1,83 Franken für einen Liter Bleifrei – Jetzt wird Tanken richtig teuer

Nochmals 3 Rappen mehr für Bleifrei und Diesel: Jetzt wird Tanken richtig teuer.

22.10.2021 22:21:00

Nochmals 3 Rappen mehr für Bleifrei und Diesel: Jetzt wird Tanken richtig teuer.

Der Benzin- und Dieselpreis ist erneut um drei Rappen gestiegen. Schuld an der Preisexplosion sind unter anderem die Frachtpreise auf dem Rhein. Denn der Fluss hat zu wenig Wasser.

20min/Simon GlauserDas sind drei Rappen mehr als bisher.20min/Simon GlauserEin Liter Diesel kostet statt 1.85 Franken neu durchschnittlich 1.88 Franken pro Liter in der Schweiz.20min/Michael ScherrerDie Benzin- und Dieselpreise steigen seit Anfang Monat stetig an.

Volle Intensivstationen – «Macht keinen Sinn, wenn Patienten gegen ihren Willen auf IPS kommen» Vier Intensivspezialisten erzählen – Ungeimpfte sind auf der Intensivstation oft sehr fordernd Covid-19 in der Schweiz – BAG meldet 23'888 Fälle, 181 Hospitalisationen, 39 Tote übers Wochenende

Am Donnerstag sind die Preise erneut um drei Rappen in die Höhe geschossen.Schuld daran sind unter anderem die Frachtpreise auf dem Rhein.Wer tanken will, muss tief ins Portemonnaie greifen: Die Preise von Benzin und Diesel explodieren. So haben die ersten Tankstellen die Preise an der Zapfsäule bereits

Anfang Monat um drei Rappenerhöht. Jetzt sind die Preise erneut gestiegen.Ein Liter Bleifrei 95 kostet seit Donnerstag im Schnitt 1.83 Franken, wie der TCS gegenüber 20 Minuten mitteilt. Das sind drei Rappen mehr als bisher. Ein Liter Diesel kostet statt 1.85 Franken neu durchschnittlich 1.88 Franken pro Liter. headtopics.com

Am meisten kostet das Benzin laut TCS in der Region Zürich. In ländlichen Gebieten sei Sprit in der Regel günstiger. So kostet etwa ein Liter Bleifrei 95 an der BP Tankstelle in Wollishofen Zürich 1.85 Franken. In St. Gallen an der Langgasse 124 kostet ein Liter hingegen 1.79 Franken und in Luzern, Staldenhof 1 nur 1.77 Franken.

Teure Frachtpreise sind Schuld am PreissprungOel-Pool AG, die die Ketten Ruedi-Rüssel, Miniprix und BP betreibt, bestätigt den jüngsten Preisaufschlag: «Mitte Monat mussten wir den Literpreis nochmals um rund drei bis vier Rappen erhöhen», sagt Bernhard Maurer. Verantwortlich für den erneuten Preissprung seien vor allem die Frachtpreise auf dem Rhein.

«Seit Anfang Monat haben sich die Frachtpreise von 24 Franken auf 54 Franken pro Tonne mehr als verdoppelt», erklärt Maurer. Das Problem sei der niedrige Wasserstand im Rhein. Darum können die Schiffe nur noch mit rund 40 Prozent ihrer Kapazität beladen werden, weil sie sonst auf Grund laufen würden.

«Trotzdem braucht es gleich viel Besatzung an Bord, das treibt die Frachtpreise und dementsprechend die Benzin- und Dieselpreise zusätzlich in die Höhe», so Maurer. Das spüren nun auch die Konsumentinnen und Konsumenten an der Zapfsäule. Ein Ende ist dabei nicht in Sicht. Die Preise an den Tankstellen dürften bereits diese Tage weiter steigen, vermutet Maurer. headtopics.com

Seit Impfbeginn sind in der Schweiz 14 Geimpfte verstorben – und 437 Ungeimpfte Liga-Beschluss – Nur noch 2G – in die Hockeystadien dürfen bloss Geimpfte und Genesene Händler warnen – Zu Weihnachten werden Skis, Velos und Handys knapp

So setzt sich der Benzinpreis zusammenEtwa drei Viertel der in der Schweiz verbrauchten Treibstoffe für den Strassenverkehr, das heisst Benzin und Diesel, werden als Fertigprodukte importiert. Der Rest wird in der Raffinerie Cressier hergestellt. Der Preis für importiertes Benzin setzt sich aus drei Hauptblöcken zusammen: Beschaffungskosten am internationalen Erdölmarkt inklusive Fracht zur Schweizer Grenze (Rhein), staatliche und öffentlich-rechtliche Abgaben (die mehr als die Hälfte des Preises ausmachen) sowie Vertriebskosten im Inland. (Quelle: Avenergy)

Damit liegen die Treibstoffpreise so hoch, wie seit drei Jahren nicht mehr, wie Roland Bilang, Chef von Avenergy Suisse gegenüber 20 Minuten bestätigt. Treiber der Spritpreise sind in erster Linie diesteigenden Rohölpreiseaufgrund der weltweit explodierenden Nachfrage: Weil viele Länder Corona-Massnahmen fallen lassen, läuft die Wirtschaft wieder auf Hochtouren und die Nachfrage nach Energierohstoffen ist gross.

