Zweite Covid-Welle: Oxford-Studie: Welche Maßnahmen wirklich wirken

Das Schließen von Geschäften und Gastronomie und den körpernahen Dienstleistungen hat laut einer aktuellen Studie in der zweiten Covid-Welle die größte Wirkung gezeigt. Dort seien die Ansteckungsraten am weitesten zurückgegangen.

02.04.2021 08:28:00

Das Schließen von Geschäften und Gastronomie und den körpernahen Dienstleistungen hat laut einer aktuellen Studie in der zweiten Covid-Welle die größte Wirkung gezeigt. Dort seien die Ansteckungsraten am weitesten zurückgegangen.

Das Schließen von Geschäften und Gastronomie und den körpernahen Dienstleistungen hat laut einer aktuellen Studie in der zweiten Covid-Welle die größte Wirkung gezeigt. Dort seien die Ansteckungsraten am weitesten zurückgegangen.

sind angesichts der dramatischen Corona-Infektionszahlen und der drohenden Überlastung der Intensivstationen seit gesternDonnerstag im Lockdown. Seit Mitternacht gelten Ausgangsbeschränkungen, Handel und körpernahe Dienstleistungen wurden erneut heruntergefahren, Kultur- und Freizeiteinrichtungen geschlossen. In Wien gilt zudem eine FFP2-Maskenpflicht an belebten Plätzen in der Innenstadt.

Schwindel flog auf: Eskalation in Fahrschule Van der Bellen richtet Klima-Appell an die Welt „Isolation beeinträchtigt Gehirnentwicklung“

Maßnahmen in sieben Ländern untersuchtSind diese Lockdown-Maßnahmen wirksam? Das hat eine Oxford-Studie untersucht, wie KomplexitätsforscherPeter Klimekim Ö1-Morgenjournal berichtet. Das Schließen von Geschäften und Gastronomie habe laut Studie in der zweiten Covid-Welle die größte Wirkung gezeigt. Dort seien die Ansteckungsraten am weitesten zurückgegangen und"schlagen mit einer Reduktion von 10 bis 20 Prozent auf im Schnitt", so Klimek. Nähere Details aus der Studie sind derzeit noch nicht bekannt. Untersucht wurden die Maßnahmen in 140 Regionen in insgesamt sieben Ländern untersucht, darunter auch Österreich.

Präventionskonzepte in Schulen wirkenAußerdem: Je weniger Personen sich in privaten Haushalten treffen, umso besser. Das Schließen von Schulen habe in der zweiten Welle deutlich weniger Ansteckungen zur Folge gehabt. Die Präventionskonzepte wirken anscheinend. Lange, weiche Lockdowns seien weniger wirksam, weil die Pandemiemüdigkeit steigt. Harte Lockdowns dagegen hätten in einer kurzen Zeitspanne einen größeren Effekt, sagt Klimek. headtopics.com

ZIB Nacht - Lockdown bleibt auf Osten beschränkt Weiterlesen: Kleine Zeitung »

PIPO1245671 Wir haben ja auch sonst nur die Schulen und Kitas geschlossen. Was hätte also sonst was bringen können PIPO1245671 🤣🤣🤣🤣🤣 Ja genau und morgen kommt der Weihnachtsmann. Hmmm Bockmist die Gastronomie hat doch schon seit 5 Monaten zu wer glaubt den schas schwachsinn Vollpfosten miteinander ! In Geschäften und der Gastronomie etc. hat es nie Cluster gegeben. Der Lockdown ist nur eine hilflose Aktion von unfähigen Politikern und deren handzahmen (Veterinär) Virologen und sogenannten Experten.