Ablehnung des Mediengesetzes wächst: Umfrage zeigt deutliche Nein-Mehrheit

Ablehnung des Mediengesetzes wächst: Umfrage zeigt deutliche Nein-Mehrheit.

Abstimmungen 2022, Mediengesetz

21.01.2022 08:17:00

Ablehnung des Mediengesetz es wächst: Umfrage zeigt deutliche Nein-Mehrheit.

Die Medienförderung würde laut der jüngsten Umfrage zu den eidgenössischen Abstimmungen am 13. Februar abgelehnt. Auch die Abschaffung der Stempelabgabe auf Eigenkapital fände keine Mehrheit. Angenommen würde die Volksinitiative «Kinder ohne Tabakwerbung».

Ja-Lager bei Tabakwerbeverbot schrumpftBei der Tabakwerbeverbotsinitiative war im Vergleich zum ersten Umfragewelle von Tamedia die Zustimmung um fünf Prozentpunkte auf noch 62 Prozent geschrumpft. 36 Prozent wollten Nein stimmen, zwei Prozent äusserten noch keine Stimmabsicht.

Im Nein-Lager waren auch bei dieser Vorlage Mehrheiten von SVP- und FDP-Anhängern - in der ersten Umfragewelle hatten bei der SVP die Ja- und Nein-Stimmen noch gleichauf gelegen. SP, Grüne, Mitte und GLP unterstützten die Volksinitiative, die Tabakwerbung überall dort untersagen will, wo sie

Weiterlesen: watson News »

«Noch nie war der SRF-Club so unangenehm anzusehen» – Diskussion um Mediengesetz artet ausIm SRF-Club wurde über das Mediengesetz diskutiert. Dabei lieferten sich Gegner und Befürworter ein wahres Gefecht. Die Zuschauer hat es eher genervt. Ihr mit euren «Artikeln». 😂 Habe es schon bereut, ihn aufgerufen zu haben. MedienGesetzNein Wäre evtl. ein Kindergartenkurs im Kreisli-Sitzen angebracht?

Bad Zurzach: Zustimmung zum Zusatzkredit für die OstumfahrungDie Kommission für Umwelt, Bau, Verkehr, Energie und Raumordnung (UBV) des Aargauer Grossen Rats stimmt mit deutlicher Mehrheit einen Kredit von 14,45 Millionen für die Ostumfahrung Bad Zurzach zu.

Landwirtschaft: Die Erde wird ein einziger BauernhofFalls sich der Mensch die Erde untertan machen will, dann ist er diesem Ziel in den letzten Jahrzehnten wieder ein gutes Stück nähergekommen. Die landwirtschaftliche Nutzfläche wuchs in den Jahren 2000 bis 2019 um mehr als eine Million Quadratkilometer.

Abstimmungsumfrage – Widerstand gegen Abschaffung der Stempelsteuer wächst58 Prozent wollen an der Stempelabgabe festhalten. Das Volk lasse sich nicht mehr von den Versprechen für angebliche Wirtschaftsimpulse täuschen, sagt Jacqueline Badran vom Pro-Komitee. Nicht nur Linke! Gewerbe, Tourismus und Wirtschaft sind ständig auf Vorrat am rumheulen, um dann trotzdem top Zahlen und Gewinne auszuweisen. Auch nicht vergessen - wie diese Gruppen sich bei Initiativen wie der Masseneinwanderung verhalten hatten. Wer abzockt soll auch zahlen! Niemals endender Polit Zirkus! Krank, diese Wohlstandsprobleme! Wie immer in der Schweiz...die Bevölkerung zahlt damit Konzerne und Investoren mehr Gewinn machen können...

Die Wahrheit hinter dem schönen Schein von «SHEIN»Der Modekonzern «Shein» verkauft Ultra-Fast-Fashion zu Billigstpreisen – und macht damit Milliarden. Shein trendet gerade auf Social Media. Doch dahinter steckt ein ausbeuterisches System. Warum, erfährst du in unserer Video-Reportage. (Video: Simona Ritter , Helena Müller) Zuhause aufräumen statt nach Übersee schielen Die Wohlstandswelt ist krank! Westen: China ist böse und hält Menschenrechte nicht ein. Die Menschen werden als Sklaven behandelt! Auch der Westen: Lassen wir doch alles in Asien/Afrika produzieren, die können dann für uns arbeiten wie die Sklaven. *reibt sich die hände in der doppelmoral* 🤡

Streit um Abrechnungen – Konsumentenschutz zeigt sieben Ärzte der Klinik im Park anRheumatologen sollen bei einer Untersuchung systematisch falsch abgerechnet haben. Die Gesundheitsdirektion stellte Fehler fest, liess aber Milde walten. Es gilt die Unschuldsvermutung.

und Grünen. Ja-Lager bei Tabakwerbeverbot schrumpft Bei der Tabakwerbeverbotsinitiative war im Vergleich zum ersten Umfragewelle von Tamedia die Zustimmung um fünf Prozentpunkte auf noch 62 Prozent geschrumpft. 36 Prozent wollten Nein stimmen, zwei Prozent äusserten noch keine Stimmabsicht. Im Nein-Lager waren auch bei dieser Vorlage Mehrheiten von SVP- und FDP-Anhängern - in der ersten Umfragewelle hatten bei der SVP die Ja- und Nein-Stimmen noch gleichauf gelegen. SP, Grüne, Mitte und GLP unterstützten die Volksinitiative, die Tabakwerbung überall dort untersagen will, wo sie Kinder und Jugendliche erreichen kann. Bei Frauen fand die Initiative klar mehr Anklang als bei Männern, und in den französisch- und italienischsprachigen Landesteilen wird das Werbeverbot deutlicher unterstützt als in der Deutschschweiz. Und auch wenn in allen Altersgruppen die Initiative Mehrheiten fand, unterstützten sie unter 50-Jährige eher als ältere. Mehrheit gegen Tierversuchsverbot Die vierte Vorlage vom 13. Februar, die Volksinitiative für ein Verbot von Versuchen an Menschen und Tieren, wollten gemäss Umfrage 71 Prozent ablehnen, das sind zehn Prozentpunkte mehr als in der ersten Umfrage. 27 Prozent stimmten der Initiative zu. Zwei Prozent gaben die Stimmabsicht nicht bekannt. Komplettes Tierversuchsverbot? Wir erklären die Initiative in 150 Sekunden Video: watson/Aya Baalbaki, Dennis Frasch Frauen stimmten der Initiative eher zu als Männer, aber bei beiden Geschlechtern überwiegen die Nein-Anteile klar. Und in keiner erfassten Partei findet das Anliegen Zustimmung. Die meisten Befürworterinnen und Befürworter gibt es bei den Sympathisanten der Grünen. An der Umfrage nahmen 13'342 Personen aus allen Sprachregionen online teil. Durchgeführt wurde sie am 17. und 18. Januar in Zusammenarbeit mit der LeeWas GmbH. Der Fehlerbereich liegt bei plus-minus 1.4 Prozentpunkten. Die