Zusätzliche Jobs gehen fast nur an Migranten - derStandard.at

11.10.2019 20:24:00

Zusätzliche Jobs gehen fast nur an Migranten:

Vor allem Osteuropäer zieht es weiter nach Österreich. Verlierer der Entwicklung sind andere Migranten.Foto: APA/ROLAND SCHLAGERWenn von großen Einwanderungsländern die Rede ist, denken die meisten Menschen wahrscheinlich an die USA, vielleicht an Kanada. Doch inzwischen erscheinen fast wöchentlich neue Studien und Analysen darüber, dass es Österreich ist, das im internationalen Vergleich in allen Migrationsrankings weit vorn liegt. Das hat wenig mit Flüchtlingen und viel mit Zuwanderern aus anderen EU-Ländern zu tun, allen voran aus Rumänien, Bulgarien, Ungarn, aber auch Deutschland.

Darum lässt sich Blümel (noch) nicht impfen Harter Lockdown in Wien bis 2. Mai verlängert Anschober bleibt weiter im Krankenstand Weiterlesen: DER STANDARD »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Noch eine mieser formulierte Schlagzeile ist Euch nimmer eingefallen, hm!? Gibt eh schon genug Hass Neid und Missgunst in Ö

Hofer-Großlager im Bezirk Melk vor Schließung: 300 Jobs in GefahrLaut Medienberichten soll das Großlager in Loosdorf mit 300 Mitarbeitern per Ende März 2020 geschlossen werden. Kostenwahrheit im Transport muss endlich her. Die Allgemeinheit zahlt den Konzernen die Lagerhaltung auf der Straße. Lange Transportwege sind subventioniert, zentrale Lager werden so billiger.

Mehr als 80.000 Migranten und Flüchtlinge befinden sich in Griechenland - derStandard.atGriechenland ist augenscheinlich nicht in der Lage, seine Grenzen militärisch und mit allen Mitteln zu schützen.

Würdevoller Abschied von Familie H. in Kitzbühel„Wie konnte ein junger Mensch nur so weit gehen?“ - Kitzbühels Pfarrer Michael Struzynski spricht nach dem Massaker vom Sonntag vielen aus der Seele. ... wie war der so dieser andreas e. ? was gibts zur person zu berichten ausser das er u.a. auch ein fpö anhänger/mitglied war?

„Was da verlangt wird, ist eine Mission impossible für Lehrer“Lehrergewerkschafter Paul Kimberger warnt vor einem Systemkollaps und verlangt eine zusätzliche Milliarde für das Bildungssystem. Bessere Bildung fpr das gemeine Volk? Nicht unter Kurz. Der sieht bessere Bildung als ein Privileg, das nur den Kindern der Reichen zufänglich sein soll. RotGrün zerstört und verschuldet Wien ! RotGrüne Unfähigkeit belastet und gefährdet BürgerInnen Den Systemkollaps, den die Goed_official seit Jahrzehnten mitverursacht...;)

Nur die FPÖ ist – vorerst – aus dem Rennen für eine Koalition - derStandard.atMacht keinen Sinn. Hoffentlich für immer!!!!!

Fast eine Million sah Österreich gegen Israel in ORF 1 siegen - derStandard.at