5G-Gegner warnen vor Gefahren - Blick

Hunderte Leute mobilisiert: Anti-5G-Demo in Schweizer Städten

25.1.2020

Hunderte Leute mobilisiert: Anti-5G-Demo in Schweizer Städten

Schweizweit haben in verschiedenen Städten Protestaktionen gegen das neue Mobilfunknetz 5G stattgefunden. Die Kundgebungen waren Bestandteil eines internationalen Protesttags.

Kommentare MARTIAL TREZZINI 1/2 Etwa 200 Menschen nahmen an einer Protestkundgebung gegen 5G in Genf teil. Die Kundgebung war Bestandteil eines internationalen Protesttags. Imago 2/2 Auch in Amsterdam gingen Leute auf die Strasse. Etwa 200 Menschen nahmen am Samstag an einer Protestkundgebung gegen 5G in Bern teil. Das neue Mobilfunknetz gefährde die Gesundheit der Menschen und sei schädlich für das Klima, befürchten sie. Die Kundgebung auf dem Waisenhausplatz war Bestandteil des internationalen Protesttags, wie der Verein «Schutz vor Strahlung» gleichentags mitteilte. Aktionen standen demnach in 33 Ländern auf dem Programm. In Genf gingen 200 Menschen auf die Strasse, um gegen 5G-Mobilfunknetze zu protestieren. In Zürich wurde ein Protestmarsch mit mehreren hundert Teilnehmenden durchgeführt. Sie haben Regierungsrat Martin Neukom (Grüne) einen Brief mit mehreren Forderungen übergeben. Das Gespräch sei sehr positiv verlaufen, teilte der Verein weiter mit. «Schutz vor Strahlung» fordert unter anderem eine Reduktion der Mobilfunkanlagen in Wohnzonen. Der Versorgungsauftrag gemäss Fernmeldegesetz könne auch mit weniger Anlagen gewährleistet werden. Zudem fordert der Verein einen Bewilligungsstopp für 5G-Anlagen, da eine Einhaltung der Anlagegrenzwerte messtechnisch noch gar nicht kontrolliert werden könne. Insbesondere stehen Ausführungsbestimmungen des Bundesamtes für Umwelt noch aus, wie es in der Mitteilung heisst. «Schutz vor Strahlung» betont, dass alle diese Forderungen bundesrechtskonform seien und innerhalb der Kompetenzen der kantonalen Behörden liegen würden. 5G bedeute viele zusätzliche, punktuell stärkere Antennen und damit eine erhöhte Belastung für Mensch, Tiere und die Umwelt. Bereits unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte schade Mobilfunk der Gesundheit der Menschen. 5G sei aber auch schädlich fürs Klima, weil der Stromverbrauch dadurch weiter ansteigen werde. Die Demonstrierenden forderten einen Marschhalt bei der Einführung des 5G-Netzes. (SDA) Publiziert: 25.01.2020, vor 9 Minuten Zuletzt aktualisiert: 25.01.2020, vor 1 Minute Top Videos Weiterlesen: BLICK

We need 5G for our future .... Verschwörungstheorien, nicht mehr.. Wir betreiben seit mehr als 20 Jahren Mobilfunk in der Schweiz.Noch konnte nichts bewiesen werden. Die gleichen Argumente wurde schon gegen 3 G und 4 G vorgebracht.. Ich hoffe die geben Alle das Natel ab.

Swisscom-Chef zu 5G: «Angst mit Halbwahrheit machen ist einfach»Die 5G-Diskussion werde «emotional» geführt, sagt Swisscom-Chef Urs Schaeppi. Dabei spielen Fakten oft kaum eine Rolle. er vertritt sein Business...... insofern

So verändert sich das Schweizer Klima in EchtzeitDie Universitäten Zürich und Genf stellten am WEF ihre neue Technologie zur Erdüberwachung vor.

Post lässt ihre Transportdrohnen wieder steigenNach den Abstürzen werden die Drohnen zunächst im Tessin und ab März in Zürich wieder zum Einsatz kommen.

