Zwei Wochen vor Impfpflicht: Die Skepsis wächst

Zwei Wochen vor Impfpflicht: Die Skepsis wächst, viele Punkte sind noch ungeklärt

Österreich, Bundeskanzler

16.01.2022 10:45:00

Zwei Wochen vor Impfpflicht: Die Skepsis wächst, viele Punkte sind noch ungeklärt

Es brauche nur noch einen „Feinschliff“, sagte Bundeskanzler Karl Nehammer zur geplanten Impfpflicht. Allerdings: Täglich wird die Skepsis etwas ...

Es brauche nur noch einen „Feinschliff“, sagte Bundeskanzler Karl Nehammer zur geplanten Impfpflicht. Allerdings: Täglich wird die Skepsis etwas größer, täglich tauchen neue Probleme auf. Noch ist nicht klar, ob der Feinschliff auch tatsächlich bruchsicher ist. Der Entwurf lässt jedenfalls weiter auf sich warten.

Artikel teilen0DruckenEigentlich war beabsichtigt, dass der Entwurf für die Impfpflicht, der am Montag im Gesundheitsausschuss beraten und schließlich am Donnerstag im Parlament beschlossen werden soll, bereits am Freitag vorliegt. Doch die Vorlage, die auch die zahlreichen Stellungnahmen aus der Begutachtung berücksichtigt, lässt weiter auf sich warten. Vermutlich bis zum Sonntag.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

😂😂😂😂😂 Dann möge man die PK der BR anschauen, da wird alles erklärt. Man hält nur trotzig am 1. Februar fest. Geklärt ist noch gar nichts. Wurde das schon vom Faktenchecker geprüft? Frage für einen Freund Nehammer muss weg u. Mückstein.

800.000 Tests pro Tag – 'Alles gurgelt'-Labor stockt aufLifebrain rüstet sich die kommenden Corona-Wochen: Am Freitag eröffneten die 'Alles gurgelt'-Pioniere zwei neue Pavillons in Wien-Penzing.  Klar doch, auch SPÖ Spender wollen Kohle verdienen... Ihr seid nur noch krank. Sorry für Euren geistigen Hirntod ist nicht Corona verantwortlich, vielmehr haben Euch wahrscheinlich die etlichen Infektionen völlig DEPPERT gemacht. Dieses Fledermaus Souvenir aus Wuhan ist nicht gefährlich ⚠️ Ihr geistigen Tiefflieger dagegen schon ‼️ Da lässt völlig Unnotwendig Ludwig und Hacker jemanden auf Steuerzahlers Kosten gewinnen LudwigiMussWeg HackerMussWeg

Grüne Initiative will „2G-Regel sofort aufheben“Auch innerhalb der Grünen sind nicht alle mit der angekündigten Impfpflicht einverstanden. Eine nach eigenen Angaben 105 Funktionäre, vor allem auf ... Wo ist jetzt da Kogler und die Maurer Wenn die noch auf 3 Prozent kommen wollen, müssen sie sich was überlegen 😂😂 Zuerst sind alle für Impfungen und jetzt wo sich nicht alle impfen lassen wollen sind sie auf einmal dagegen. Zufall?

Capitals bezogen gegen Bozen seltene Heim-NiederlageSiegestreffer der Südtiroler zwei Sekunden vor 'Overtime'-Ende – Graz gewann, Linz verlor – Innsbrucker Revanche an Fehervar

Änderung bei Altersgrenze: Impfpflicht gilt wohl erst ab 18Fahrplan zur Impfpflicht: Gesetzesentwurf wird am Wochenende finalisiert und am Montag im Ausschuss diskutiert - manche Punkte sind noch heftig umstritten. Manche Punkte? Die ganze Impfpflicht ist heftig umstritten!

Corona-Demo: Mit einem Vater Unser, dem Kaiser und Kickl gegen die Impfpflicht'Wir sind der Chef in diesem Land': Was so alles passiert, bevor die Demo loszieht. Protokoll der Kundgebung am Heldenplatz – Eine Geschichte mit viel Gott, Wölfen und 'Bum-Bum' Wann hat dieses Spektakel rechtliche Konsequenzen?!!!😤😤😤 Was heißt da 'wir'? Ich gehöre da sicher nicht dazu. Zum Glück offenbar die Mehrheit der Österreicher auch nicht. Der FPÖ-Anführer der Volldeppen kommt sich mächtig gut vor! Ja, denn unter den Blinden ist der Einäugige König!

Umfrage: Knappe Mehrheit gegen Impfpflicht ab FebruarLaut aktueller profil-Umfrage sind 34% gegen eine allgemeine Impfpflicht, 17% wollen mit einer Impfpflicht zumindest noch abwarten. Die Stimmung zur Impfpflicht hat sich also wieder gedreht, spannend. 51% wollen sie jetzt nicht. Da nun eine knappe Mehrheit gegen die Impfpflicht zum jetzigen Zeitpunkt ist, kann die Regierung endlich die Impfpflicht mit 01.02.2022 beschließen. Umfragen sind Betrug.

(Bild: AP) Es brauche nur noch einen „Feinschliff“, sagte Bundeskanzler Karl Nehammer zur geplanten Impfpflicht. Allerdings: Täglich wird die Skepsis etwas größer, täglich tauchen neue Probleme auf. Noch ist nicht klar, ob der Feinschliff auch tatsächlich bruchsicher ist. Der Entwurf lässt jedenfalls weiter auf sich warten. Artikel teilen 0 Drucken Eigentlich war beabsichtigt, dass der Entwurf für die Impfpflicht, der am Montag im Gesundheitsausschuss beraten und schließlich am Donnerstag im Parlament beschlossen werden soll, bereits am Freitag vorliegt. Doch die Vorlage, die auch die zahlreichen Stellungnahmen aus der Begutachtung berücksichtigt, lässt weiter auf sich warten. Vermutlich bis zum Sonntag. Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) wollen die Impfpflicht unter allen Umständen durchsetzen. Der entsprechende Entwurf lässt weiter auf sich warten. (Bild: APA/Florian Wieser) Kritik aus allen Fraktionen Rund läuft es also nicht. Der Regierung reicht für das Gesetz die einfache Mehrheit von ÖVP und Grünen, doch die Koalition versucht eine möglichst breite Zustimmung bei der Opposition zu erreichen. Auf die FPÖ ist freilich nicht zu zählen, aber auch bei SPÖ und NEOS gibt es Zweifel. Bei den Roten sind mehrere Landesorganisationen, Gewerkschaft und Arbeiterkammer gegen die Impfpflicht, bei den Pinken kündigte Gesundheitssprecher Loacker an, mit Nein zu stimmen. Viele Stellungnahmen beziehen sich auf die handwerklichen Unzulänglichkeiten beim geplanten Gesetz. So geht etwa das Land Oberösterreich von einem „enormen Personal- und Sachaufwand“ aus. In konkreten Zahlen ist von 153.600 bis 256.000 Verfahren pro Jahr die Rede. Lesen Sie auch: