AfD erbt Millionenvermögen

Eine der höchsten Geldzuflüsse in der deutschen Parteigeschichte – die AfD nimmt ihr Erbe an.

13.2.2020

Eine der höchsten Geldzuflüsse in der deutschen Parteigeschichte – die AfD nimmt ihr Erbe an.

Ein Gönner hinterlässt der Partei Gold und Immobilien. Es handelt sich um einen der höchsten Geldzuflüsse der deutschen Parteiengeschichte.

AfD nach Informationen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung ein Vermögen in Höhe von etwa sieben Millionen Euro vererbt. Es handelt sich dabei um einen der höchsten Geldzuflüsse der deutschen Parteiengeschichte. Die Partei hat der Bundestagsverwaltung das Erbe und dessen etwaigen Wert angezeigt. Spendername und Höhe sollen demnächst offenbar auch im bisher noch unveröffentlichten Rechenschaftsbericht der Partei zu lesen sein. Der Ingenieur aus Niedersachsen soll der Partei sein gesamtes Vermögen vererbt haben – zum grossen Teil hatte er dieses offenbar in Gold angelegt, in Krügerrandmünzen und Goldunzen; zudem gehören Patente, ein Grundstück und mehrere hochwertige Immobilien dazu. Als der Mann vor etwa zwei Jahren verstarb, soll er keine Erben hinterlassen haben – ausser der AfD. Ein Nachlassverwalter hat das Testament seitdem geprüft, die AfD soll sich nun entschlossen haben, das Erbe anzunehmen. Bereits Anfang Dezember hatte der damals amtierende Schatzmeister der AfD auf dem Bundesparteitag verkündet, dass im Tresor der Bundesgeschäftsstelle «ein sehr interessantes Testament» liege. 20 Prozent mehr wert? Für die AfD ist es die bei weitem höchste Einnahme der Parteigeschichte – und auch bezogen auf andere Parteien sind Geldzuflüsse dieser Grössenordnung völlig unüblich. Wie hoch der Wert des Erbes tatsächlich ist, ist noch unklar: Weil der Goldpreis seit dem Tod des Gönners im Jahr 2018 um mehr als 20 Prozent gestiegen ist, dürfte das Vermögen inzwischen sogar noch an Wert hinzugewonnen haben. Seitdem soll ein Nachlassverwalter geprüft haben, ob mit der ungewöhnlichen Millionenerbschaft alles seine Richtigkeit hat – mit dem Ergebnis, dass die Partei sich dafür entschieden hat, das Erbe anzunehmen und der Bundestagsverwaltung anzuzeigen. Die Bundestagsverwaltung wollte sich nicht zu der Erbschaft äussern. In der Partei wurde in den vergangenen Wochen bereits viel über die mögliche Millionenerbschaft gemunkelt, ohne dass Details bekannt waren. Auch im Bundesvorstand der Partei sollen die ungewöhnlich hohe Summe und deren Herkunft bereits thematisiert worden sein. Erbfälle, zumal in einer solchen Grössenordnung, sind für politische Parteien höchst unüblich, sagt auch die Düsseldorfer Parteienrechtlerin Sophie Schönberger. Rechtlich sei der Erbfall aus ihrer Sicht «eine ungewöhnliche Parteispende von Todes wegen». Aus der Partei ist indes zu hören, dass noch umstritten sei, ob eine Erbschaft rechtlich eine Parteispende sei. Dabei könnte eine Wertung als Spende der Partei sogar bei einem Problem helfen: Bisher bekam sie kaum Grossspenden und andere Einkünfte – und hatte dadurch gleich ein doppeltes Finanzproblem: «Für die AfD bringt die Millionenspende den Vorteil, dass sie nun im vollen Gegenwert die ihr zustehenden Zuschüsse aus der staatlichen Parteienfinanzierung erhalten kann», so Schönberger. Parteien bekommen nämlich nur einen Betrag in der Höhe ausgezahlt, wie sie ihn selbst als Einnahmen generiert haben. Erstellt: 13.02.2020, 15:36 Uhr Sebastian Pittelkow und Katja Riedel 16:58 Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Gib mir doch auch was ab davon. Ist gut angelegt, werde mir ein schönes Leben davon machen. Er ist inzwischen im Himmel sicher. Aber wie lange wird es dauern, bis sein Grab auf Erden von den Antifa-Handlangern des Regimes geschändet wird? Diesmal kommt es auch nicht über verschlungene Wege aus der Schweiz.