Swisscom-Chef zu 5G: «Angst mit Halbwahrheit machen ist einfach»Die 5G-Diskussion werde «emotional» geführt, sagt Swisscom-Chef Urs Schaeppi. Dabei spielen Fakten oft kaum eine Rolle. er vertritt sein Business...... insofern

Wenn eine Bundesrätin das N-Wort sagt, ist Abstimmungs-«Arena» zum Diskriminierungs-GesetzAm 9. Februar entscheidet das Volk, ob Homo- und Bisexuelle besser vor Hass und Diskriminierung geschützt werden sollen. In der Abstimmungs-«Arena» stritten sich Gegner und Befürworter über das Ausmass der Homophobie in der Schweiz, die Grenzen des Stammtischs und die Wirtschaftsfreiheit von Hochzeitstortenbäckern. Toller Artikel, danke! Durch das Antirassismusgesetz entsteht eine strafrechtliche Verfolgung „von Amtes wegen“ (Offizialdelikt). Daher handelt es sich bei dieser Strafnorm um „Gesinnungsrecht“. Tatsächlich können die zuständigen Behörden politische Aussagen genauso als diskriminierend einstufen. Man stelle sich vor, die Arena hätte bei unseren Nachbarn in Deutschand stattgefunden - man hätte unsere Frau Bundesrätin dort ungestraft als « Drecksfotze », « ein Stück Scheisse » oder « Schlampe » bezeichnen dürfen. Da wären ja sogar die SVP-Hardliner rot geworden.

China verbietet den Verkauf von Reisen auch in die Schweiz - BlickChina hat Reisebüros per sofort den Verkauf von Reisen im Land und ins Ausland verboten, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Das könnte unter Chinesen beliebte Tourismusmärkte hart treffen, besonders auch die Schweiz. China sorgt sich also darum, das Virus nicht weiterzuverbreiten. Die Schweiz sorgt sich um den schnöden Mammon...



Zwei bestätigte Fälle im Kanton Graubünden

Frau (30) liegt mit Virus im Triemlispital

Graubünden sagt den Engadiner Skimarathon ab

Coronavirus: 3 weitere Fälle in der Schweiz ++ Genfer Uhrensalon wird abgesagt

«Wir klären derzeit sehr viele Verdachtsfälle ab»

«Kein Land ist besser vorbereitet als die USA»

Angst vor dem Coronavirus löst Hamsterkäufe aus

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

25 Januar 2020, Samstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Frankreichs heimlicher Sozialminister

Nächste nachrichten

Putzfrau klaut Uhren von Marokkos König – 15 Jahre Knast - Blick
Bundesrat verbietet Grossveranstaltungen Aus für Fasnacht, Konzerte, Autosalon: Bund verbietet Grossanlässe wegen Corona Kita-Mitarbeiterin infiziert – Kinder in Quarantäne Baselworld sagt Messe wegen Coronavirus ab Swiss streicht Italien-Flüge Riesige Rauchwolke über Pariser Bahnhof 9 Personen in der Schweiz mit Coronavirus infiziert Basel: «Der Kreis mit möglichen Angesteckten multipliziert sich» Nicht einmal Junioren dürfen Fussball spielen Mitarbeiter von CH Media positiv auf Virus getestet Die AfD packt ihre Selbstkritik wieder ein Keine Fasnacht, kein Autosalon - Bundesrat verbietet alle Grossveranstaltungen bis Mitte März
Zwei bestätigte Fälle im Kanton Graubünden Frau (30) liegt mit Virus im Triemlispital Graubünden sagt den Engadiner Skimarathon ab Coronavirus: 3 weitere Fälle in der Schweiz ++ Genfer Uhrensalon wird abgesagt «Wir klären derzeit sehr viele Verdachtsfälle ab» «Kein Land ist besser vorbereitet als die USA» Angst vor dem Coronavirus löst Hamsterkäufe aus Bianca bringt Windspitzen bis 150 km/h Kein «Engadiner» am 8. März - Wegen Coronavirus: Skimarathon abgesagt 28-Jähriger in Genf positiv getestet Fünfter Coronavirus-Fall in der Schweiz bestätigt Schweizer sagen aus Angst vor Virus Italien-Ferien ab