehr, die im Kreml diskutiert wird.Zita Affentranger, Teamleiterin International, schreibt seit mehr als 20 Jahren über Auslandthemen, im Vordergrund stehen die Entwicklungen in Russland, in der ehemaligen Sowjetunion und in Osteuropa. Die Historikerin und Slawistin berichtete mehrere Jahre als Korrespondentin aus Moskau.

Publiziert heute um 11:52 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Trainerin Inka Grings - Ehrgeiz als Antrieb und Rückschläge als zusätzlicher Ansporn

Seit Februar ist Inka Grings Trainierin der FCZ Frauen. Es ist eine Rückkehr, die sie so nicht unbedingt geplant hat.

Dem Tagi glaube ich kein Wort Putins Partei hat 50% der Stimmen, Tagi meint: Schlecht, niemand liebt ihn, das Volk wendet sich ab. Merkels Partei hat 33% der Stimmen, Tagi meint: Super-Ergebnis, das Volk liebt sie!

Analyse zum Abschluss der Kanzler-Trielle – Was alles nicht gesagt wurdeIn der dritten TV-Debatte sah Olaf Scholz schon wie der sichere Sieger aus, Baerbock wirkte genervt – und Laschet scheint sich seinem Schicksal zu ergeben. Haufen mentalen Schrotts. Misogyne Besprechungsweise „Blaffen.“ „Genervt“. B. labert nicht herum wie die beiden lahmen Herren. Nicht Umfragen oder Chauvi-Journis entscheiden die Wahl, sondern die Wahl.

Kommentar zu Russland-Wahlen – Der Sieg der Kremlpartei entfaltet eine lähmende WirkungAlles bleibt wie es ist. Die Opposition hat es verpasst, ihre Wählerschaft zu einen.

Frauen gegen höheres Rentenalter: «Kann meinen Job nicht bis 65 machen»Die Gewerkschaften machen gegen die Anhebung des Frauenrentenalters mobil. Drei Demo-Teilnehmerinnen erklären, warum sie nicht länger arbeiten wollen. Welfare State Argumente ! Liebe Frauen, ihr wollt doch Gleichberechtigung, also doch hoffentlich auch beim Pensionsalter und dem obligatorischen Militärdienst Wieso das? Sind die Erotikdarstellerinnen🤦‍♂️

Welche Serie hast du nie zu Ende geschaut – und vor allem: weshalb?Manchmal schaut man eine Serie selbst dann nicht weiter, wenn sie eigentlich der Oberhammer ist. Keine, weil nie angefangen.

Interview mit dem Flughafen-Präsidenten – «Es wird vielleicht nur noch ein Flieger abheben, wo früher drei geflogen sind»Corona krempelt die Luftfahrt um: Warum reisen, wenn man zoomen kann? Das hat Folgen, zum Beispiel für Zürich-London, sagt Andreas Schmid.

Wegen Kampfjet-Entscheid – Frankreichs Präsident lädt Guy Parmelin ausEin seit sechs Monaten geplanter Besuch von Bundespräsident Guy Parmelin in Frankreich fällt ins Wasser. Präsident Emmanuel Macron will das Schweizer Staatsoberhaupt nicht sehen. (Abo) Kann ich gut verstehen. Na und? vielleicht könnte Macron dafür die GSoASchweiz empfangen?