Zur Oxfam-Kritik: Es ist verlockend, in Milliardären die Wurzel allen Übels zu sehen, doch es führt auf die falsche Fährte

18.01.2022 09:15:00

Meinung zum jüngsten Bericht der Hilfsorganisation Oxfam.

Meinung zum jüngsten Bericht der Hilfsorganisation Oxfam.

Meinung zum jüngsten Bericht der Hilfsorganisation Oxfam.

alle Cookies blockiert, fehlt uns dafür leider Ihre Zustimmung. Das können Sie tun:Deaktivieren Sie die Erweiterung, die Cookies blockiertFügen Sie kleinezeitung.at Ihrer Whitelist hinzuHier können Sie sich für Ihr Kleine Zeitung-Benutzerkonto anmelden oder neu registrieren. Ihre derzeitigen Cookie Einstellungen lassen dies nicht zu.

Wir verwenden für die Benutzerverwaltung Services unseres Dienstleisters Piano Software Inc. („Piano“). Dabei kommen Technologien wie Cookies zum Einsatz, die für die Einrichtung, Nutzung und Verwaltung Ihres Benutzerkontos unbedingt notwendig sind. Mit Klick auf „Anmelden“ aktivieren Sie zu diesem Zweck die Verwendung von Piano und werden über Ihren Browser Informationen (darunter auch personenbezogene Daten) verarbeitet.

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

„Wurzel“? Natürlich nicht; sie sind ein eindeutiges Symptom des Übels. Die richtige Fährte sind Vermögenssteuern und Schluss mit der neoliberalen Politik.

Oxfam-Studie - Pandemie verschärft soziale UngleichheitenWährend sich das Vermögen der zehn reichsten Milliardäre während der Pandemie verdoppelt hat, leben über 160 Millionen Menschen zusätzlich in Armut, heißt es in einem neuen Oxfam-Bericht. Wenn hauptsächlich arme Menschen viele Kinder bekommen, dann braucht man sich nicht wundern, dass es immer mehr arme Menschen und Kinderarmut gibt. Der Rest ist eine Neiddiskussion.

Zur Oxfam-Kritik: Es ist verlockend, in Milliardären die Wurzel allen Übels zu sehen, doch es führt auf die falsche FährteMeinung zum jüngsten Bericht der Hilfsorganisation Oxfam.

Zur Oxfam-Kritik: Es ist verlockend, in Milliardären die Wurzel allen Übels zu sehen, doch es führt auf die falsche FährteMeinung zum jüngsten Bericht der Hilfsorganisation Oxfam.

„Impfpflicht light“ kommt: Bleibt Gesetz zahnlos?Niemand wollte es, nun kommt es doch: Das Gesetz zur Impfpflicht wird am Donnerstag im Nationalrat beschlossen. Die Regelung, die für alle Personen ... Land Nazis Ekelhafte Regierungstruppe! wird genauso funktionieren wie 2G 'stichprobenartig' kontrolliert nämlich gar net!

Corona-Update: Aktuell gibt es 808 aktive Coronafälle im Bezirk WeizAm 13. Jänner (vergangenen Donnerstag) waren es noch 654 aktive Coronafälle. Über das Wochenende ist die Zahl auf 808 angestiegen.

Wir würden Ihnen hier gerne eine Login-Möglichkeit anzeigen.Die Corona-Pandemie hat aus Sicht der Organisation Oxfam soziale Ungleichheiten verschärft.Wir würden Ihnen hier gerne eine Login-Möglichkeit anzeigen.Wir würden Ihnen hier gerne eine Login-Möglichkeit anzeigen.

Da Sie eine Erweiterung installiert haben, die alle Cookies blockiert , fehlt uns dafür leider Ihre Zustimmung. Das können Sie tun: Deaktivieren Sie die Erweiterung, die Cookies blockiert Fügen Sie kleinezeitung. Auch in Deutschland habe die Konzentration der Vermögen weiter zugenommen.at Ihrer Whitelist hinzu Hier können Sie sich für Ihr Kleine Zeitung-Benutzerkonto anmelden oder neu registrieren.at Ihrer Whitelist hinzu Hier können Sie sich für Ihr Kleine Zeitung-Benutzerkonto anmelden oder neu registrieren. Ihre derzeitigen Cookie Einstellungen lassen dies nicht zu.\nhttps:\/\/twitter. Wir verwenden für die Benutzerverwaltung Services unseres Dienstleisters Piano Software Inc. Wir verwenden für die Benutzerverwaltung Services unseres Dienstleisters Piano Software Inc.

(„Piano“).' Die Impfstoffe müssten als öffentliches Gut behandelt werden, auch weil Regierungen ihre Entwicklung mit viel Steuergeld gefördert hätten. („Piano“). Dabei kommen Technologien wie Cookies zum Einsatz, die für die Einrichtung, Nutzung und Verwaltung Ihres Benutzerkontos unbedingt notwendig sind. Mit Klick auf „Anmelden“ aktivieren Sie zu diesem Zweck die Verwendung von Piano und werden über Ihren Browser Informationen (darunter auch personenbezogene Daten) verarbeitet. Regierungen haben Milliarden in die Wirtschaft gepumpt, doch ein Großteil ist bei Menschen hängengeblieben, die von steigenden Aktienkursen besonders profitieren. Die Datenschutzinformation von Kleine Zeitung können Sie . Die Datenschutzinformation von Kleine Zeitung können Sie.