6-Milliarden-Deal von Sunrise droht zu platzen

Der Sunrise-Grossaktionär Freenet ist gegen den Kauf von UPC.

16.8.2019

Der Sunrise-Grossaktionär Freenet ist gegen den Kauf von UPC.

Der Telekomkonzern Freenet will gegen den Kauf von UPC durch Sunrise stimmen. Grund sei der zu hohe Kaufpreis.

Sunrise . Der Kaufpreis von 6,3 Milliarden Franken für die Kabelnetzbetreiberin sei zu hoch, erklärte Freenet-Chef Christoph Vilanek am Freitag der Nachrichtenagentur AWP. Freenet werde auf der ausserordentlichen Sunrise-Generalversammlung im Herbst gegen die geplante Kapitalerhöhung von 4,1 Milliarden Franken zur Finanzierung des Kaufes stimmen, erklärte Vilanek weiter. Damit könnte der Deal auf der Kippe stehen. Denn die deutsche Freenet hält rund ein Viertel der Sunrise-Aktien. Das alleine reicht nicht, um den Deal scheitern zu lassen. Aber weil auf einer Generalversammlung nie alle Aktionäre anwesend oder vertreten sind, hat das Freenet-Votum eine beträchtliche Macht. Das deutsche Unternehmen erachtet die aktuellen Transaktionsbedingungen als sehr unausgewogen und nachteilig für alle Sunrise-Aktionäre. Der Kaufpreis und die zugrunde gelegte Unternehmensbewertung für UPC Schweiz seien zu hoch, insbesondere angesichts des angespannten Marktumfeldes, dem die Kabelnetzbranche ausgesetzt sei. Auch die operative Entwicklung von UPC rechtfertige den Kaufpreis nicht. «Im Sinne einer für alle Sunrise Aktionäre fairen Transaktion sollte der Kaufpreis reduziert werden», forderte Freenet. Liberty erhält zu viel Geld Auch die Verteilung der Synergien bei der Transaktion seien falsch, sagte Vilanek. Der Kaufpreis impliziere, dass potenzielle Synergien in Höhe von 1,3 Milliarden Franken im Vorfeld an die bisherige UPC-Besitzerin Liberty Global gezahlt würden. Die Aktionäre von Sunrise seien gezwungen, die Risiken einer Trendwende der Performance von UPC Schweiz und die damit verbundenen Integrationsrisiken zu tragen. Dabei müssten sie jedoch einen Grossteil des möglichen Wertschöpfungspotenzials abgeben, schrieb Freenet in einem Communiqué: «Im Sinne einer für alle Sunrise Aktionäre fairen Transaktion sollte Liberty Global Aktionär des fusionierten Unternehmens werden und einen geringeren Anteil an den zu erzielenden Synergien erhalten.» Zudem forderte Freenet eine Reduktion der Kapitalerhöhung. Die geplante Bezugsrechtsemission übersteige die Marktkapitalisierung von Sunrise und belaste die bestehenden Sunrise-Aktionäre in einem unangemessenen Umfang. «Im Sinne einer für alle Sunrise Aktionäre fairen Transaktion sollte der angestrebte Fremdkapitalanteil deutlich erhöht werden», verlangte Freenet. Auch an der Struktur der Finanzschulden stören sich die Deutschen: Die Übernahme der UPC-Anleihen könne zu erheblichen Risiken für Sunrise und ihre Aktionäre führen. «Im Sinne einer für alle Sunrise Aktionäre fairen Transaktion sollte Liberty Global die UPC-Anleihen nach der Transaktion behalten.» Sunrise ohne UPC besser dran Zudem sei Sunrise ohne UPC besser dran: «Sunrise ist hervorragend im Markt positioniert und verfügt über exzellente Perspektiven als eigenständiges Unternehmen», schrieb Freenet:"Vor diesem Hintergrund ist es für Sunrise nicht notwendig, die genannten Zugeständnisse zu machen, die für Sunrise-Aktionäre nachteilig sind, was bereits an der negativen Kursentwicklung seit Bekanntgabe der Transaktion beobachtet werden kann. Ohne den Kauf werde die Sunrise-Aktie wieder das Niveau vor Bekanntgabe des Deals am 27. Februar erreichen, sagte Vilanek. Damals war die Sunrise-Aktie über 80 Franken wert, stürzte aber danach ab. Die Investoren reagieren am Freitag positiv auf die Absichten von Freenet. Im frühen Handel seigt die Sunrise-Aktie um 2 Prozent auf 75,10 Franken. (aru/sda) Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Ueli Maurers Ermittler vermurksen Untersuchung gegen SpitzenbankerEin brisanter Straffall gegen den früheren Chef der Basler Kantonalbank droht zu platzen – wegen eines «krassen Verfahrensfehlers» des Finanzdepartements.

