79-Jährige starb nach Streit: Rentner-Schubserin vor Gericht - Blick

79-Jährige starb nach Streit: Rentner-Schubserin (31) vor Bezirksgericht Zürich

19.08.2019 07:29:00

79-Jährige starb nach Streit: Rentner-Schubserin (31) vor Bezirksgericht Zürich

An einer Bushaltestelle in Zürich-Affoltern soll im Mai 2018 eine heute 31-jährige Frau eine 79-Jährige zu Boden gestossen haben. Die Rentnerin kam mit mittelschweren Verletzungen davon. Sie starb aber wenige Tage nach dem Vorfall im Spital

google streeOrt des Geschehens: Die Haltestelle Zehntenhausplatz in Zürich-Affoltern.Am heutigen Montag steht eine Bernerin vor dem Bezirksgericht Zürich. Es geht um einen Vorfall aus dem Jahr 2018. Im Rahmen eines Streites schubste die heute 31-Jährige eine 79-Jährige zu Boden.

Sommaruga zieht Corona-Bilanz – «Wir hätten die Maskenpflicht vielleicht früher einführen können» «Black Lives Matter»-Demonstranten protestieren schwer bewaffnet Tiger tötet Pflegerin – «Der Tiger folgte seinem Instinkt»

Seniorin starb später im Spital.(BLICK berichtete)Ein kausaler Zusammenhang zwischen Sturz und Tod der betagten Frau war offenbar nicht rechtsgültig zu beweisen. Was die eigentliche Todesursache war, kommt möglicherweise an der Verhandlung zur Sprache. Im Prozess geht es jedenfalls nicht um ein Tötungsdelikt.

Der Staatsanwalt beschuldigt die Schweizerin der versuchten schweren Körperverletzung. Die Beschuldigte habe mit ihrem Tun beabsichtigt, die Geschädigte zu verletzen. Angesichts des Alters der Frau und der Heftigkeit des Stosses habe sie mit schweren, gar lebensgefährlichen Verletzungen namentlich am Kopf rechnen müssen, heisst es in der Anklageschrift.

Zwei Jahre Knast plus kleiner Verwahrung gefordertAm Vormittag des 23. Mai 2018 standen die beiden Frauen an einer Bushaltestelle im Aussenquartier Zürich-Affoltern. Laut Anklageschrift versetzte die junge Frau der 79-Jährigen einen heftigen Stoss, sodass die Rentnerin stürzte und mit Knien und Kopf auf dem Boden aufschlug. Sie erlitt Verletzungen an Mund, Kinn und Knien.

Der Ankläger fordert eine zweijährige Freiheitsstrafe. Zudem soll die Frau in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden. Die Massnahme wird auch Kleine Verwahrung genannt, weil der Zeitpunkt der Entlassung nicht feststeht, sondern vom Behandlungserfolg abhängt. Die Frau ist seit über einem Jahr in Haft. (SDA)

Weiterlesen: BLICK »

Ständeräte wollen Kinderrente nicht kürzen - BlickVon einer Kürzung der Kinderrente wären insbesondere IV-Rentner betroffen.

Busse für 5-jährige Schaffhauser Schwarzfahrerin annulliert - BlickSie konnte den Zettel kaum ausfüllen und doch kassierte die kleine Jara (5) in Schaffhausen eine Busse. Der Fall schlug hohe Wellen. Jetzt wird die Strafe annulliert.

Laszlo G.* (40) aus Wil SG soll 15-Jährige missbraucht haben - BlickAm Dienstag ist der Cheftrainer der Kunstturnerinnen des Regionalen Leistungszentrums Ostschweiz (RLZO) in Wil SG verhaftet worden. Eine Turnerin wirft ihm sexuellen Missbrauch vor. Nun hat sich das mutmassliche Opfer zu Wort gemeldet. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Titanic-Werft vor dem UntergangDie Titanic ist bei Harland and Wolff vom Stapel gelaufen. Nach 166 Jahren steht die Werft in Belfast vor der Schliessung.

Die Versöhnung von MoskauJoana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré gewinnen nach dem EM-Out vor einer Woche das 4-Sterne-Turnier in Russland.

Die Versöhnung von Moskau+++Sport+++ Grosserfolg in Moskau: Das Schweizer Beachvolley-Duo Heidrich/Vergé-Dépré gewinnt erstmals auf der ...