Aktivistinnen blockieren mit Sitzstreik Tramlinie in Basel

Frauen machen Lärm für Lohngleichheit - live vom Streik am Helvetiaplatz in Zürich.

14.06.2021 16:17:00

Frauen machen Lärm für Lohngleichheit - live vom Streik am Helvetiaplatz in Zürich.

Aktivistinnen demonstrieren gegen Diskriminierung, häusliche Gewalt und den Gender-Paygap. Schweizweit sind Picknicks, «feministische Aktionen» und Workshops geplant. Die Frauen wollen auch ihre Arbeit niederlegen.

Der Theaterplatz in Luzern wurde zum heutigen Frauenstreiktag symbolisch zum «Feministischen Streikplatz» umbenannt.Eine Lehrerin gibt AuskunftDie 25-jährige Valentina sagt, weshalb sie am Frauenstreik teilnimmt: «Wir sind eine Gruppe von jungen Lehrerinnen. Wir sind seit dem Mittag hier und beteiligen uns am Streik und an den Aktionen.» Ihr Hauptanliegen ist ganz generell die Gleichstellung von Frauen aller Art: «Ich bin für die ultimative Gleichstellung», so Valentina.

Zahlen auf Schweizer Intensivstationen um 33 Prozent gestiegen - Blick Pilotprojekt für 6 Monate - Schweizer IT-Firma führt die 4-Tage-Woche ein Analyse zum CO2-Gesetz: Darum ist der Klimascgutz gescheitert - Blick

Eine Teilnehmerin möchte ein Zeichen setzenEine 15-jährige Teilnehmerin sagt gegenüber dem 20 Minuten-Reporter: «Ich bin hier, um ein Zeichen zu setzen. Wir sind bei der Gleichberechtigung noch nicht da, wo wir sein sollten. Da gilt es, einen Schlussstrich zu ziehen», sagt sie. Ihr gefalle die Stimmung, der Zusammenhalt und das gute Wetter am Helvetiaplatz.

Votum für GleichberechtigungNun treten weitere Rednerinnen auf. Eine weist auf der Bühne darauf hin, dass Frauen für ihre Arbeit zu Hause nicht bezahlt würden. Eine Gleichberechtigung mit den Männern gebe es nicht. Eine rechtliche Absicherung ebenfalls nicht. Es gebe eine grosse Abhängigkeit beim Beziehungsumfeld und beim Wohnen, vor allem bei den Sans-Papiers. headtopics.com

Live vom Helvetiaplatz20 Minuten streamt live vom Helvetiaplatz. Zur Kundgebung aufgerufen hatte das feministische Streikkollektiv Zürich. Die Frauen kämpfen auch gegen das Rentenalter 65 an,. Die Demonstrantinnen und Demonstranten machen mit Trillerpfeifen und Rasseln einen grossen Lärm.

Frauenstreik am Helvetiaplatz in Zürich20 Minuten20 MinutenSchweizweite Aktion für LohngleichheitUm 15.19 Uhr soll eine schweizweiten Aktionen gegen Lohnungleichheit stattfinden. Der Frauenstreik wird sich laut einer Medienitteilung des Frauenstreik-Kollektivs Bern daran beteiligen. Für 18 Uhr seien gleich zwei Demonstrationen dazu geplant.

«Frauen (cis, trans, intergeschlechtliche) und non-binäre Menschen kommen ans Ende ihrer Geduld», heisst es in der Mitteilung. «Mit dem Streik machen sie deutlich, dass sie nicht locker lassen werden.»Velo-Demo in Zürich«StreikZmittag» und «verlängerte Streikpause» in Zürich

Die Gewerkschaft «VPOD Schweiz / SSP Suisse» hat weitere Bilder des Frauenstreiks auf Twitter gestellt. Es gab einen «StreikZmittag» und eine «verlängerte Streikpause» an einer Zürcher Schule.30 Jahre Frauenstreik - Ihnen geht es mit der Gleichstellung zu langsam headtopics.com

Wegen Cyberattacken – Biden und Putin schon wieder im Streit - Blick Deutscher Biker (†21) stirbt nach Korso für krebskranken Jungen - Blick Belinda Bencic gewinnt Thriller, steht im Finale und spielt um Tennis-Gold

Deshalb streiken Frauen in St GallenJenny Heeb und Alexandra Akeret haben sich am Montagnachmittag versammelt, um für die Rechte der Frauen einzustehen.VPOD in Luzern für Frauenrechte aktivMitglieder der Gewerkschaft VPOD bereiten sich auf Aktivitäten in der Stadt Luzern vor.

Kanton Bern erinnert an Frauenstreik 1991In einem Tweet zeigt der Kanton Bern, wie es ausgesehen hat, als heute vor 30 Jahren Frauen für ihre Rechte demonstrierten und auf die Strasse gingen.Aktionen auf den Strassen der Bundeshauptstadt sind für den Nachmittag angesetzt.

Frauenstreik-Aktivistinnen blockieren Tramlinie in BaselIn Basel haben am Montagmorgen um 7.30 Uhr Frauenstreik-Aktivistinnen mit einer Sitzblockade an der Kreuzung Schanzenstrasse/St.- Johanns-Vorstadt den Betrieb der Tramlinie 11 und Buslinie 30 während rund einer Stunde blockiert. Mehrere Dutzend Aktivistinnen waren vor Ort und haben die Kreuzung mit Absperrgittern für sämtlichen Verkehr geschlossen. Die Aktion war nicht bewilligt.

