Alfred Heer: «Die SVP ist kein Sanierungsfall» - Blick

Heer will Parteichef werden: «Die SVP ist kein Sanierungsfall»

26.1.2020

Heer will Parteichef werden: «Die SVP ist kein Sanierungsfall»

Alfred Heer will Präsident seiner Partei werden. Und widerspricht auch SVP-Übervater Christoph Blocher.

Niemand habe auf einen Einpeitscher aus Zürich gewartet, sagt Nationalrat Heer. Philippe Rossier Heer präsidierte die Zürcher Sektion bis 2016. keystone-sda.ch Wer engagiert sich für einen Sanierungsfall? Alt Bundesrat Christoph Blocher. 6/7 7/7 Das gilt auch für den Präsidenten der Berner Kantonalpartei, Ständerat Werner Salzmann. Er wolle sich keineswegs aufdrängen, betont Al­fred Heer (58). Wenn die Partei einen besseren Chef fände, sei ihm das nur recht. «Aber ich will mithelfen, dass die SVP wieder in Fahrt kommt, darum stelle ich mich als Präsident zur Verfügung», sagt der Zürcher Nationalrat. Seit Albert Rösti (52) kurz vor Weihnachten seinen Rücktritt zum Frühjahr angekündigt hat, dreht sich das Kandidatenkarussell in der grössten Partei des Landes. Heer ist als Letzter aufgesprungen – angestossen vom Präsidenten der Zürcher SVP, Benjamin Fischer (29). Dass der Vorstand der Kantonalsektion Heer übermorgen Dienstag der Findungskommission offiziell melden wird, gilt als Formsache. Ein Konzept muss her Heer war von 2009 bis 2016 Präsident der Zürcher SVP; 2017 zog er seine Kandidatur als Chef der SVP-Bundesfraktion zurück. Nun geht es um das nationale Präsidium. Heer hat eine ziemlich genaue Vorstellung, wie sich die SVP nach der Wahlniederlage vom ­Oktober aufstellen muss. «Es braucht mehr programmatische Arbeit», betont er. Ein Konzept müsse her, das so gut sei, «dass auch ein Kartoffelsack die Partei leiten kann». In den wichtigen Themenbereichen Altersvorsorge und Gesundheitswesen müsse die SVP vorangehen: «Die EU und die Migration sind und bleiben unsere Kernanliegen, aber als grösste Partei müssen wir breiter werden.» Provokation sei gut und richtig, aber Polemik allein genüge nicht. Auch für die kleinen Leute Und siehe da: Die Parteispitze forderte kürzlich, dass die Gewinne der Nationalbank aus Negativzinsen der AHV zukommen sollen. Dass der Vorschlag auf einen Vorstoss von Heer zurückgeht, fiel unter den Tisch. «Die SVP muss auch für die kleinen Leute schauen», fährt Heer fort. Darum habe er sich schon als Zürcher Kantonsrat gegen eine Kürzung der Ergänzungsleistungen gewehrt. Überhaupt: «Auch Sozialfälle und Secondos sollen SVP wählen. Eine Stimme ist eine Stimme, egal von wem.» Innerhalb der Partei setzt der Stadtzürcher auf Ausgleich. Abkanzeln will er keinen, trotz aller Stimmverluste, welche insbesondere die Deutschschweizer ihren welschen Parteikollegen unter die Nase reiben: «Einfach unsere Leute zusammenstauchen, das geht nicht.» «Wir waren überall schlecht» In der Westschweiz habe niemand auf einen Einpeitscher aus Zürich gewartet. «Wir waren überall schlecht, aber nicht, weil die Basis ­irgendwo zu wenig leistet. Wir müssen sie motivieren, statt sie im Frontalunterricht zu belehren.» Dann kehre auch der Schub zurück und die Partei werde wieder eine Bewegung. «Wie damals, beim Nein zum EWR.» Die Abstimmung von 1992, die den Aufstieg der SVP einläutete, war das Werk von alt Bundesrat Christoph Blocher (79). Heer war früh Teil dieser Bewegung. Die politische Ochsentour führte ihn vom Zürcher Gemeinderat über den Kantons- in den Nationalrat. Gleichwohl gilt in der SVP bis heute, dass man ohne Blochers Segen einen schweren Stand hat. Blocher war es auch, der die Partei bei der Kadertagung in Bad Horn TG vor zwei Wochen zum «Sanierungsfall» erklärte. Ein Verdikt, das Heer «bei allem Respekt für Christoph Blocher» nicht teilt: «Die SVP ist kein Sanierungsfall. Es bringt auch nichts, mit solchen Sprüchen unsere Leute aufzuschrecken.» Denn wer wolle sich schon für einen ­Sanierungsfall engagieren? Es sind Aussagen wie diese, die manche SVPler vermuten lassen, Heer werde vor der Präsidentenwahl zurückgebunden – damit das Rennen Marcel Dettling (38) oder Werner Salzmann (57) macht. Die beiden behalten ihre Ambitionen derzeit noch für sich. Erste Attacke gegen ­Alfred Heer Tatsächlich lancierte der Blocher-Vertraute Roger Köppel (54) am Donnerstag eine erste Attacke gegen ­Alfred Heer: In einem Video auf Facebook stellte der «Weltwoche»-Chef dessen Eignung infrage, unterstellte ihm eine «zum Teil Blocher-kritische Haltung» und einen Bonus bei den Medien, den er seiner Kritik an der Partei verdanke. Heer gibt sich gleichgültig: Er könne zu Köppels Video keine Auskunft geben. «Ich schaue mir ­solche ­Sachen nicht an.» Franz Ruppen will nicht SVP-Chef werden Keystone Verzichtet: Der Walliser Nationalrat Franz Ruppen. Franz Ruppen (48) nimmt sich aus dem Rennen: Der Walliser Nationalrat bewirbt sich nicht für das Präsidium der SVP. «Ich habe mich entschlossen, nicht zu kandidieren», sagt Ruppen auf Anfrage. «Obwohl dieses Amt einen grossen Reiz hat», wie er betont. «Aber mit dem Gemeindepräsidium von Naters, meinem Mandat als Nationalrat und meiner Anwaltskanzlei ist eine solche Aufgabe schlicht nicht kompatibel», so Ruppen. Wäre er angetreten, hätte er sich durchaus Chancen ausrechnen können: Der Notar stammt aus einem zweisprachigen Kanton und führt bereits seit 15 Jahren die Oberwalliser SVP. Mit der Knochenarbeit in den Sektionen, die Parteigranden nun anmahnen, kennt er sich aus. Folglich trauten ihm viele in der SVP die Leitung der nationalen Partei zu. Allerdings wählt das Wallis im kommenden Jahr eine neue Regierung. Gut möglich, dass Ruppen dann für die SVP den Sitz im Staatsrat zurückholen will, der mit der Abwahl von Oskar Freysinger (59) 2017 verloren ging. Gestern gab der Parteileitungsausschuss der SVP die Zusammensetzung der Findungskommission bekannt, welche in den kommenden Wochen die Kan­didaten durchleuchten wird: Unter der Leitung des ehemaligen Frak­tionspräsidenten Caspar Baader (66) ist auch Ex-Präsident Toni Brunner (45) mit von der Partie. Den Kantonalpar­teien bleibt noch bis am 1. Februar Zeit, der Findungskommission ihre Kandidaten zu melden. Die Delegierten der SVP wählen ihren ­neuen Parteichef Ende März. Publiziert: 26.01.2020, 00:06 Uhr Weiterlesen: BLICK

