AKWs in Europa - Erlebt die Atomenergie in Europa eine Renaissance?

Atomkraft soll als «nachhaltig» gelten – Ein Vorschlag der EU-Kommission verblüfft die Fachwelt, die Branche jubelt.

Atomkraft, Eu

13.01.2022 00:11:00

Atomkraft soll als «nachhaltig» gelten – Ein Vorschlag der EU-Kommission verblüfft die Fachwelt, die Branche jubelt.

Atomkraft soll als «nachhaltig» gelten – Ein Vorschlag der EU-Kommission verblüfft die Fachwelt, die Branche jubelt.

Die EU-Kommission zeigt damit, dass Kernenergie Teil der Lösung des Klimaproblems ist. Autor: Lukas Aebi Geschäftsführer Schweizer Nuklearforum Ganz anders sieht das Mycle Schneider, langjähriger Atomenergie-Analyst und Herausgeber eines viel beachteten jährlichen Berichts zum Stand der Atomkraft weltweit. Er findet das Signal der EU-Kommission kurios. Denn nachhaltig bedeute ja auch, dass nachkommenden Generationen keine negativen Einflüsse hinterlassen werden sollen. «Wie kann man überhaupt auf die Idee kommen, wenn nukleare Abfälle über hunderttausende von Jahren toxisch strahlen?», fragt Schneider.

Weiterlesen: SRF News »

AKW ist umweltfreundlich. SRF hat sich gestern überflüssig gemacht. Brotz im Emmental schon am Limit. Ich bin nicht per se gegen Kernkraft. Aber dieses Problem 👇 muss zuerst rationale Antworten liefern, da bin einig mit Schneider Der Lobbyismus hat in der EU voll zugeschlagen. Abfall der 1 Million Jahre überwacht werden muss als Grün zu verkaufen und ohne dass es auch nur ein Endlager auf der Welt gäbe. unbegreiflich

Definiere Fachwelt! Leider sind viele in D, CH und A aufgrund ideologischer Scheuklappen bei diesem Thema ganz einfach gegenüber anderen im Rückstand, und können die Dinge nicht mehr korrekt beurteilen. F, RUS, CN etc. gehen ihren Weg und werden uns bald nicht mehr fragen. Lassen sie sich von einem Chirurgen mit dieser👇 Qualifikation operieren? srf nzz 'Mycle Schneider (* 1959 in Köln) ist ein deutscher Energie- und Atompolitikberater. Er trägt keine akademischen Titel, sondern hat sich sein Wissen zur Kernenergie als Autodidakt erarbeitet.'

Atomkraft Da wollen sich ein paar eine goldene Nase verdienen, mit überholtem, überteuertem und unwirtschaftlichem Schrott! Eine Prise Realismus. Denn ohne Atomkraft keine Energiewende und auch kein Klimaschutz

Kinder im Heim: Ohne Familie glücklicherKinder und Jugendliche, die «ins Heim» müssen, werden von der Gesellschaft in aller Regel bemitleidet und ­beargwöhnt. Doch viele von ihnen sind froh, dass sie ihren Eltern entkommen sind.

Wieso Schlampe noch immer Schimpfwort istDie weibliche Sexualität kann auch heute noch beschämt werden. Dies bestätigt jedes Nacktbild, das Männer von ihren Ex-Partnerinnen ungefragt ins Netz laden.

WHO Europaprognose – Jeder zweite wird sich in den nächsten Wochen mit Omikron ansteckenDie Weltgesundheitsorganisation rechnet damit, dass sich in den nächsten Wochen mehr als die Hälfte aller Menschen in Europa mit der neuen Virusvariante infizieren werden. DurchseuchungOhneUns Nein danke! Ich warte auf Influeltakorn! Super. Dann kann man die Show endlich beenden, da die Leute Antikörper bilden. Die neue Variante ist bekanntlich sehr harmlos. Besagte Antikörper schützen dann auch von weiteren Varianten (im Gegensatz zu Impfstoffen.

Abgesagter Bärentag – Ein Video als TröschterliDie Bärengesellschaft verzichtet auf ihren jährlichen Tag mit Umzug und gemeinsamem Abendessen, dafür stellt sie einen Kurzfilm ins Netz, den es auch bei uns zu geniessen gibt.

Drohende Stromlücke - Frankreich aktiviert Kohle wegen AKW-AusfällenMitten im Winter steht ein Viertel der französischen AKW still. Trotz Griff zur Kohle drohen Stromengpässe. Gegen 'unsere Stromengpässe' haben wir doch UNSERE WASSERKRAFT !?! 🤔

Burgs Ammann Marcel Schuller über seine HerzoperationRund drei Monate musste der Burger Gemeindeammann wegen einer Herzoperation eine Zwangspause einlegen. An der Gemeinderatssitzung am 11. Januar leitet er erstmals wieder eine Sitzung.

