«Abstimmungs-Arena» - Rauchende Köpfe in der Debatte über das Tabakwerbeverbot

In der «Arena» wurde hitzig darüber diskutiert, wie Jugendliche am besten vom Rauchen abgehalten werden können.

Arena, Rauchen

29.01.2022 11:59:00

In der Arena wurde hitzig darüber diskutiert, wie Jugendliche am besten vom Rauchen abgehalten werden können. Abst22

In der « Arena » wurde hitzig darüber diskutiert, wie Jugendliche am besten vom Rauchen abgehalten werden können.

Ist der Staat nicht in der Pflicht, alle Massnahmen zu ergreifen, um junge Menschen davon abzuhalten, auch wegen Tabakwerbung zur Zigarette zu greifen? «Rauchen ist unbestrittenermassen schädlich», sagte dazu Berset. Aber das Rauchen sei nicht verboten und wenn ein Produkt legal verkauft werde, solle auch Werbung dafür gemacht werden können. Ausschliesslich um die Werbung gehe es in dieser Abstimmung. Er vertrat in der «Arena» die Meinung von Bundesrat und Parlament.

Weiterlesen: SRF News »

Eine Neurobiologin erklärt, warum es die absolute Wahrheit nicht gibtEin Gespräch mit der Neurobiologin Hannah Monyer über das Gedächtnis und das Vergessen, über Identität und das, was am Ende von einem Menschen übrig bleibt. mit halb Wahrheiten kennt sich die Presse ja bestens aus.

Nationalräte zur Abstimmung – Sie rauchen – und was sagen sie zum Tabakwerbeverbot?Am 13. Februar stimmen wir über die Initiative für ein Tabakwerbeverbot ab. Drei Parlamentsmitglieder erzählen, wann sie eine Zigarette brauchen. Und warum das nichts mit ihrer Haltung zur Initiative zu tun hat. (Abo) there is still Tabakwerbung in Switzerland? wow.. in the U.S. it was prohibited decades ago... yes you need to do this... good luck... 🙂 Ausgerechnet bei Jungen weiter für Tabak werben. Das ist doch einfach nur geldgeil, unmoralisch und idiotisch. 20 Jahre später bezahlen wir die Zeche im teuren Gesundheitswesen.

Nationalräte zur Abstimmung – Sie rauchen – und was sagen sie zum Tabakwerbeverbot?Drei Parlamentsmitglieder erzählen, warum sie Zigaretten brauchen und mit wem sie am liebsten auf die Raucherterrasse im Bundeshaus gehen. Und wir stellen ihnen die Gretchenfrage. (Abo)

Political Correctness in Märchen – «Game of Thrones»-Star beklagt Klischees bei DisneyDas Remake von «Schneewittchen und die sieben Zwerge» hat zu einer Debatte über die kulturelle Darstellung von kleinwüchsigen Menschen geführt. (Abo) Nach den neuen Woke-Kriterien darf Schneewittchen nicht von einer Latina gespielt werden - das ist Cultural Appropriation. Es muss eine Schauspielerin mit germanischen Wurzeln sein. Klingt blöd? In anderen Fällen wird aber genauso argumentiert.

Tabakwerbeverbot: Wolhuser über die Bürde einer Raucherlunge400'000 Schweizer leiden unter Raucherlunge. Carlos Mendes ist einer von ihnen. Der 49-Jährige spricht über seine Beschwerden – und darüber, ob ihn ein Werbeverbot von Zigaretten abgehalten hätte. abst22 werbeverbot tabak tabakwerbeverbot

Unmut bei Präsidentschaftswahl – Italien sucht weiter neues StaatsoberhauptAuch nach der fünften Abstimmung gibt es bei der Präsidentschaftswahl in Rom keinen Sieger. Zwischen den Parteien wächst der Unmut.