Avenergy geht davon aus, dass die Rohölpreise über den Winter hoch bleiben könnten. «Was sich auch an den Zapfsäulen niederschlägt», so Bilang. Die Preise fürs Benzin bleiben diesen Winter also hoch. Allerdings geht Bilang nicht davon aus, dass die Spritpreise nochmals stark steigen – es gebe keinen Grund dafür.

650 Millionen zu viel für Sprit bezahltBenzin ist wegen Klimaschutzauflagen in den letzten Jahren um zwei Rappen pro Liter teurer geworden. Mit dem Geld finanzieren Treibstoffimporteure Klimaschutzmassnahmen, die einen Teil der CO2-Emissionen aus Benzin und Diesel kompensieren. Dabei waren die Treibstoffimporteure übereifrig: Sie haben zwischen 2013 und 2020 doppelt so viel CO2 eingespart, wie vom Bund vorgegeben war: Statt 6,2 Millionen Tonnen wurden 11,2 Millionen eingespart, wie der headtopics.com

«Tages-Anzeiger»schreibt. Autofahrerinnen und Autofahrer haben also jahrelang zu viel Aufschlag bezahlt – rund 650 Millionen zu viel. Statt zwei Rappen pro Liter hätte auch ein Aufschlag von 0,8 Rappen genügt. Trotzdem macht der hohe Ansatz Sinn, weil Treibstoffimporteure so Bussen vermeiden. Erreichen sie ihr Klimaziel nicht, müssen sie pro fehlende Tonne CO2 nämlich 160 Franken zahlen – doppelt so viel Geld, wie es zurzeit kostet, um eine Tonne CO2 zu reduzieren. So kämen Bussen auch die Automobilisten teurer zu stehen.

My 20 MinutenAls Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben! Weiterlesen: 20 Minuten »

Ach, nun meine unbedarfte Frage: Wir zahlen im Rheintal pro Liter: CHF 1.80 Im Glarnerland: CHF 1.65 In Schwyz: CHF 1.60 Gleiche Abgaben an den Staat, in etwa gleiche Kosten. Einstandskosten gleich. Wie war das mit 'Wer ist schuld?' Nicht Vergessen, ca. 52% gehen an den Staat ☝️😉 Es ist wie mit der Impfung, kein Zwang auf E-Autos umzusteigen, es ist freiwillig.🤣

The world has gone mad Der Staat braucht gelt 🤡 Langsam lohnt sich elektro😉 Na und!! Wer kann es sich in der Schweiz nicht leisten, ohne Grund herum zu fahren? Wieviel garniert der Staat auf jeden Liter? Da haben bestimmt die Grünen die Finger im Spiel🧐

Kleidung aus Hundewolle – Man trägt jetzt HundWärmer als Schafwolle, weich wie Kaschmir: Kleidung aus Hundehaar ist nicht nur bei Hündelern en vogue. Aber riecht man darin nach Hund?

Bitcoin: «Ich glaube Bitcoin knackt 90'000 Dollar.»Chartanalyst Julius de Kempenaer anaylisert für uns den Bitcoin-Kurs. Er lag damit schon zweimal richtig. Chart-Analysen sind Voodoo. Mein Kaffeesatz sagt aber er sinkt erst auf 59K bevor er wieder Aufwärts geht. Und meine Katze mag Spielzeug

Hackerangriff auf die Schweiz – Der peinliche Daten-KlauNach dem Diebstahl einer Liste von Firmen, die einen Covid-Kredit beantragt hatten, wird klar: Die «Hacker» hatten es ziemlich einfach.

Zu knappe Hooters-Höschen? Kritik von Kellnerinnen geht viralDie US-Fast-Food-Kette Hooters war schon immer bekannt für die luftige Bekleidung ihrer Kellnerinnen. Jetzt sollen die Outfits noch knapper werden. Omg… 🤦🏻‍♀️

Mehrkampf-Final der Männer - Mboyo bei WM-Premiere auf Rang 12Eine starke Vorstellung von Henji Mboyo an der WM in Japan. Mit Rang 12 egalisiert der 22-jährige Kunstturner das beste Schweizer Mehrkampf-Resultat seit über 70 Jahren.🥳 srfsport Kunstturnen swissgymnastics

Urteil zum Unfall mit Velofahrer – McLaren-Rowdy muss für drei Jahre und acht Monate ins GefängnisFür das Überholmanöver des Autofahrers, das einen Velofahrer im Kanton Solothurn beinahe das Leben gekostet hat, haben die Amtsrichter von Dornach null Verständnis.