«Am Schluss tat er mir ein wenig leid»

Roger Federer lässt Filip Krajinovic keine Chance und zieht am Australian Open in die dritte Runde ein.

22.1.2020

Roger Federer lässt Filip Krajinovic keine Chance und zieht am Australian Open in die dritte Runde ein.

Roger Federer überzeugt am Australian Open weiterhin. In der 2. Runde bezwang der Weltranglisten-Dritte den Serben Filip Krajinovic in etwas mehr als eineinhalb Stunden 6:1, 6:4, 6:1.

Beschreibung des Fehlers* gültige E-Mail-Adresse fehlt Wie im Startspiel gegen Steve Johnson legte Federer unter dem geschlossenen Dach der Rod Laver Arena einen Blitzstart hin. Nach 15 Minuten stand es 5:0, fünf Minuten später war der erste Satz im Trockenen. Auch im zweiten Durchgang startete Federer wie die Feuerwehr und hatte früh Chancen zum Doppelbreak und der 4:1-Führung. Doch dann fand der Serbe, der sich bis dahin eigentlich gar nicht so viel vorzuwerfen hatte, immer besser ins Spiel und schaffte schliesslich sogar das Rebreak zum 4:4. Mit zwei leichten Fehlern – einem Smash und einem Volley – hatte er dann erheblichen Anteil, dass Federer umgehend das 5:4 gelang. Krajinovic wusste um die Wichtigkeit jenes Moments und zertrümmerte beim Seitenwechsel ein Racket. Wenige Minuten später war auch der zweite Satz in trockenen Tüchern. Vor zwölf Jahren hatte Federer am Australian Open gegen Krajinovics Coach Janko Tipsarevic einen Marathon bestreiten müssen und letztlich erst 10:8 im fünften Satz gewonnen. Im Vergleich zu jenem Tag 2008 gab es aber zwei Unterschiede: Federer laborierte nicht am Pfeifferschen Drüsenfieber, und sein Gegner Krajinovic hatte tags zuvor einen Marathon bestritten, der nach knapp vier Stunden endete, während Federer spielfrei war. Im dritten Satz liess sich der Serbe denn auch am Schlagarm behandeln und nahm ein medizinisches Time-out. Bald darauf war die Partie nach einem Vorhand-Kracher Federers beendet. Als nächster Gegner wartet ein Australier Die Adelung erfolgte bald darauf im Platzinterview durch John McEnroe: «Ich habe dich in den letzten 20 Jahren oft gesehen, aber die Leistung heute Abend war schlicht phänomenal.» Federer konterte zum Altmeister: «Meinst du das wirklich?» Und fuhr seriöser fort: «Ich bin wirklich zufrieden, es ist ein toller Start in die Saison bis jetzt. Ich bin entspannt und froh, dass sich das harte Training ausbezahlt hat.» Am Schluss habe er sogar ein wenig Mitleid mit seinem Gegner gehabt, gab er zu: «Bei 5:1 und 40:0 sagte ich mir, es sei schon nicht ganz fair, dass er gestern dreieinhalb Stunden spielen musste und ich frei hatte.» Immer noch fit: Roger Federer präsentierte sich auch heute in einer starken Verfassung. (Video: SRF) Nächster Gegner Federers ist am Freitag John Millman (ATP 47). Der 30-jährige Australier schaltete mit der Turniernummer 31 Hubert Hurkacz (POL) einen Gesetzten aus. Gegen den früheren Interclubspieler des TC Zug hat Federer zwar eine 2:1-Bilanz und auch den letzten Vergleich im Vorjahr auf dem Rasen von Halle gewonnen. Millman, dessen grösste Stärke die Konstanz ist, hat Federer aber auch eine der bittersten Niederlagen seiner Karriere zugefügt: 2018 gewann er im Achtelfinal des US Open in vier Sätzen, und es war einer der seltenen Fälle, wo Federer extrem mit der Hitze zu kämpfen hatte. «Ich bin damals fast ohnmächtig geworden, aber John ist aus Queensland, ihm machten diese Bedingungen nichts aus.» «Ich habe enormen Respekt vor Millman», sagte Federer, «er ist einer der härtesten Arbeiter und ein super Typ. Vor solchen Jungs habe ich am meisten Respekt.» Erstellt: 22.01.2020, 10:13 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger

«Am Schluss tat er mir ein wenig leid»Roger Federer überzeugt am Australian Open weiterhin. In der 2. Runde bezwang der Weltranglisten-Dritte den Serben Filip Krajinovic in etwas mehr als eineinhalb Stunden 6:1, 6:4, 6:1.

