Aargau: Der Eigenmietwert wird erhöht – das sagen die Parteien

01.06.2022 09:20:00

Der #Eigenmietwert wird erhöht – Bürgerliche wollen das Minimum, SP und Grünen geht der Vorschlag nicht weit genug #aargauerzeitung #aargau #kantonaargau

Eigenmietwert, Aargauerzeitung

Der Eigenmietwert wird erhöht – Bürgerliche wollen das Minimum, SP und Grünen geht der Vorschlag nicht weit genug aargauerzeitung aargau kantonaargau

Im Aargau werden Immobilien zu tief besteuert, Eigenmietwert und Vermögenssteuerwerte müssen angepasst werden. Bürgerliche Parteien geben sich zähneknirschend mit der Strategie zum Schätzungswesen des Regierungsrats zufrieden. Die Linken möchten einen höheren Ansatz. Weiterer Zankapfel: Wohin mit den zusätzlichen Steuergeldern?

31.05.2022Die Parteien haben ihre Eingaben gemacht. Und wie sich zeigt, liegen wie meistens in Steuerfragen auch jetzt die Meinungen von links und bürgerlich samt Mitte weit auseinander: Auf der einen Seite ist man zähneknirschend mit der Vorlage einverstanden, möchte sie aber nicht verschärfen. SP und Grünen geht sie dafür nicht weit genug.

In den sauren Apfel beissenDie FDP Aargau sei grundsätzlich kritisch gegenüber der Schwelle von 60 Prozent bei der Festlegung der Eigenmietwertbesteuerung, schreiben die Freisinnigen. Sie akzeptierten das Minimum zwar, wehrten sich aber «entschieden» gegen die Möglichkeit einer Härtefallregelung und damit ein Minimum von 70 Prozent. «Es gibt keine Notwendigkeit, über die bundesrechtlichen Vorgaben hinauszugehen und die Standortattraktivität des Kantons zu schwächen», stellt die Partei klar. Auch den Fünfjahresturnus für Schätzungen lehnt sie ab, ein zehnjähriger erfülle die Anforderungen.

Weiterlesen: AargauerZeitung »

Warnung der WHO - Tabak schadet nicht nur der Gesundheit – auch der NaturRauchen schadet nicht nur der Gesundheit, sondern auch der Umwelt, schreibt die WHO in einem neuen Bericht. Tabakprodukte enthalten über 7000 giftige Chemikalien, die beim Wegwerfen in die Umwelt gelangen. (En français): on sait que c'est le papier qui est toxique (cancérigène) et non le tabac. Der Mensch schadet auch der Natur, aber wir wollen ihn trotzdem nicht abschaffen. Die WHO soll mal aufzählen was nicht der Gesundheit und der Umwelt schadet

Nach Grossbrand in Spreitenbach: Das sagt der Inhaber der Firma«Der Schock war gross»: Hauptbetroffen vom Grossbrand ist die Firma Georges Riederer Transporte – das sagt der Inhaber aargauerzeitung aargau spreitenbach grossbrand

Ukraine-Flüchtlinge: Kleine Gemeinden im Aargau sind gefordertWie gehen kleine Gemeinden damit um, wenn plötzlich viele Flüchtlinge bei ihnen leben? Die AZ hat in Zeihen und Reitnau nachgefragt. Während Reitnau vom Engagement von Freiwilligen profitiert, rechnet man in Zeihen damit, dass die Gemeinde immer stärker gefordert sein wird.

Kanton Aargau : Familie bei bewaffnetem Raubüberfall in Jonen gefesseltZwei Männer haben vor einer Woche ein Wohnhaus überfallen und die Bewohner, darunter eine 73-jährige Grossmutter, gefesselt. Die Polizei sucht Zeugen. Wenn die Schweiz innenpolitischen genauso agieren würde wie außenpolitischen: kein einmischen, wir senden niemanden uns nichts zur Hilfe. Aber wir sind besorgt . Facharbeiter am Werk🤦‍♂️🤣 Noch mehr Ausländer damit die Bevölkerung kriminell und mausarm wird!

Das ist der erste kantonale Cyber-Koordinator der Schweiz und das will er erreichenSeit dem 1. April arbeitet Stefan Frank beim Kanton Luzern als Cyberkoordinator. Die Vision des 50-jährigen Surseers: Dienststellen, Gemeinden und Firmen sollen auf Angriffe reagieren können, noch bevor sie ausgeführt werden. CyberSecurity

Planung der Sommerferien - Das Fernweh der Schweizerinnen und Schweizer drückt durchLetztes Jahr liessen sich die Reisewilligen noch durch die Pandemie einschränken. Dieses Jahr sehen sie es etwas anders. Coronavirus Reisen

Jonen: Zwei Frauen Zuhause gefesselt und ausgeraubt 31.04:37 Video Aus dem Archiv: Keine Tabakwerbung mehr Aus 10 vor 10 vom 14.Dominic Kobelt.Noemi Lea Landolt.