Die Kantonspolizei teilte auf Anfrage mit, dass sich die Teilnehmerinnen der Kundgebung nach der Blockade zum St. Johanns-Park bewegten und sich dort zerstreuten.20min/News-ScoutAktivistinnen färben Brunnenwasser lilaAktivistinnen haben zum Auftakt des Frauenstreiks 2021 das Wasser in mehreren Brunnen lila gefärbt, unter anderem in Basel, Bern, Bümpliz, Fribourg, St. Gallen, Thun und Zürich. Sie nutzten dafür laut eigenen Angaben eine Lebensmittelfarbe, die für die Gesundheit unbedenklich sei. headtopics.com

Aktivistinnen Frauenstreik 2021Die Frauen demonstrieren am «feministischen Streiktag» unter anderem gegen Diskriminierung, häusliche Gewalt und den Gender-Paygap. Man wolle auf «gravierende Missstände in der Gleichberechtigung» aufmerksam machen, schreiben die Aktivistinnen in einer E-Mail.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Nach provisorischer Sperre - Wilson: «Die letzten Tage waren die Hölle»

Der Basler ist trotz provisorischer Sperre wegen eines Doping-Verfahrens von seiner Unschuld überzeugt.

Frauen an die Macht!! Macht die Wäsche, macht die Küche, macht das Abendessen… Das geht einfach nicht. Ich verstehe auch nicht warum ich mehr verdiene als mein Mann… Schad gits ide Schwiz kei Lohnfreiheit... Oh, wait a minute 🤯 Verhandle din Ghalt besser statt am Bode ume sitze, wtf 😂 Alles Linke, die werden schon als Opfer geboren 🤮

Gratis tip für mehr Lohn: Arbeiten statt streiken. na aber mit rumsitzen läuft das nicht mit Lohngleichheit...hopp, hopp, ab in die Schulen und Abendkursen Liebe Frauen, es ist reine Verhandlungssache, was man verdient und was nicht. Ihr wollt immer alles serviert bekommen. Ihr steht schon lange nicht mehr schlechter als Männer da sondern seit nur im Vorteil. 🇨🇭Schweiz ist Nr. 1, wenn es um Frauenrechte geht und für Männer nicht.

Serienmörder in Mexiko soll Dutzende Frauen getötet und zerstückelt habenIn Mexiko sind Ermittler einem mutmasslichen Serienkiller von Frauen auf die Schliche gekommen. Seit 1991 soll er in seinem Haus mindestens 17 Femizide begangen haben. Er zerstückelte die Opfer und verscharrte ihre Überreste unter dem Küchenboden und im Garten. Blick hat die Knochen gezählt

Kantonale Vorlagen – Basel-Stadt führt vermutlich einen Mindestlohn einLöhne, Wahlsystem, Lichtverschmutzung: In zwölf Kantonen kommen heute 20 Sachvorlagen an die Urne. Hochrechnungen und Restulate im kantonalen Ticker.

Reise mit Jeff Bezos: Weltraum-Trip mit mit Blue Origin versteigert - Blick28 Millionen Dollar für einen Zehn-Minuten-Trip: Ein anonymer Bieter hat sich einen Platz in der Weltraum-Kapsel von Amazon-Gründer Jeff Bezos ergattert. Bezos und Konsorte in den Weltraum schiessen ... und dort lassen ... Saubande!

Trotz Lockerungen - Standesämter wegen Corona weiterhin knallhartIn Basel Stadt sind die Regeln beim Standesamt sehr strikt. Ein Brautpaar erzählt von den schweren Entscheidungen, welche nun bevorstehen. Behörden Duble gut das so viele Auswandern aus der Schweiz Wir gehören auch dazu Hallo , Herr Berset sind sie noch gesund oder ist ihr Hirn schon morsch, sollte Entscheidung ist nur für Idiote begreifbar .x tausende in Stadion aber nur 6 Personen am Tisch. Das ist zu lachen? Swisskritiker Im Lidl 100 Personen, im Standesamt max 6 ! 🤣🤣🤣 Ih seid Idioten !!

Deutschland: Grüne bestätigen Baerbock als Kandidatin für Kanzler-WahlNun ist es offiziell: Die deutschen Grünen haben Annalena Baerbock am Parteitag als Kanzlerkandidatin bestätigt. Die 40-Jährige wurde mit einer überwältigenden Mehrheit gewählt. Baerbock wird grandios scheitern. Sie kann das nicht, sie wäre hoffnungslos überfordert als Kanzlerin Das wäre nach der Super Kotz Merkel der Supergau für Deutschland. Nun gut, Europa go down, mit Baerbock noch schneller ... lol ... Gute Nacht….

Ticker zu den Agrarinitiativen – Grosse Stadt-Land-Unterschiede: über 70 Prozent Nein in Land-KantonenBei der Trinkwasser- und bei der Pestizid-Initiative zeichnet sich ein klares Nein ab: Acht Kantone melden einen Nein-Trend. Basel-Stadt sagt Ja. News, Infografiken und Reaktionen im Ticker. Die linke Hochburg Basel ist doch nicht repräsentativ!