Die EU-Kommission sende mit ihrem Vorschlag, Atomenergie als nachhaltig zu bezeichnen, ein starkes Signal aus, sagt Lukas Aebi hocherfreut. Er ist Geschäftsführer des Schweizer Nuklearforums. Denn die Atomenergie sei Teil der Lösung des Klimaproblems und nicht Teil des Problems. Die Branchenorganisation Schweizer Nuklearforum hofft deshalb, dass sich das Thema auch in der Schweiz wieder mehr versachlicht. Die EU-Kommission zeigt damit, dass Kernenergie Teil der Lösung des Klimaproblems ist. Autor: Lukas Aebi Geschäftsführer Schweizer Nuklearforum Ganz anders sieht das Mycle Schneider, langjähriger Atomenergie-Analyst und Herausgeber eines viel beachteten jährlichen Berichts zum Stand der Atomkraft weltweit. Er findet das Signal der EU-Kommission kurios. Denn nachhaltig bedeute ja auch, dass nachkommenden Generationen keine negativen Einflüsse hinterlassen werden sollen. «Wie kann man überhaupt auf die Idee kommen, wenn nukleare Abfälle über hunderttausende von Jahren toxisch strahlen?», fragt Schneider. Wie kann man überhaupt auf die Idee kommen, wenn nukleare Abfälle über hunderttausende von Jahren toxisch strahlen? Autor: Mycle Schneider Atomenergie-Analyst Chance für grüne Finanzprodukte? Dass die EU der Atomkraft ein grünes Label geben will, ist eine Sache. Ob dann wirklich zusätzliches Geld in die Atomkraft fliesst, eine andere. Doch Aebi ist optimistisch: Wichtige Akteure auf den Finanzmärkten wie multilaterale Entwicklungsbanken, Staatsfonds oder grosse Bankhäuser könnten so zumindest Atomenergie in die Portfolios nehmen, wenn sie grüne Finanzprodukte schüfen. Auch Analyst Schneider hält es für möglich, dass mit dem Label neue Gelder in Atomkraftwerksprojekte fliessen. Das werde aber letztlich absolut nichts am Schicksal der Atomenergie weltweit ändern. Denn die Vorlaufzeiten für Neubauprojekte seien viel zu langfristig und viel zu ineffizient, wenn es um den heutigen Klimanotstand gehe. Branche hofft: kleine modulare ReaktorenTatsächlich sind derzeit in Europa lediglich vier Reaktoren im Bau, alle schon seit Jahren und alle mit Verspätung. Einer wird derzeit in Finnland ans Netz genommen. Weltweit hat die Stromproduktion aus Atomkraftwerken in den letzten Jahren kontinuierlich abgenommen. Trotzdem schöpft die Branche nun Hoffnung – insbesondere mit Blick auf neuartige, kleine und modulare Reaktoren. In Russland etwa sei der erste solche Reaktor bereits in Betrieb und versorge eine kleine Stadt in Sibirien mit CO2-freiem Strom, stellt Aebi vom Nuklearforum fest. China baue gerade den ersten, der 2025 ans Netz gehen soll. In Russland ist der erste kleine modulare Reaktor bereits in Betrieb und versorgt eine kleine Stadt in Sibirien pausenlos mit CO2-freiem Strom. Autor: Lukas Aebi Geschäftsführer Schweizer Nuklearforum Dass Europa bei dieser Entwicklung hinterherhinkt, sollte zu denken geben, betont Aebi. Schneider dagegen hält die kleineren modularen Reaktoren für Zukunftsmusik. Sie kämen, wenn überhaupt, viel zu spät. Comeback möglich oder Illusion?Die Branche in der Schweiz und in vielen anderen Ländern hofft also auf ein Comeback der Atomkraft, weil die Technologie nur geringe Treibhausgas-Emissionen hat. Dabei würden die Probleme der Technologie und ihre immensen Risiken derzeit in der öffentlichen Debatte krass unterschätzt, betont Schneider: Das Problematische sei letztlich, dass unter Umständen erhebliche Summen Geld in eine Option flössen, die im Bestand nicht liefere und im Neubau viel zu lange Vorlaufzeiten habe. Das ist nach den Worten von Schneider katastrophal: «Wir können es uns nicht leisten, nicht jeden Euro oder Franken in jene Option zu stecken, die möglichst schnell möglichst viel Treibhausgase vermeiden hilft.» Sprich: in Wasser-, Sonnen- und Windkraft. Das Problematische ist letztlich, dass unter Umständen erhebliche Summen in eine Option fliessen, die im Bestand nicht liefert und im Neubau viel zu lange Vorlaufzeiten hat. Autor: Mycle Schneider Atomenergie-Analyst Diese Optionen müssten allerdings auch in der Schweiz viel schneller ausgebaut werden als bisher, wenn die Energiewende ohne Atomkraft gelingen soll.