Coronavirus, Gesundheit, Apps, Mobile, Android, İphone, İos, Datenschutz, Bundesrat, Analyse

Coronavirus, Gesundheit

4 Gründe, warum die SwissCovid-App wichtiger denn je ist

Darum ist die SwissCovid-App wichtiger denn je (und wird es noch lange bleiben).

18.06.2021 10:25:00

Darum ist die SwissCovid-App wichtiger denn je (und wird es noch lange bleiben).

Die Schweizer Corona-Warn-App soll Anfang Juli ein wichtiges Update erhalten. Das ist dringend. Doch zwei grosse «Baustellen» bleiben offen.

Contact Tracingmeint die persönliche Rückverfolgung von Infektionsketten. Ziel ist es, die (unbemerkte) Verbreitung von gefährlichen Infektionskrankheiten einzudämmen oder im besten Fall zu stoppen. Konkret sollen alle Leute gewarnt werden, die über eine gewisse Zeit in relativ engem körperlichen Kontakt standen mit einer infizierten Person und sich angesteckt haben könnten, ohne es zu wissen.

«Keine ausreichende Rechtsgrundlage» - Maskenverweigerer wehrt sich gegen Busse und erhält Geld Nach Rauswurf bei Horizon – EU will Schweizer Universitäten die besten Forschenden abwerben Trump spricht über Kapitol-Attacke - Blick

Zu Beginn der Corona-Krise in der Schweiz wurdeContact Tracing übers Telefongemacht, das heisst, Infizierte (in Quarantäne) wurden zu ihrem Umfeld befragt, das sie vielleicht angesteckt hatten. Wegen der exponentiellen Zunahme der Covid-19-Infektionen war dieses System allerdings bald einmal überlastet, es wird aber in der Phase nach der Lockerung der staatlichen Zwangsmassnahmen («Lockdown»), wenn es wenige Covid-19-Fälle gibt, flächendeckend betrieben von den kantonsärztlichen Diensten.

Digitales Contact Tracing funktioniert per Smartphone-App. Die Mobilgeräte registrieren über ihre Bluetooth-Verbindung automatisch und anonym, wenn sie sich über eine gewisse Zeit in unmittelbarer Nähe zueinander befunden haben. Dieses Verfahren wird auch als headtopics.com

Proximity Tracingbezeichnet. Erst später, bzw. nur wenn eine Infektion durch einen medizinischen Test bestätigt worden ist, kann die erkrankte Person andere App-User, die sie vielleicht angesteckt hat, schnell und diskret warnen.Singapur hat im März 2020 als einer der ersten Staaten eine auf der Messung von Bluetooth-Low-Energy-Signalen basierende App namens TraceTogether lanciert, wobei die Funktionalität eingeschränkt ist, weil der Datenaustausch zwischen iPhones und Android-Geräten nicht gut funktionierte. In Europa und weltweit werden nun Proximity-Tracing-Apps lanciert, die dieses Problem nicht haben, weil Apple und Google bei iOS und Android auf Betriebssystem-Ebene eine Schnittstelle zur Verfügung stellen.

Beim dezentralen Ansatzgilt der GrundsatzPrivacy by Design: Die Datenverarbeitung (zur Berechnung des Infektionsrisikos) erfolgt auf den Mobilgeräten. Nur bei einer offiziell bestätigten Infektion und der Einwilligung des Users werden dessen anonymisierte Proximity-Daten (Schlüssel) an einen Server überragen, die es ermöglichen, Dritte zu warnen, und den Datenschutz zu gewährleisten.

Beim zentralen Ansatzwerden die Proximity-Daten an einen staatlich kontrollierten Server übermittelt, wo das Infektionsrisiko berechnet wird. Diese System-Architektur ist von über 500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern rund um den Globus als problematisch bezeichnet worden, weil der System-Betreiber nachträglich und heimlich Funktionen ändern («Function Creep») oder zusätzliche Funktionen einführen könnte («Mission Creep»).

Apple und Googleunterstützen dezentrale Proximity-Tracing-Apps durch eine technische Kooperation. Sie stellen autorisierten App-Entwicklern eine Programmierschnittstelle (API) zur Verfügung, die Corona-Warn-Apps zuverlässige Bluetooth-Distanzschätzungen und Datenaustausch zwischen Android- und iOS-Geräten ermöglicht. Zudem wollen die US-Techkonzerne das Proximity Tracing in einem weiteren Schritt direkt in die beiden weltweit dominierenden mobilen Betriebssysteme integrieren. headtopics.com

Österreich macht Schultests verpflichtend – in der Schweiz kommt Krach noch Korrupter Polizeichef baut sich in Russland Protz-Palast - Blick Chaos wegen weltweiter Internet-Störung - Blick

Freiwillige Nutzungist laut Apple und Google Bedingung und wird auch von der Schweizer Corona-Warn-App «SwissCovid» umgesetzt. Das heisst, digitales Contact Tracing kann nicht vom Staat erzwungen werden, sondern erfolgt nur mit Zustimmung der User (Opt-in).

Weiterlesen: watson News »

NotifyMe ist eine Erweiterung der Contact-Tracing-App des Bundes - BlickDie Swiss-Covid-App soll bald eine neue Funktion erhalten. Mit «NotifyMe» kann man sich an Anlässen und Events registrieren. Laut dem Bund ist die Umsetzung «kurz vor dem Abschluss».

Wo findet man Defibrillatoren? – Eine App, die Leben rettetBei einem Herzstillstand ist es entscheidend, den Standort des nächsten Defibrillators zu kennen. Deshalb entwickelte ein junger Zürcher in seiner Freizeit eine Lösung.

Euro 2020 live: Italien–Schweiz –Nach dem 1:1 im ersten Gruppenspiel gegen Wales täte der Schweiz heute ein Punkt gut. Das Problem ist: Gegner sind die Italiener, die gegen die Türkei fabelhaft gut waren. Überraschung in der Gruppe A: Im Duell der Schweizer Gruppengegner schlägt Wales die Türkei 2:0. Mir fehlt die sadistische Ader, als dass ich Zeugin der Metzgete durch die Italiener werden möchte🥺 Diesmal hilft kein VAR: Locatelli bringt Italien nach 25 Minuten in Führung.

Biden-Putin Gipfel: Warum Genf beschuldigt wird, die Meinungsfreiheit zu vergessenDie Sicherheit der Staatspräsidenten Joe Biden und Wladimir Putin sei wichtiger als die Meinungsfreiheit und das Demonstrationsrecht, heisst es von linken Parteien in Genf. Der Kanton wehrt sich dagegen.

Die Schweizer Nati ist einfach nicht so gut, wie sie oft gemacht wirdNach der Klatsche gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Beweis für die mangelnde Qualität der Nati. djdoobious emmster do, euri Meinig isch jetzt Konsens ;) Kein Wunder ohne Köbi Kuhn. 😥 Ist halt mühsam, wenn man nicht für seine Heimat kämpfen kann.

Unglück im Aargau: Flugzeugabsturz am Flugplatz Birrfeld - BlickBeim Flugplatz Birrfeld AG ist am Donnerstagabend ein Flugzeug abgestürzt. Wie die Polizei auf Anfrage von Blick bestätigt, ist ein Bergungseinsatz im Gang.