28-Jährige greift in Manor Frauen an – Polizei schliesst Terror nicht aus

Terrormotiv nicht ausgeschlossen: Mit Messer bewaffnete Frau (28) verletzt in Manor in Lugano zwei Frauen.

24.11.2020 19:15:00

Terrormotiv nicht ausgeschlossen: Mit Messer bewaffnete Frau (28) verletzt in Manor in Lugano zwei Frauen.

Eine 28-jährige Schweizerin hat im Manor in Lugano zwei Frauen angegriffen und eine davon mit einem Messer verletzt. Die Polizei ermittelt. Sie schliesst einen terroristischen Hintergrund nicht aus.

Leser-Reporter Tio.chEine mit den Händen, die andere mit einem Messer.Leser-Reporter Tio.chEine der Frauen trug schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen davon.Leser-Reporter Tio.chIn einem Manor in Lugano TI attackierte eine 28-jährige Schweizerin zwei Frauen.

Neue Enthüllungen zu Beschaffungsdebakel – Millionen unbrauchbarer Masken in Schweizer Lagern Corona-Testzentrum angezündet: Krawall in Niederlanden wegen Ausgangssperre Angst vor Klimawandel kann Kinder krank machen - Blick

Eine davon wurde schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt.Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Sie schliesst ein terroristisches Motiv nicht aus.Im Zentrum von Lugano musste die Polizei am Dienstagnachmittag wegen einer Messerstecherei ausrücken. Eine 28-jährige Schweizerin hat zwei Frauen im fünften Stock des Manor-Warenhauses auf der Piazza Dante angegriffen. Wie die Tessiner Polizei in einer Mitteilung schreibt, wurde dabei eine der Frauen am Hals gepackt und die zweite mit einem Messer am Hals verletzt. Das erste Opfer wurde leicht, das zweite schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Die Piazza Dante wurde komplett abgeriegelt.

Wie lokale Medien schreiben entwendete die Angreiferin das Messer aus der Haushaltsabteilung. «Ich hörte einen Schrei aus dem fünften Stock und ging hinunter, um zu sehen, was los war», sagt ein Angestellter gegenüber dem « headtopics.com

Corriere del Ticino». «Da war diese Frau, die mit einem Messer in der Hand schrie, und eine Frau am Boden, die blutete. Also bin ich hochgegangen, um Polizei, Krankenwagen und Sicherheitspersonal zu rufen.» Die mutmassliche Täterin wurde von anwesenden Kunden festgehalten und später von der Polizei verhaftet. Die Polizei schliesst terroristische Motive nicht aus und arbeitet mit dem Bundesamt für Polizei zusammen.

Nach Informationen von tio.ch hatte die Frau während des Angriffs «Allahu Akbar« («Gott ist gross») gerufen.Etwas gesehen? Schicken Sie es uns per Whatsapp!Diese Nummer sollten Sie sich gleich jetzt in Ihrer Kontaktliste speichern, denn Sie können Fotos und Videos per Whatsapp an die 20-Minuten-Redaktion schicken.

Bist du oder jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen? Weiterlesen: 20 Minuten »

Konvertiert oder mit internationaler Geschichte? Pass Aberkennung. Sie wird ja wohl noch einen anderen haben. bevölkerungsaustausch