Der alte Mann hat offensichtlich nicht erkannt, dass in der SVP der Wurm drin steckt und der Fisch vom Kopf stinkt. Meiner Meinung nach gehört die gesamte Führungsriege der SVP radikal ausgewechselt, inklusive Blocher. Die alten Knacker haben den Draht zu den Jungen verloren.

Susanne Brunner gewinnt gegen Zürcher «Genderpolizei» - BlickDas Stadtzürcher Parlament muss einen Vorstoss von SVP-Gemeinderätin Susanne Brunner an die Regierung überweisen – obwohl dieser «nicht geschlechtergerecht» formuliert ist. Freut mich für dich, Susanne. Wir sind so verblödet mit dem Gender-Zeugs. Für viele ist das wichtiger als die Sache selbst, sprich dein Vorstoss. Dein Sieg freut mich. well done susanne_brunner amazing👍🏻💪🏻

Albert Röstis Nachfolge: Nur einer will SVP-Präsident werden - BlickDie SVP will eine Auswahl für den neuen Parteichef. Doch mögliche Kandidaten sagen reihenweise ab. Bloss einer hat ernsthaft Interesse. Jetzt soll die Findungskommission einen Alibi-Gegenkandidat präsentieren. Meine Güte! Der ist ja noch charismatischer als Rösti ☺️