Ärztinnen und Apotheker, Krebs- und Lungenliga befürworten die Initiative «Kinder und Jugendliche ohne Tabakwerbung». Nicht aber Gesundheitsminister Alain Berset. In der «Abstimmungs-Arena» vom Freitag warb der Bundesrat um Stimmen gegen die Vorlage. Das mag etwas erstaunen. Ist der Staat nicht in der Pflicht, alle Massnahmen zu ergreifen, um junge Menschen davon abzuhalten, auch wegen Tabakwerbung zur Zigarette zu greifen? «Rauchen ist unbestrittenermassen schädlich», sagte dazu Berset. Aber das Rauchen sei nicht verboten und wenn ein Produkt legal verkauft werde, solle auch Werbung dafür gemacht werden können. Ausschliesslich um die Werbung gehe es in dieser Abstimmung. Er vertrat in der «Arena» die Meinung von Bundesrat und Parlament. Umstrittener Weg zu mehr JugendschutzGrundsätzlich unterstrichen in der Sendung beide Seiten, die Initianten des Tabakwerbungsverbots sowie die Gegnerinnen, Jugendliche und Kinder vom Rauchen abhalten zu wollen. Doch der Weg zu mehr Jugendschutz, der hier zur Diskussion stand, ist stark umstritten. Die Gäste im Studio Box aufklappen Box zuklappen Als Gegner der Initiative: Für die Vorlage traten an: Weitere Gegnerinnen und Gegner der Vorlage: Die Initiative will überall dort, wo Minderjährige sich aufhalten, Werbung konsequent verbieten. Bundesrat und Parlament hingegen haben einen Gegenvorschlag parat: Das neue Tabakproduktegesetz, das unabhängig vom Abstimmungsausgang in Kraft treten wird. Dieses sieht ein schweizweites Verkaufsverbot von Tabakprodukten an unter 18-Jährige vor, aber weniger weitreichende Massnahmen hinsichtlich der Werbung. 01:03 Video Das Tabakwerbungsverbot kurz erklärt Aus SRF News vom 28.01.2022. abspielen Bundesrat Berset stand in der Sendung offen Rede und Antwort. Er hätte sich mehr vom Gegenvorschlag erhofft. Seit 2004 will der Bundesrat das Rahmenübereinkommen der WHO zur Eindämmung des Tabakgebrauchs ratifizieren. Der Gegenvorschlag sei ein Kompromiss, aber dennoch ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, sagte Berset. In der «Arena» stand sodann die Frage im Zentrum, was nun zu besserem Jugendschutz führt: die Initiative oder der Gegenvorschlag. «Unser Hirn reagiert auf Tabak genau gleich wie auf Heroin und Kokain.» Autor: Thomas Cerny Präsident Krebsforschung und früherer Chefarzt Thomas Cerny, Präsident Krebsforschung, befürwortet die Initiative klar. Der frühere Chefarzt der Onkologie sagt, die Nikotinsucht sei vergleichbar mit der Sucht nach Heroin und Kokain: «Unser Hirn reagiert genau gleich auf diese Substanzen.» Er habe Tausende Patienten innerhalb seiner vierzigjährigen Tätigkeit als Arzt begleitet. Viele davon hätten es bedauert, geraucht zu haben. «Diese Werbediskussion ist absurd», sagte Cerny. In jeder Zigarette habe es 80 Substanzen, die direkt krebsfördernd seien. Es sei deshalb nicht angezeigt, dass man Tabak, ein stark süchtig machendes Produkt, wie etwa Turnschuhe bewerbe. «Wir sind für den konsequenten Jugendschutz», sagte Hans Stöckli, SP-Ständerat SP und Präsident Initiative. Die Initiative sei eine Ergänzung zum Gegenvorschlag, sie berücksichtige insbesondere die Kinder und Jugendlichen. Dabei geht es den Befürworterinnen und Befürwortern vor allem auch um Werbekanäle, die gezielt, aber eher subtil, Jugendliche erreichen. So etwa die sozialen Medien oder Internetplattformen, aber auch bestimmte Orte wie Festivals. Es ist ein