UPC-Sunrise-Deal auf der Kippe: Grossaktionär ist dagegen - BlickSunrise-Grossaktionär Freenet stemmt sich gegen den Kauf von UPC durch Sunrise. Der Kaufpreis von 6,3 Milliarden Franken für die Kabelnetzbetreiberin sei zu hoch, erklärte Freenet-Chef Christoph Vilanek am Freitag.

Erbprinz Alois lehnt Fürstinnen abAlois von und zu Liechtenstein verteidigt die Vorzüge der Monarchie und äussert sich zu weiblichen Thronfolgerinnen.

Brexit: Britische Spitzenforscher sind wütendWissenschaftler befürchten grossen Schaden durch den Brexit für die Universitäten des Landes. Zusagen von Boris Johnson können sie nicht besänftigen.

Der Bund schwimmt im GeldGemäss der ersten Hochrechnung dürften Ende Jahr 2,8 Milliarden Franken in der Bundeskasse bleiben. Dann müssen wir dringend noch ehr sparen beim Sozialstaat 🙄 ...und das voll geht unter?! wie wär's mit Schulden abbauen...?

Wegen Sexualdelikten verurteilter Lehrer bleibt in SicherheitshaftEin früherer Walliser Lehrer, der erstinstanzlich wegen sexuellen Handlungen mit Kindern zu einer Freiheitsstrafe von 40 Monaten verurteilt worden ist, bleibt …



Der Massenmörder von Hanau: ein rassistischer, einsamer Wolf | NZZ

Der neue Swiss-Jet ist in Zürich gelandet

Wasserstoff und Antiwasserstoff gleichen sich auch in der Feinstruktur | NZZ

Chronologie des Grauens: Immer wieder rechte Gewalt

Die Schweiz in der Zukunft - Wo sind wir im Jahr 2030?

Was es mit der Meldung auf sich hat, dass Tesla 6 Jahre Vorsprung hat

Drei Personen betroffen - Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen Fifa-Funktionäre

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

16 August 2019, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Openair Gampel 2019 - Ab 14:30 Uhr live: Nova Twins am Openair Gampel

Nächste nachrichten

Gibraltar erlaubt Auslaufen von iranischem Öltanker
Schweizer Festspiele in Crans - Gut-Behrami und Suter feiern Abfahrts-Doppelsieg Ausser Rauchverboten tut die Schweiz nichts Schülerin (16) muss nach Tiktok-Challenge ins Spital Darum nimmt rechtsextreme Gewalt zu Youtube soll rechte Hass-Videos der Polizei melden Adobe Photoshop ist 30 – für uns Konsumenten kein Grund zu feiern! Die Giacometti-Männer waren alle Künstler. Albertos Schwester Ottilie hingegen wird nur durch die Bilder von Vater und Bruder unsterblich | NZZ Erster Sieg seit 2 Jahren - Gut-Behrami möchte nicht von einer «Erlösung» sprechen Der FC Basel gewinnt 3:0 auf Zypern Leichtathletik-News des Tages - Wanders verpasst erneuten Europarekord Studis und Lehrlinge sollen auch zahlen – Jungbürgerliche wollen andere Rentenreform Europa League: Das Hinspiel zwischen APOEL Nikosia und dem FC Basel im Liveticker
Der Massenmörder von Hanau: ein rassistischer, einsamer Wolf | NZZ Der neue Swiss-Jet ist in Zürich gelandet Wasserstoff und Antiwasserstoff gleichen sich auch in der Feinstruktur | NZZ Chronologie des Grauens: Immer wieder rechte Gewalt Die Schweiz in der Zukunft - Wo sind wir im Jahr 2030? Was es mit der Meldung auf sich hat, dass Tesla 6 Jahre Vorsprung hat Drei Personen betroffen - Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen Fifa-Funktionäre News aus dem Tennis - Lüthi setzt im Davis Cup gegen Peru auf bewährte Kräfte Immer Ärger mit den Falt-Handys Stau kurz vor Feierabend wegen 3 Unfällen auf A1 «Nein, es braucht keine westlich-liberale Leitkultur!» Bundesanwaltschaft nimmt Ermittlungen auf