AfD-Coup in Thüringen: Das sagt die Blumenstrauss-Werferin - BlickIhre Geste machte sie auf einen Schlag über die Landesgrenzen berühmt: Susanne Hennig-Wellsow (42) warf in Thüringen Thomas Kemmerich Blumen vor die Füsse. Jetzt sprach sie über die Aktion. blick wiedermal mit den wichtigen takes Gebt dieser Birne noch mehr Medienpräsenz 🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️

In manchen Punkten von der AfD kaum zu unterscheidenAn der CDU-Spitze wächst der Unmut über die Gruppierung Werte-Union, die nur scheinbar die Konservativen der Partei vertritt. Die Bartholomäus Nacht der CDU. Die WU Ketzer in der CDU stehen im Fokus der Säuberungsbemühung. Allgemeines Unbehagen an Politik und Niedergang der CDU darf nicht in Kursänderung der schwarz-grünen Strategie enden. Es braucht nur noch den einen Vorwand dann geht das Massaker los

AfD-Coup in Thüringen: Das sagt die Blumenstrauss-Werferin - BlickIhre Geste machte sie auf einen Schlag über die Landesgrenzen berühmt: Susanne Hennig-Wellsow (42) warf in Thüringen Thomas Kemmerich Blumen vor die Füsse. Jetzt sprach sie über die Aktion. blick wiedermal mit den wichtigen takes Gebt dieser Birne noch mehr Medienpräsenz 🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️

In manchen Punkten von der AfD kaum zu unterscheidenAn der CDU-Spitze wächst der Unmut über die Gruppierung Werte-Union, die nur scheinbar die Konservativen der Partei vertritt. Die Bartholomäus Nacht der CDU. Die WU Ketzer in der CDU stehen im Fokus der Säuberungsbemühung. Allgemeines Unbehagen an Politik und Niedergang der CDU darf nicht in Kursänderung der schwarz-grünen Strategie enden. Es braucht nur noch den einen Vorwand dann geht das Massaker los



Vater von Wikileaks-Gründer Assange: «Die Schweiz wird Julian ein Visum anbieten»

Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena»

Gut-Behrami und Suter erneut ganz vorne

Ski-Weltcup im Liveticker: Die zweite Frauen-Abfahrt in Crans-Montana

Virus-Toter in Italien steckte sich in Bar an

«Shell Papers»: Dutzende Multis finanzierten Klima-Skeptiker

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

14 Februar 2020, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Ivan E. will nach Hollywood

Nächste nachrichten

In Italiens Fussball ist die Spannung zurück
Coronavirus: Italien riegelt Städte ab ++ Fussballspiele abgesagt «Wir müssen die Tessiner Grenze schliessen» Die USA sind auf dem Weg zur Bananenrepublik Erst kommt das Kind, dann die Kündigung Tolle Geschichte in der NHL - Ein 42-jähriger Zamboni-Fahrer führt Carolina zum Sieg Österreich stellt Zugverkehr mit Italien ein Italien will mehrere Städte abriegeln Katharina Fegebank: Hamburgs grüne Spitzenkandidatin «Es ist, als wären wir in Wuhan» Durch technischen K.o. - Dominanter Fury enttrohnt Wilder «Grüsel-Beizen», Konkordanzgipfel, und Cumulus-Betrug: Das schreibt die Sonntagspresse 17-Jähriger nahe Schweizer Grenze infiziert
Vater von Wikileaks-Gründer Assange: «Die Schweiz wird Julian ein Visum anbieten» Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena» Gut-Behrami und Suter erneut ganz vorne Ski-Weltcup im Liveticker: Die zweite Frauen-Abfahrt in Crans-Montana Virus-Toter in Italien steckte sich in Bar an «Shell Papers»: Dutzende Multis finanzierten Klima-Skeptiker Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla Italien sucht verzweifelt nach «Patient 0» Sie verteilte Thailänderinnen an Bordelle Bericht: Russland unterstützt in den Vorwahlen Bernie Sanders 23. Bundesliga-Runde - Leipzig bleibt dran – Hertha von Köln vorgeführt Postauto-Skandal: Bundesrat will nichts gewusst haben