Irrglaube zu denken, dass das Problem des Rauchens mit einer Werbeverbotsinitiative entschärft wird. Autor: Mike Egger SVP-Nationalrat aus St. Gallen und Co-Präsident des Nein-Komitees Im Gegenvorschlag sei bereits alles umgesetzt, was die Initianten forderten, argumentierte FDP-Ständerat Ruedi Noser dagegen. Wenn man die Jugend schützen wolle, erfordere das zwei Bedingungen: Tabak darf nicht an Minderjährige verkauft und nicht dort beworben werden, wo Minderjährige sich aufhalten. «Beides ist im Gegenvorschlag umgesetzt», sagte Noser. Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli hingegen ist dieser eine Alibi-Übung. Sie fordert eine «wirksame Einschränkung der Werbung, die sich an Jugendliche richtet». Die Initiative sei «völlig obsolet», stimmte Mike Egger, SVP-Nationalrat aus St. Gallen und Co-Präsident des Nein-Komitees, wiederum dem Argument von Noser zu. Ihm geht es aber auch um die freie Meinungsbildung. Die schädliche Wirkung von Tabakprodukten auf die Gesundheit sei jedem bekannt. «Ich traue unseren Bürgerinnen und Bürgern zu, dass sie eigenständig darüber entscheiden können, ob sie solche Produkte konsumieren möchten oder nicht», sagte Egger. Die links-grüne Politik wolle hier einmal mehr die Bevölkerung bevormunden. Beide Seiten werfen sich Unehrlichkeit vorDie Gemüter erhitzten sich auch bei der Frage, welchen Einfluss die Tabakwerbung denn überhaupt auf Jugendliche hat. «Es ist ein Irrglaube zu denken, dass das Problem des Rauchens mit einer Werbeverbotsinitiative entschärft wird», sagte Egger. Schliesslich warf der SVP-Politiker den Befürwortern der Initiative gar Unehrlichkeit vor. «Wenn es Ihnen wirklich um die Gesundheit der Bevölkerung ginge, dann würden Sie eine Tabakprodukteverbotsinitative lancieren», sagte Egger. Mit einem Werbeverbot allein werde nur ein sehr marginaler positiver Effekt erreicht. 01:42 Video Ruedi Noser: «Die Zigarettenwerbung ist um Faktoren tiefer als vor 20 Jahren.» Aus News-Clip vom 28.01.2022. abspielen Brenda Ponsignon, die im Vorstand des Branchenverband Swiss Cigarette ist, sagte, die Tabakwerbung werde erst gar nicht für Minderjährige gemacht, sondern für Erwachsene, die bereits rauchten, um ihnen etwa eine neue Marke vorzustellen. Werbung sei nicht als Treiber da, um jemanden zum Rauchen zu animieren. «Die Zielgruppe sind nicht Minderjährige. Wir machen doch nicht Werbung für jemanden, der das Produkt nicht kaufen kann.» Tabak und Cervelat «im gleichen Korb»Hans Stöckli widersprach. Es sei scheinheilig zu sagen, die Werbung richte sich nur an erwachsene Rauchende. Das Risiko zu rauchen hänge massiv davon ab, in welchem Werbeumfeld man sei. So werde die Werbung im Internet etwa gar nicht kontrolliert, Jugendliche könnten diese jederzeit einsehen und dadurch in ihren Entscheidungen beeinflusst werden. «Die Prävention steht bei dieser Initiative an vorderster Stelle und die Werbung schafft schlechte Voraussetzungen für die Prävention.» Die Gegner der Initiative machen derzeit mit Plakaten auf ihr Anliegen aufmerksam, auf denen steht «Heute Tabak? Morgen Cervelat?». Sie befürchten, eine Verbotslawine würde mit dieser Initiative ausgelöst, das Tabakwerbeverbot sei erst der Anfang. Das Wort Cervelat fiel in der Sendung damit nicht nur einmal. Hans Stöckli war zumindest etwas darüber beleidigt, dass seine Lieblingswurst «im gleichen Korb wie die Droge Tabak» besprochen wurde.