Hier wird es für die reichste Frau Afrikas am gefährlichstenIsabel dos Santos liess als Sonangol-Chefin Millionen nach Dubai überweisen. Nun zeigt sich: Hinter der Empfängerfirma stehen enge Vertraute. (Abo+) LuandaLeaks

Disney+ startet in der Schweiz am 24. MärzDer Streamingdienst Disney+ startet nun auch bei uns. Ab Ende März flimmern Serien wie «The Mandalorian» bei uns über den Fernseher.

«Trump hielt am WEF eine Wahlkampfrede»Was ist von der Ansprache des US-Präsidenten zu halten? Die Video-Analyse aus Davos von Reporter Markus Diem Meier. Und wir lassen ihn!! 😐

Donald Trump am WEF: Wie der US-Präsident seine Amtszeit schönredeteDonald Trump sparte in seiner Rede beim Weltwirtschaftsforum nicht mit Eigenlob. Unter ihm erlebten die USA den grössten Boom, sei die Wirtschaft gerecht wie nie. Stimmt das? Amerika ging es nie besser Wie ihr euer Blatt schönredet🤷🏻‍♂️ Grande Donald. Pensa che volevo invitarti a casa mia a mangiare il risotto. Dai su coraggio, buon viaggio e alla prossima.

Schiessunfall am Set in Rapperswil: Dieser Oberländer steckt dahinterPeter Organ will mit Actionfilmen Hollywood erobern. Nun sieht sich der Hittnauer Zahnarzt und Filmproduzent selber als «Staatsfeind Nummer eins».



Der Massenmörder von Hanau: ein rassistischer, einsamer Wolf | NZZ

Der neue Swiss-Jet ist in Zürich gelandet

Wasserstoff und Antiwasserstoff gleichen sich auch in der Feinstruktur | NZZ

Playoff-Kampf in der NHL - Fiala trifft: Wild beweisen Moral und holen 2 wichtige Punkte

Chronologie des Grauens: Immer wieder rechte Gewalt

Die Schweiz in der Zukunft - Wo sind wir im Jahr 2030?

Stau kurz vor Feierabend wegen 3 Unfällen auf A1

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

22 Januar 2020, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

Eine Quote für Kunst von Frauen – subito!

Nächste nachrichten

«Es ist wie bei einem klassischen Wochenendkater»
Schweizer Festspiele in Crans - Gut-Behrami und Suter feiern Abfahrts-Doppelsieg Ausser Rauchverboten tut die Schweiz nichts Schülerin (16) muss nach Tiktok-Challenge ins Spital Darum nimmt rechtsextreme Gewalt zu Youtube soll rechte Hass-Videos der Polizei melden Der FC Basel gewinnt 3:0 auf Zypern Die Giacometti-Männer waren alle Künstler. Albertos Schwester Ottilie hingegen wird nur durch die Bilder von Vater und Bruder unsterblich | NZZ Erster Sieg seit 2 Jahren - Gut-Behrami möchte nicht von einer «Erlösung» sprechen Leichtathletik-News des Tages - Wanders verpasst erneuten Europarekord Wie eine junge SVP-Politikerin die Spitex-Kosten halbiert hat – und damit eine ganze Branche in Erklärungsnot bringt | NZZ SCB siegt gegen Lakers, ZSC dreht Partie Gut-Behrami deklassiert Konkurrenz, Suter wird 2.
Der Massenmörder von Hanau: ein rassistischer, einsamer Wolf | NZZ Der neue Swiss-Jet ist in Zürich gelandet Wasserstoff und Antiwasserstoff gleichen sich auch in der Feinstruktur | NZZ Playoff-Kampf in der NHL - Fiala trifft: Wild beweisen Moral und holen 2 wichtige Punkte Chronologie des Grauens: Immer wieder rechte Gewalt Die Schweiz in der Zukunft - Wo sind wir im Jahr 2030? Stau kurz vor Feierabend wegen 3 Unfällen auf A1 Drei Personen betroffen - Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen Fifa-Funktionäre News aus dem Tennis - Lüthi setzt im Davis Cup gegen Peru auf bewährte Kräfte Coronavirus-Krise erfasst Schweizer Hotels Bundesanwaltschaft nimmt Ermittlungen auf «Er hat einem Mann sofort in den Kopf geschossen»