99-Prozent-Initiative vor Abstimmung – Wie die Juso das Geld der Reichen umverteilen will

Am 26. September stimmt die Bevölkerung über die 99-Prozent-Initiative der @JusoSchweiz ab. Wir beantworten die wichtigsten Fragen. (Abo)

06.08.2021 00:00:00

Am 26. September stimmt die Bevölkerung über die 99-Prozent-Initiative der JusoSchweiz ab. Wir beantworten die wichtigsten Fragen. (Abo)

Wer müsste bei einem Ja zur 99-Prozent-Initiative mehr Steuern bezahlen? Warum sind die Bürgerlichen dagegen? Fragen und Antworten zum Juso-Volksbegehren.

99-Prozent-Initiative vor Abstimmung–Wie die Juso das Geld der Reichen umverteilen willWer müsste bei einem Ja zur 99-Prozent-Initiative mehr Steuern bezahlen? Warum sind die Bürgerlichen dagegen? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Juso-Volksbegehren.

Nach hartem Herbst und Winter - «Corona könnte in der Schweiz im Frühling vorbei sein» Demo in Bern: Tausende demonstrieren gegen «Zertifikats-Diktatur» - Blick Nach «Weltwoche»-Bericht - Politik beschäftigt sich mit Berset-Affäre

Philipp Felber-EiselePubliziert heute um 15:57 Uhr24 KommentareDie 99-Prozent-Initiative wurde 2019 eingereicht. 2 Jahre später kommt sie nun vors Volk.Foto: Peter Klaunzer (Keystone)Am 26. September stimmt die Schweiz über die 99-Prozent-Initiative ab. Die Volksinitiative, die mit vollem Titel «

Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern» heisst, wurde von den Jungsozialisten (Juso) lanciert. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.Was will die Initiative?Die Juso wollen Einnahmen auf Kapital ab einer gewissen Schwelle stärker besteuern. Zu diesen Einnahmen zählt die Partei etwa Zinsen oder Dividenden. Die zusätzlichen Steuererträge sollen dazu genutzt werden, Wenigverdienende zu entlasten. Dies zum Beispiel über höhere Kita-Finanzierungen, über höhere Prämienverbilligung, über stärkere soziale Wohlfahrt überhaupt. Oder wie es die Bezeichnung «99-Prozent-Initiative» auf den Punkt bringt: Es soll Geld von dem reichen 1 Prozent zu den anderen 99 Prozent umverteilt werden. headtopics.com

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

JusoSchweiz Ein erster kleiner, längst fälliger Schritt in Richtung von ein wenig mehr Gerechtigkeit...

Herr Meteorologe, kommt die Hitze aus Südeuropa auch zu uns?Während in Griechenland und Italien Waldbrände wüten und die Temperaturen an der 50-Grad-Marke kratzen, ist es bei uns nach wie vor kalt und nass.

So klein ist die Gefahr einer schweren Corona-Infektion, wenn du geimpft bistWie viele Personen, die vollständig geimpft sind, mussten in der Schweiz wegen Covid-19 ins Spital oder verstarben? Das sagen die Zahlen. Wie winzig klein ist die Gefahr einer schweren Corona-Infektion, wenn ich nicht geimpft bin? Wie gross ist die Gefahr an Langzeitfolgen durch Impfung zu erkranken?

Lambda-Variante des Coronavirus – Die brennendsten Fragen zur Gefährlichkeit der Mutante und die Antworten daraufIst die Lambda-Mutation noch gefährlicher als die Delta-Variante, wie Forschende aus Japan befürchten? Das ist der aktuelle Stand. Alles bereit für 3. Pieks im September 😃 panikmedien propaganda Delta, Gamma, Lamda, Eskimo, Idiota Varianten. Nie mehr endend ... bis zur Welle 40 im Jahr 2040 ... Nur weiter so ... bald kommt der grosse Bum!

Kampf um Nachwuchs – Junge Banker fordern weniger Stress – und erhalten mehr GeldDie Nachwuchskräfte von Goldman Sachs wollten eine Wochenlimite von 80 Stunden. Die Bank reagiert nun. Auch die CS buhlt mit Cash um die Jugend. Pssssst...🤫🤫🤫 Hast du gewusst, wenn wir uns alle picksen lassen, in acht Wochen die 𝐄𝐏𝐈𝐃𝐄𝐌𝐈𝐄 vorbei ist? Aber nur die 𝐄𝐏𝐈𝐃𝐄𝐌𝐈𝐄! Die 𝐩𝐚𝐧𝐝𝐞𝗺𝐢𝐬𝐜𝐡𝐞 𝐏𝐀𝐍𝐃𝐄𝐌𝐈𝐄 𝐢𝐧 𝐝𝐞𝐫 𝐏𝐀𝐍𝐃𝐄𝐌𝐈𝐄 𝐯𝗼𝐧 𝐝𝐞𝐫 𝐏𝐀𝐍𝐃𝐄𝐌𝐈𝐄 bleibt. Was wir gegenwärtig erleben, ist das beginnende Ende des Kapitalismus. Eine zukunftsfähige Politik kann einzig und allein darin bestehen, den Aufbau einer von Grund auf neuen, nichtkapitalistischen Wirtschaftsordnung in Angriff zu nehmen.

Kommentar zur tiefen Impfquote – Bratwürste lösen keine ProblemePositive Anreize fürs Impfen mögen in gewissen Fällen sinnvoll sein. Wer die Schweizer Impfmüdigkeit besiegen will, muss aber verstehen, warum Menschen vor der Spritze zurückschrecken. das Misstrauen beruht nicht zuletzt auf Medien die bewusst Grønland einsetzen um Gröndland zu dramatisieren… dummdreist… vielleicht einfach nur aus gesundem Menschenverstand ?

«Ich habe mich doch noch geimpft - aber nicht wegen mir»Rund die Hälfte der Schweizer Bevölkerung ist vollständig geimpft. Doch die Impfkampagne in der Schweiz stagniert. Der Anteil der Impfzögerer, der sich doch noch von einer Impfung überzeugen lassen könnte, schätzt Virginie Masserey, Leiterin Infektionskontrolle beim BAG, auf 15 bis 25 Prozent. Der Rest will sich auf keinen Fall impfen lassen. Wer sind die Leute, die sich nach anfänglicher Zurückhaltung nun doch noch für eine Impfung gegen Corona entschieden haben? Wir haben vor einem Impfzentrum in Zürich nachgefragt.\r\n(Video: Fabienne Naef, Anja Zingg) Bitte bis zum Schluss anhören - Das nennt man Verblödung pur. Man solidasiert sich mit einer experimentellen Spritze die von NIX schützt. Hat diesen naiven jungen Leuten jemand aufgeklärt dass sie weiterhin 'solidarisch' anderen anstecken können und selber erkranken?