20 Minuten macht den Test – Bund ausgetrickst – so einfach kaufen sich Ungeimpfte ein Covid-Zertifikat

Recherchen von 20 Minuten zeigen: So einfach erstellen kriminelle Insider echte Impfzertifikate für Ungeimpfte.

03.12.2021 14:24:00

Recherchen von 20 Minuten zeigen: So einfach erstellen kriminelle Insider echte Impfzertifikate für Ungeimpfte.

Seit mehreren Monaten sollen in der Ostschweiz Insider echte Impfzertifikate an Ungeimpfte verkaufen – auch 20 Minuten hatte Zugriff auf das Bundes-Tool. Kritiker bemängeln, dass zu viele Personen Zugang zum System hätten.

.Wie Recherchen von 20 Minuten nun zeigen, gibt es in der Ostschweiz einen weiteren Fall: Insider generierten mit echten Anmeldedaten bisher unbehelligt Impfzertifikate und verkauften diese mutmasslich für mehrere Hundert Franken pro Stück. Auch 20 Minuten hatte Zugriff auf das entsprechende Online-Tool, das vom Bundesamt für Informatik bereitgestellt wird.

Ein Redaktor konnte für eine fiktive Person ein Impfzertifikat erstellen und es in die Covid-Zertifikatsapp laden. Der QR-Code wird von der Check-App als gültig anerkannt und auch sonst ist das Zertifikat nicht als Fälschung erkennbar. Die Betrugsmasche läuft gemäss Informationen von 20 Minuten nun schon mehrere Monate lang. Viele der so gefälschten Impfzertifikate sollen in St. Gallen verkauft worden sein.

Kanton kritisiert BundBeim Kanton ist die Problematik bekannt: «Auf mehreren Kanälen werden gefälschte Impfzertifikate angeboten», heisst es beim Gesundheitsdepartement. Man gehe allen Hinweisen nach: «In zwei Fällen wurde bisher Anzeige erstattet, zwei weitere sind in Abklärung.» headtopics.com

So will der Bundesrat die Schweizer Autobahnen ausbauen

Laut dem Kanton dürfte das Login aus einem Testzentrum, einer Apotheke oder einer Arztpraxis stammen. Denn: «Das Personal in den Impfzentren hat keinen Zugang zum IT-System, um direkt ein Impfzertifikat zu erstellen.» Es sei problematisch, dass das Personal von Teststellen auch Impfzertifikate generieren könne, heisst es weiter. Diesen Punkt habe das St. Galler Gesundheitsdepartement schon mehrmals beim Bund beanstandet.

«Zugang hätte eingeschränkt werden müssen»IT-Sicherheitsexperte Lionel Bloch vermutet ebenfalls, dass im vorliegenden Fall Gesundheitsangestellte ein bestehendes Login missbrauchen. «Der Bund hätte die Berechtigungen stärker einschränken sollen», sagt er. Je mehr Personen auf ein solches Tool zugreifen könnten, desto höher sei die Wahrscheinlichkeit, dass die Login-Daten in die falschen Hände geraten könnten.

Laut Bloch gibt es aber verschiedene technische Möglichkeiten, um Hinweise auf mutmassliche Zertifikatsbetrüger und -betrügerinnen zu erhalten: «Das könnten etwa Algorithmen sein, die Unregelmässigkeiten finden und dann die Behörden darüber informieren.» Grundsätzlich sei die Rückverfolgung der Straftäter oder der Straftäterinnen möglich, allerdings mit einem grösseren Aufwand verbunden.

Coronavirus: Alle aktuellen News – lokal und global

Kantone sollen Massnahmen ergreifenDas IT-System erkenne Ausreisser, die innert kurzer Zeit viele Zertifikate ausstellten, sagt BAG-Sprecherin Nani Moras. Grundsätzlich seien die Kontrollmöglichkeiten des Bundes aber begrenzt. Das Zertifikatssystem sei auf hohe Funktionalität und Nutzerfreundlichkeit ausgelegt, so Moras weiter: «Die Vergabe von Berechtigungen zur Zertifikatsausstellung liegt in der Verantwortung der Kantone.» headtopics.com

«Wer gefälschte Zertifikate ausstellt, dem drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis oder eine Geldstrafe wegen Urkundenfälschung», sagt Adrian Wyss, Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Bratschi. Das Strafmass steige mit der Anzahl der gefälschten Zertifikate. Und auch die Käuferinnen und Käufer machten sich der Urkundenfälschung strafbar.

Infektiologe: «Unsolidarisch, verantwortungslos und kriminell»Für Infektiologe Andreas Widmer ist klar: «Wer sich im Alltag mit einem gefälschten Impfzertifikat bewegt, handelt unsolidarisch, verantwortungslos und letztlich kriminell.» Man nehme bewusst Corona-Infektionen in Kauf – bei 3G-Veranstaltungen auch von Personen ohne Immunschutz: «Das grenzt für mich an fahrlässige Körperverletzung.»

Corona-Angst bei Norwegen - «Wie Bingo»: Langläuferinnen Weng und Kalva positiv getestet

Der R-Wert der momentan dominierenden Delta-Variante betrage zwischen fünf und sieben, bei Omikron wohl noch deutlich mehr: «Ich muss also grundsätzlich damit rechnen, im Fall einer Corona-Infektion mehr als fünf weitere Personen anzustecken.» Bewege man sich etwa in einem schlecht belüfteten Club, verstärke sich dieser Effekt gar noch.

