1100 Ex-Mitarbeiter fordern Barrs Rücktritt

Ehemalige Ministeriums-Angestellte belasten den US-Justizminister – und auch Präsident Trump.

17.02.2020 09:40:00

In einem offenen Brief warfen sie Barr sowie US-Präsident Donald Trump vor, «offen und wiederholt» gegen den Grundsatz verstossen zu haben, die Justiz unvoreingenommen und unparteiisch entscheiden zu lassen.

Ehemalige Ministeriums-Angestellte belasten den US-Justizminister – und auch Präsident Trump.

gültige E-Mail-Adresse fehltAngesichts des umstrittenen Verhaltens von US-Justizminister William Barr im Fall des in der Russland-Affäre verurteilten Politikberaters Roger Stone haben mehr als 1100 frühere Mitarbeiter des Justizministeriums seinen Rücktritt gefordert.

Nach Corona-Kritik an Shoppi Tivoli: «Dieser Shitstorm trifft uns alle sehr» In ganzer Schweiz spürbar: Erdbeben der Stärke 4,3 im Kanton Glarus Corona: Übersterblichkeit in Bergamo, Madrid und New York - Blick

In dem offenen Brief, der am Sonntag im Internet kursierte, warfen sie Barr sowie US-Präsident Donald Trump vor, «offen und wiederholt» gegen den Grundsatz verstossen zu haben, die Justiz unvoreingenommen und unparteiisch entscheiden zu lassen.

«Niemand sollte eine Sonderbehandlung bei einer Strafverfolgung erhalten, weil er ein enger politischer Verbündeter des Präsidenten ist», erklärten die früheren Mitarbeiter des Justizministeriums mit Blick auf Stone.Regierungen, «die die enorme Macht der Strafverfolgung nutzen, um ihre Feinde zu bestrafen und ihre Verbündeten zu belohnen», seien nicht Teil einer «verfassungsgemässen Republik; sie sind Autokratien», hiess es weiter.

Stone war im November schuldig befunden worden, Untersuchungen des US-Kongresses zu den mutmasslichen verdeckten russischen Einmischungen zugunsten Trumps in den Wahlkampf 2016 behindert zu haben. Vor einer Woche beantragte die Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von sieben bis neun Jahren.

Ministerium für mildere Strafe nach Trump-KritikNachdem Trump dies auf Twitter scharf kritisierte, intervenierte das Justizministerium und sprach sich für eine mildere Haftstrafe aus. Alle vier Staatsanwälte zogen sich aus Protest gegen die Intervention von dem Fall zurück. Ein neu eingesetzter Staatsanwalt schlug schliesslich eine Strafe von nur rund drei bis vier Jahren Gefängnis vor. Das Strafmass soll am kommenden Donnerstag verkündet werden.

Der sonst so energische Trump-Verteidiger Barr warf dem Präsidenten am vergangenen Donnerstag vor, mit seinen Äusserungen auf Twitter die Arbeit seines Ministeriums zu erschweren (zum Bericht). Trump twitterte daraufhin, er habe das «Recht», vom Justizministerium ein Eingreifen in ein Strafverfahren zu verlangen.

Die früheren Mitarbeiter des US-Justizministeriums erklärten, Barr habe verspätet seine Behinderung durch Trump eingeräumt. Ausserdem führe der Minister ungeachtet seiner Kritik den Willen des Präsidenten aus. «Diese Handlungen und der Schaden, den sie dem Ruf der Integrität und Rechtsstaatlichkeit des Justizministeriums zugefügt haben, machen es erforderlich, dass Barr zurücktritt», heisst es in dem Aufruf.

: Appenzell Ausserrhoden verschärft Massnahmen erneut Neue Corona-Massnahmen: Restaurants und Bars in Italien müssen um 18 Uhr schliessen Zu spät, zu wenig: Experten zweifeln an Wirksamkeit von Alain Bersets Corona-Paket Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

ich versteh nicht, sind die leude so behindert? 'im internet kursiert' 'werfen vor' 'offen amt missbraucht (also so grob gesagt)' war es nicht bei den amis so du kommst in den knast erst wenn die straftat dir nachgewiesen wird? jetzt auf einmal geben die ein fick auf beweise

Cryptoleaks: Der Kronzeuge tritt aus dem SchattenLaut dem Zürcher Ingenieur Peter Frutiger ist die Schweiz schon seit mehr als vierzig Jahren über die Machenschaften seines früheren Arbeitgebers informiert.

Nach Panne: Swisscom-Chef Schaeppi entschuldigt sich - BlickSwisscom-Chef Urs Schaeppi dachte wegen der Pannen nie selbst an Rücktritt, sagt er in einem Interview. Personelle Konsequenzen könne er aber nicht ausschliessen. Schiebt er das Problem den Spezialisten in die Schuhe? Fliegen die jetzt raus? Ich würde eher fragen, ob da nicht grundsätzlich zu wenig erfahrere aber billige Leute am Werk sind, die erst noch aufgebaut werden müssen? Und vielleicht sind auch allw 'Systeme' gar nicht in der Lage, so zu funktionieren wie das immer vorgegauckelt wird

Der «Handlanger» William Barr rügt seinen PräsidentenTrumps Twitterei hindere ihn daran, seine Arbeit zu machen, klagt William Barr. Er ist nicht der einzige Minister, der sich über den Präsidenten ärgert. Ein Hund bellt und die Karawane...

Fall Céline: Eltern klagen anDie 13-jährige Céline aus Spreitenbach nahm sich das Leben, nachdem sie monatelang übers Internet gemobbt worden war. Ihre Eltern sind wütend auf die Justiz.

Credit Suisse: Streit um Tidjane Thiams Bonus - BlickTidjane Thiams (57) Bonus führt zu Streit: Der Verwaltungsrat der Credit Suisse will nicht akzeptieren, wie der abtretende Chef seine letzte Abgangszahlung berechnet. ZUM KOTZEN!!!!!! er soll auf alle Boni und Abgangs-Entschädigungen (goldene Fallschirme) verzichten, denn der Novartis-Chef Vasella hat -auch- verzichtet, wenn -auch- unter dem Druck der Öffentlichkeit! warum der CS-Chef Thiam nicht auch? der hat ja sorgen, bastard

Thiams letzter Kunstgriff bei der Credit SuisseSein Bonus führt zu Streit: Der Verwaltungsrat der Bank will nicht akzeptieren, wie der abtretende CEO seine letzte Abgangszahlung berechnet.