05.2022 Die Parteien haben ihre Eingaben gemacht.2022. Und wie sich zeigt, liegen wie meistens in Steuerfragen auch jetzt die Meinungen von links und bürgerlich samt Mitte weit auseinander: Auf der einen Seite ist man zähneknirschend mit der Vorlage einverstanden, möchte sie aber nicht verschärfen. SP und Grünen geht sie dafür nicht weit genug. Laufzeit 4 Minuten 37 Sekunden. In den sauren Apfel beissen Die FDP Aargau sei grundsätzlich kritisch gegenüber der Schwelle von 60 Prozent bei der Festlegung der Eigenmietwertbesteuerung, schreiben die Freisinnigen.

Sie akzeptierten das Minimum zwar, wehrten sich aber «entschieden» gegen die Möglichkeit einer Härtefallregelung und damit ein Minimum von 70 Prozent. Die CO2-Menge entspreche dem Ausstoss von etwa 17 Millionen benzinbetriebenen Autos jährlich. «Es gibt keine Notwendigkeit, über die bundesrechtlichen Vorgaben hinauszugehen und die Standortattraktivität des Kantons zu schwächen», stellt die Partei klar. Auch den Fünfjahresturnus für Schätzungen lehnt sie ab, ein zehnjähriger erfülle die Anforderungen. Die Kosten für die Beseitigung weggeworfener Tabakerzeugnisse trügen fast immer die Steuerzahler und nicht die Industrie. Den Turnus befürwortet die Mitte zwar, ansonsten ist sie mit den Freisinnigen weitgehend einig: Wegen des Verwaltungsgerichtsurteils bleibe nichts anderes übrig, «als in den sauren Apfel zu beissen» und sich mit der Festlegung der Eigenmietwertbesteuerung auf 60 Prozent einverstanden zu erklären, schreibt die Partei. Eine Härtefallregelung würde Problemsituationen nicht lindern, dafür zu Uneinigkeit und Aufwand führen.6 Milliarden Dollar und Indien etwa 766 Millionen Dollar.

SVP will Lösungen für finanzschwache Hausbesitzer Eine Härtefallregelung löse das Problem nicht, dass die Steigerung der Eigenmiets- und Vermögenswerte für Immobilienbesitzer finanziell schwierig werden kann, schreibt weiter die SVP. Damit sie deswegen nicht ihre Immobile veräussern müssen, brauche es Lösungen, welche direkt mit der Vorlage umgesetzt werden müssen. Die WHO forderte Länder und Städte auf, die Industrie bei der Beseitigung der Tabakreste stärker in die Pflicht zu nehmen. Auch die SVP lehnt also die 70 Prozent ab, ebenso den Fünfjahresturnus. «Eine Erhöhung auf 70 Prozent ist nicht zu rechtfertigen», hält wiederum die EDU knapp fest. Diese enthielten Mikroplastik und trügen stark zur Plastikverschmutzung bei. Und auch die GLP schreibt, sie ziehe die 60 Prozent einer Härtefallregelung vor, denn nur so könnten alle Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer von der tieferen Untergrenze profitieren.

Auch die GLP will den Fünfjahresturnus: Tendenzielle Wertveränderungen auf dem Grundstückmarkt könnten so identifiziert und zeitnah berücksichtigt werden.. SP und Grüne: Hausbesitzerinnen haben bereits Vorteile gegenüber Mietern Eine Festlegung der Eigenmietwertbesteuerung auf 65 oder 70 Prozent würden sie begrüssen, schreiben hingegen die Sozialdemokraten. 70 Prozent sollen es auch nach Ansicht der Grünen sein. Das könnten sich die Besitzerinnen und Besitzer von Immobilien schliesslich leisten, finden beide Parteien: Aufgrund der steigenden Liegenschaftswerte und tiefen Hypothekarzinsen hätten sie bereits heute Vorteile gegenüber Mieterinnen und Mietern. «Eine entsprechende Versteuerung dieses Wertes ist aus gesellschaftlicher Sicht angebracht», halten die Grünen fest.

Für sie, wie auch für die SP, wäre indes auch eine Härtefallregel zwingend, damit in Ausnahmefällen, wenn jemand tatsächlich von der Steuerlast erdrückt werde, auch eine tiefere Besteuerung möglich wäre. Beide Parteien schlagen zudem einen kürzeren Turnus als fünf Jahre für die Schätzungen vor, um der Wertentwicklung nachzukommen. Rund 60 Millionen Franken für die Staatskasse Mit zirka 60 Millionen Franken an zusätzlichen Steuergeldern rechnet der Kanton, wird der Eigenmietwert erhöht. Noch einmal so viel werden die Gemeinden generieren. Dieses Geld soll wiederum die Steuerzahlenden entlasten, schreibt Die Mitte in ihrer Medienmitteilung.

Und die FDP erwartet vom Regierungsrat, «dass Kompensationsmöglichkeiten aufgezeigt werden, um die besonders stark betroffenen Bevölkerungsgruppen zu entlasten». Davon wollen die Grünen hingegen nichts wissen: Dank der zusätzlichen Einnahmen könnten die Investitionen des Kantons zur Dekarbonisierung bei den Gebäuden problemlos jährlich um weitere 63 Millionen erhöht werden, schreiben sie. Vorsichtiger ist da die GLP, die zwar auch zukunftsgerichtete Investitionen mit diesem Geld prüfen würde, aber: «Dabei ist in Anbetracht der bestehenden Unsicherheiten allerdings Vorsicht und Zurückhaltung geboten.» Mehr zum Thema: .