My 20 MinutenAls Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Weiterlesen: 20 Minuten »

Höchststraffe für Aussteller und die sich nicht impfenden Benutzer falscher Zertifikate. Wenn die sich schon nicht impfen lassen wollen, sollen sie doch auch die Einschränkungen akzeptieren und nicht bescheissen.😡🤬 Das zeigt auch die Vorteile einer Digitalisierung. Aus null wird eins mit zwei Tastendrücker. Ich Frage mich wie lange das viele Leute noch cool finden werden?

BRAVO! Weiter so genau das ist noch das einzig richtige. Ihr Politiker zwingt uns ja dazu so handeln zu müssen, nicht zu wollen. Ihr zwingt uns tag für tag für tag usw. Immer wieder diesen impfstoff auf und viele wollen es trotzdem nicht, ihr akzeptiert nicht, dann muss mans so machen. Und somit wissen wir, odr können wir annehmen, das die geimpften auf den Intensivstationen diese Zertifikat faker sind. Odr zumindest ein recht grosser teil.

KRIMINELL sind nur DIE, die andere Menschen zu der GENSPRITZE zwingen und nötigen! DIE sind kriminell. Ein Impfzertifikat zu fälschen, ist eine reine Notwehrmaßnahme und STRAFFREI vor dem Menschenrechtsgerichtshof. Das kommt davon, wenn man eine Bevölkerungsgruppe diskriminiert, wozu übrigens das Covid-19-Gesetz keineswegs einen Freipass gibt. Das regelt nur das freiwillige Zertifikat, Infos im Link. Trotzdem rate ich von Fälschungen ab,

Wer braucht ein gefälschtes Zertifikat? Die Kosten bestimmt auch? Wer zwingend an einen Ort mit Zert.Pflicht gehen will kann sich ja testen lassen… Kostet nun auch nicht die Welt und sonst halt das Zeug nicht unterstützen Die QR-Code Vorherrschaft. Kriminell ist der Impfplicht und die spaltung unsere Gesellschaft wie in 1930s Deutschland

Diese Medikamente braucht ein Covid-Patient auf der IntensivstationDicke Schneeflocken fallen vor dem Stadtspital Zürich Triemli an diesem Morgen vom Himmel. Der Winter ist definitiv in der Schweiz angekommen. Obschon die … Eine Impfung wäre 'gratis' (durch Steuergelder finanziert), diese Medikamente jedoch finanzieren wir solidarisch mit unseren jährlich steigenden Krankenkassenprämien Und jetzt kommt der Hammer, liebste Corona Gläubige, die selbe Menge braucht auch jeder Geimpfte bei dem die Impfplörre versagt hat! Zusätzlich also die Impfplörre! Na, zufrieden? Schon wieder. Letzte Woche hat schon der Blickch auf denselben Panikknopf gedrückt. Ihr seid danetwas langsam.

Loll. Und weiteres total versagen. Bravo. Echt sehr tolle leistung lieber Bundesrat, BAG. Sooo pfeiffen.

«Die Impfpflicht ist besser als ein Lockdown oder Verschärfungen für Ungeimpfte»Der Zürcher SP-Nationalrat Fabian Molina plädiert für eine Impfpflicht. Es handle sich um einen verhältnismässigen Eingriff in die Grundrechte. Ja, aber wir werden beides kriegen: Impfpflicht und Lockdown. Siehe Österreich. Solange die Hysterie anhält, wird immer weiter eskaliert. Sein Vorbild de dölfi hätte wahri freud an ihm Wieso hinterfragt niemand das arme Länder weniger Probleme haben Hygiene und Maßnahmen weiter tiefer sind als in den Reichen Ländern Evtl wegen dem Geld Ihr Sozis seid geisteskrank!

Trotz weniger Patienten: Warum die Spitäler bereits jetzt zum Bersten voll sindSpitäler aus allen Ecken des Landes schlagen Alarm. Dabei hat es im Vergleich zum letzten Jahr substanziell weniger Covid-Fälle auf den Intensivstationen. Da habt Ihr nun aber wirklich komplizierte Satzstellungen gebraucht, um zu verschleiern, dass noch keine Anreize geschaffen sind, um die Pflegenden in diesem Beruf zu halten oder gar zu motivieren, ihn zu ergreifen! Ausnahmsweise ein recht guter Artikel von Watson, der verschiedene Aspekte beleuchtet, anstatt nur dumpf den Zweihänder zu schwingen👍 Allerdings wird die relevante Frage nicht gestellt: Wieso wurden in den letzten Jahren nicht mehr Anstrengungen gegen Personalmangel unternommen?

Kritik an Verschärfungen – Einige Kantone wehren sich gegen neue Corona-MassnahmenAm Freitag will der Bundesrat entscheiden, welche Corona-Massnahmen landesweit gelten sollen. Gegen einen Teil seiner Vorschläge gibt es jetzt Kritik aus den Kantonen. (Abo) Wir haben ja auch richtig viel Zeit zu handeln… Die Massnahmen sind viel zu schwach. Siehe 🇦🇹 und 🇩🇪! Cc: alain_berset

Neue Massnahme – Mit dem Zertifikat droht an Weihnachten KrachAuch Gäste privater Treffen sollen ein Zertifikat vorweisen. An Weihnachten könnten bereits vorhandene Spannungen in Familien dadurch noch deutlicher auftreten, so eine Mediatorin. Nö,am 24.Dezember kommen 13 Leute,da wird lecker Raclette gegessen und wir alle machen uns einen schönen Abend.Alle Ungeimpft. Man könnte fast meinen DAS ist der Plan der Regierung. Familien zu entzweien denn nur so lässt sich eine Herde sehr gut steuern.