Mit 84 Jahren erstmals vor der KameraDie spanische Laienschauspielerin Benedicta Sánchez ist für den angesehenen Goya-Filmpreis nominiert. Was für ein Humor! „«Angst ist ein Gefühl der Schuld und mangelnden Mutes», sagt sie. Sie sei froh, dass ihr Oliver Laxe, der Regisseur des Filmes, gesagt habe, sie könne auch ohne Gebiss zur Goya-Preisverleihung kommen.“

Strassen gesperrt: Gewaltige Explosion erschüttert Houston - BlickIn der US-Metropole Houston ist am Freitag ein Gebäude in die Luft geflogen. Polizeipatrouillen sperrten die Strassen rund um den Explosionsort ab.

Gretas Weg aus der DepressionIn Davos verhöhnt Donald Trump Greta und die Klima-Warner als Untergangspropheten. Die Botschaft der Aktivistin ist aber eine hoffnungsvolle. mbinswanger Aufgabe der Politik ist es nicht psychisch kranken Menschen ein Selbsttherapie-Umfeld zu bieten. Unter diesen Therapien leiden in der Regel Millionen unschuldige Menschen. GretaThunberg mbinswanger Engagement gegen die Klimahysterie und gegen linke Moralapostel kann vielleicht tatsächlich ein Weg für die noch klar Denkenden sein, um aus ihrer zunehmenden Depression herauszukommen.

Braucht Zürich den Rosengartentunnel?Die Abstimmung über Tunnel und Tram am Rosengarten ist umstritten. Die Gründe dafür und dagegen. JudithWittwer Das Projekt ist nicht zeitgemäss. Es verlagert nur das Verkehrsproblem innerhalb der Stadt. Die neuen Tramlinien dienen als ÖV-Lockvogel. Dafür müsste der Irchelpark verkleinert werden. Die bestehenden Buslinien 72 + 83 reichen aus und sind geeigneter beim Rosengarten Gefälle.



Jeden dritten Tag ist ein Geisterfahrer unterwegs

Ein «linker Aufbruch» für die Schweiz

33 regionalen ÖV-Strecken droht das Aus

«Fleischkonsum muss halbiert werden» – wie Kilian Baumann die Agrarpolitik verändern will

Bloomberg erhält von Konkurrenten Gegenwind

«Teutonico» plante Massaker in Moscheen

Ist die Neutralität der Schweiz verlogen? Oder unser Umgang mit ihr?

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

26 Januar 2020, Sonntag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Bund verschärft Meldepflicht für Corona-Virus - Blick

Nächste nachrichten

SP-Präsidium: Meyer und Wermuth bekommen Konkurrenz - Blick
Ruhestörer der CDU: Warum Norbert Röttgen nur gewinnen kann Paternoster: Einst Fortschrittssymbol, heute Objekt der Nostalgie Vorbestrafte Lucia* (17) schlägt schon wieder zu Neuwagen erreichen CO2-Ziel nicht Dieser Winter ist der wärmste seit Messbeginn Zurück an den Herd Kaum ist Brexit durch, setzt die EU die Cayman-Inseln auf schwarze Liste der Steueroasen Didier Drogba: Nützt ihm sein Torriecher auch in der Politik? Der Abschied vom kalten Schweizer Winter Der Kandidat, für den Geld keine Rolle spielt Ist der Anti-Zürich-Reflex verschwunden? Ärzte fordern Ende «der psychischen Folter» von Assange
Jeden dritten Tag ist ein Geisterfahrer unterwegs Ein «linker Aufbruch» für die Schweiz 33 regionalen ÖV-Strecken droht das Aus «Fleischkonsum muss halbiert werden» – wie Kilian Baumann die Agrarpolitik verändern will Bloomberg erhält von Konkurrenten Gegenwind «Teutonico» plante Massaker in Moscheen Ist die Neutralität der Schweiz verlogen? Oder unser Umgang mit ihr? Die Incels kommen: Die Frauenhasser im Netz werden zahlreicher – und immer radikaler Auflösungserscheinungen bei der BDP Grobe Attacken auf Schwule nehmen zu – jetzt reagiert die Club-Szene Raser nach Rennen durch Stadt festgenommen Angriffe auf Schwule: Jetzt wollen Zürcher Clubs ein Zeichen setzen